International

13 Junge in Mexico City entführt und getötet: Täter werden zu je 520 Jahren Gefängnis verurteilt

28.09.15, 02:12 28.09.15, 06:48

Die mexikanische Justiz hat in einem spektakulären Entführungs- und Mordfall im Bandenkrieg aus dem Jahr 2013 hohe Haftstrafen verhängt. Drei Beschuldigte wurden jeweils zu 520 Jahren Gefängnis verurteilt, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag in Mexiko-Stadt mit.

Zudem seien Geldstrafen von jeweils umgerechnet rund 300'000 Franken verhängt worden. Die Entführung von 13 jungen Menschen in Mexiko-Stadt hatte im Mai 2013 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Die Frauen und Männer im Alter zwischen 16 und 34 Jahren waren am helllichten Tag aus der Bar Heaven im zentralen Ausgehviertel Zona Rosa gekidnappt worden.

Ihre Leichen wurden drei Monate später in einem Grab nahe der Hauptstadt gefunden. Nach Erkenntnissen der Ermittler handelte es sich bei der Tat um einen Racheakt verfeindeter Drogenbanden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese Hündin ist die Heldin der verheerenden Erdbeben in Mexiko

Der September war für die Menschen in Mexiko alles andere als einfach. Anfang des Monats kamen bei einem Erdbeben in Oaxaca mehr als 120 Menschen ums Leben und beim verheerenden Erdbeben am vergangenen Dienstag sogar 230.

In der grossen Trauer sorgt Labrador-Dame «Frida» für Hoffnung. Sie spürte landesweit bislang rund 50 verletzte Menschen in den Trümmern auf.

Die Labrador-Hündin war in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu retten.

Anfangs Monat war Frida in Oaxaca im …

Artikel lesen