International

Möchte in Mexiko bleiben: Drogenboss «El Chapo». Bild: EPA/EFE

Mexikos Drogenboss «El Chapo» will Auslieferung in USA verhindern

09.11.16, 03:16 09.11.16, 04:05

Die Verteidiger des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán haben gegen die Auslieferung ihres Mandanten in die USA Revision eingelegt. Die Behörden in den US-Bundesstaaten Texas und Kalifornien werfen «El Chapo» Mord und Drogenhandel vor.

Die Rechtsmittel richteten sich gegen die Genehmigung der Überstellung des Chefs des Sinaloa-Kartells durch einen Bundesrichter, sagte Anwalt José Refugio Rodríguez am Dienstag der Zeitung «Milenio». Die Auslieferung würde dem Recht von «El Chapo» auf einen ordentlichen Prozess zuwiderlaufen.

Im Mai hatte die mexikanische Regierung seiner Auslieferung zugestimmt. Sie strebt eine Auslieferung Anfang des kommenden Jahres an.

Mexiko hatte sich lange gegen die Auslieferung des Drogenbosses an die USA gewehrt. Staatspräsident Enrique Peña Nieto hatte stets erklärt, dass «El Chapo» von einem mexikanischen Gericht verurteilt werden solle. Die erneute Flucht des Drogenbosses im vergangenen Jahr, für die dieser auch Helfer in den Reihen der Sicherheitskräfte gehabt haben muss, führte aber offensichtlich zum Sinneswandel. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tooto 09.11.2016 09:22
    Highlight Vielleicht sein Glück dass Trump gewählt wurde. Dann muss er draussen bleiben :D
    1 0 Melden
    600

Als er illegal in die USA einreiste, erwischten sie ihn – «Ich werde es erneut versuchen»

Meine Freundin Lea hat Tränen in den Augen, als wir im Süden El Salvadors bei David aus dem Auto steigen. Wir waren zwar nur eine halbe Stunde lang mit dem 24-Jährigen unterwegs, aber die kurze Zeit hatte es in sich: «Am Anfang bringt er kaum ein Wort heraus, weil er so scheu ist, und am Ende singt er emotionsgeladen Lieder für uns. Unglaublich!», fasst Lea die magische Autostopp-Begegnung zusammen.

Ich habe kaum etwas verstanden von dem, was David uns vorgesungen hat. Auch um Davids selbst …

Artikel lesen