International

Prozess gegen Schlepper nach Flüchtlingskatastrophe mit 800 Toten

12.01.16, 19:19 13.01.16, 07:22

Vor neun Monate starben bei der bisher wahrscheinlich schlimmsten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer 800 Menschen. Nun hat im sizilianischen Catania der Prozess gegen zwei der mutmasslichen Schlepper begonnen.

Vor Gericht stehen seit Dienstag der 27 Jahre alte tunesische Kapitän des Schiffes und ein 25 Jahre altes syrisches Crew-Mitglied. Das Verfahren sei kurz nach der Eröffnung auf den 22. März vertagt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Dem Kapitän würden vielfache fahrlässige Tötung und das Verursachen eines Schiffsuntergangs vorgeworfen, zudem werde beiden Angeklagten die Begünstigung illegaler Einwanderung angelastet.

Das völlig überfüllte Flüchtlingsboot war nachts mit einem portugiesischen Handelsschiff zusammengestossen und gekentert. Der Kapitän soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft falsch manövriert haben. Nur 28 Menschen hatten das Unglück vor der libyschen Küste überlebt, 92 Leichen konnten geborgen werden. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen