International

Sollen nach Behörden-Willen zurück nach Rumänien: Roma verlassen das Camp.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Polizei räumt Roma-Lager in Malmö unter grossem Protest

03.11.15, 12:01 03.11.15, 13:39

Im südschwedischen Malmö hat die Polizei am Dienstag unter grossem Protest von Bewohnern und Aktivisten ein Roma-Lager geräumt. Zwei Tage zuvor hatten die zwischen 150 und 200 Lagerbewohner Bescheid bekommen, dass sie das Camp in einem Industriegebiet verlassen sollten, in dem viele seit eineinhalb Jahren leben.

Auf den Einsatz hatte sich die Polizei über einen Monat lang vorbereitet. Neben den Bewohnern versammelten sich am Dienstag zwischen 50 und 100 weitere Menschen vor dem Lager und forderten, die Roma dort wohnen zu lassen. Die Polizei nahm eine Person fest.

Heimreise nach Rumänien wird bezahlt

Polizeibusse brachten die Bewohner aus dem Lager. Die Kommune will ihnen nach Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau Notunterkünfte für bis zu fünf Nächte bereitstellen und anschliessend die Heimreise nach Rumänien bezahlen.

Der Umweltausschuss der Stadt hatte die Polizei gebeten, das mit Abfall übersäte Lager zu räumen. Dort hatten viele Familien in Baracken gelebt. Laut Ritzau sollen auf dem Gebiet neue Wohnungen entstehen. (tat/sda/dpa)

Dutzende Menschen protestierten gegen die Räumung – zum Beispiel mit Sitzblockaden.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sizilianische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kapitän von Flüchtlingsrettungsschiff

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Trapani hat Ermittlungen gegen den Kapitän des Schiffes «Vos Hestia» eingeleitet, mit dem die Nichtregierungsorganisation (NGO) «Save the Children» Flüchtlinge im Mittelmeer rettet. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zur Schlepperei, berichteten italienische Medien am Samstag.

Die Ermittlungen gegen den Kapitän laufen im Rahmen einer Untersuchung der Staatsanwaltschaft von Trapani gegen die deutsche Hilfsorganisation «Jugend Rettet». Diese wird …

Artikel lesen