International

«El Chapo» ist gefasst.
Bild: EPA/EFE/CEFERESO

«Rolling Stone» veröffentlicht komplettes Interview mit «El Chapo»

13.01.16, 05:18 13.01.16, 06:24

Die US-Zeitschrift «Rolling Stone» hat das vollständige Interview mit dem mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán veröffentlicht. Die Schauspieler Sean Penn und Kate de Castillo hatten sich im vergangenen Oktober mit dem flüchtigen Kartellchef getroffen.

«Wenn ich einmal nicht mehr da bin, wird der Drogenhandel nicht abnehmen», sagt der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells in dem 17-minütigen Video, das das Magazin am Dienstag auf seine Internetseite stellte. Zuvor war lediglich ein Auszug veröffentlicht worden.

«El Chapo» spricht über seine Familie, seine Kindheit, über Drogenhandel und Drogensucht. Er bleibt dabei recht allgemein und stellt sich als einfachen und friedliebenden Mann dar, der durch die Armut in das Drogengeschäft gezwungen worden sei. Das Video mit schriftlich eingereichten Fragen wurde später aufgezeichnet.

interviewte den Drogenboss: Schauspieler Sean Penn.
Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Wegen des Treffens mit Guzmán ermittelt Mexikos Staatsanwaltschaft gegen die beiden Schauspieler. De Castillo war über ein geplantes Filmprojekt mit «El Chapo» in Kontakt gekommen. Sollte Geld geflossen sein, könnte sie sich als US-Bürgerin strafbar gemacht haben. Weil Guzmán auf der schwarzen Liste des US-Finanzministeriums steht, dürfen Amerikaner keine Geschäfte mit ihm machen. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Sohn des getürmten Drogen-Barons El Chapo führt die Polizei mit Twitter-Foto an der Nase rum

Rund zwei Monate ist es nun her, dass einer der gefährlichsten Drogen-Bosse der Welt über einen Tunnel aus dem Gefängnis geflohen ist – immerhin führte das «Forbes»-Magazin Joaquín Guzmán im Jahr 2009 auf Platz 41 der 100 mächtigsten Männer der Welt. Seither fahnden mexikanische Polizisten und die amerikanische Anti-Drogen-Behörde DEA fieberhaft nach dem Mann, doch von «El Chapo» fehlte jede Spur.

Bis zum 31. August, 17.59 Uhr. Das ist der Zeitpunkt, an dem sein Sohn Jesus Alfredo …

Artikel lesen