International

Während du diesen Titel liest, muss schon wieder ein Mensch fliehen

19.06.17, 08:04 19.06.17, 08:50

Neues Rekordhoch bei Flüchtlingen und im eigenen Land Vertriebenen weltweit: Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65.5 Millionen Menschen auf der Flucht, 300'000 mehr als im Jahr davor.

Jede einzelne Minute des Jahres mussten irgendwo auf der Welt 20 Menschen fliehen, berichtete das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Montag in Genf. Jeder 113. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling. Seit 1997 hat sich die Flüchtlingszahl damit praktisch verdoppelt.

Darunter waren 22.5 Millionen Menschen, die in andere Länder flüchteten und 40.4 Millionen Vertriebene, die in ihren Heimatländern Unterschlupf fanden. Die Gesamtzahl lag knapp über der des Vorjahres.

Das suggeriere eine Stagnation der Lage, aber das sei falsch, sagte Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi. «Das verschleiert nur, wie instabil die Lage in vielen Regionen ist.» Millionen Menschen seien in ihre Heimatorte zurückgekehrt, ohne dass die Lage wirklich sicherer war. Andere hätten ein neues Zuhause in Drittländern gefunden. Neu wurden 10.3 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Lage ausser Kontrolle

Besonders alarmiert ist das UNHCR über die Lage im Südsudan, die ausser Kontrolle zu geraten droht. Das Land steht nach Anzahl der ins Ausland geflüchteten Landsleute mit 1.4 Millionen Menschen bereits an dritter Stelle, hinter Syrien mit 5.5 Millionen und Afghanistan mit 2.5 Millionen.

Seit Jahresbeginn seien aus dem Südsudan weitere 500'000 Menschen geflohen. Das Land ist erst seit 2011 mit damals zwölf Millionen Einwohnern unabhängig geworden. Zwei Jahre später brachen Kämpfe zwischen verschiedenen Ethnien um die Vorherrschaft aus.

Flüchtlinge im Südsudan. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Zählt man die über die Grenzen Geflüchtete und intern Vertriebene zusammen, steht Syrien an erster Stelle mit zwölf Millionen. 650 von 1000 Einwohnern sind auf der Flucht. Danach kommt Kolumbien mit 7.7 Millionen, gefolgt von Afghanistan mit 4.7 Millionen, Irak mit 4.2 Millionen und Südsudan mit 3.3 Millionen. Dahinter liegen Kongo, Somalia, Nigeria, Ukraine und Jemen.

84 Prozent fanden in Entwicklungsländern Zuflucht. «Dies ist keine Krise der reichen Welt, sondern eine Krise der Entwicklungsländer», betonte Grandi. (sda/dpa/meg)

Menschen, die 2016 auf der Flucht waren.

Das könnte dich auch interessieren:

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Cologna und Co. trainieren oben ohne

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Russische Hacker griffen in 21 US-Bundesstaaten an

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Was läuft mit der heutigen Gesellschaft falsch? Diese 16 Bilder zeigen's auf brutale Weise

Wir haben einen neuen Bundesrat! Und er ist fresh!

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Chummerbueb 19.06.2017 09:43
    Highlight Bitte hört auf diesen Titel zu lesen! Ihr verdammten Unmenschen!!
    0 1 Melden
    600
  • Linus Luchs 19.06.2017 09:10
    Highlight "Menschen auf der Flucht" liest sich ganz einfach und klingt fast harmlos. Welches Grauen damit verbundenen sein kann, erfährt man im dokumentarischen Roman "Weit gegangen" von Dave Eggers. Er erzählt die Flucht von Valentino Achak Deng aus dem Südsudan und öffnet uns die Augen, welche unfassbar brutalen Dramen sich in Afrika abspielen. Kinder verhungern auf der Flucht, werden von Krokodilen oder Löwen gefressen, von feindlichen Gruppierungen versklavt, vergewaltigt oder erschossen. Die Lektüre ist streckenweise kaum zu ertragen. Aber sie füllt "Menschen auf der Flucht" mit konkretem Inhalt.
    6 8 Melden
    • Gummibär 19.06.2017 12:11
      Highlight Erstaunlich und betrüblich, dass schon eine Buchempfehlung in der Heimat der Genfer Konvention und des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes die "Geht-mich-nichts-an" Blitzer auf den Plan ruft.
      Wenn es dann einer in die NBA oder in eine europäische Fussball-Liga schafft ist das natürlich ganz was anderes.Dann kann man ihn beklatschen.
      5 0 Melden
    600

«Meine Fresse, häsch Schüüb?»: 11 mal Wenn Kellner ehrlich wären, bitte!

Es ist ein offenes Geheimnis: Das Kellnern ist ein Schauspiel. Kein Wunder also, dass Restaurantbegegnungen vor Floskeln und Höflichkeiten nur so triefen. Es wird Zeit aufzudecken.

Viele gesellschaftliche Situationen sind konstruiert und deren Skripte verinnerlicht. So auch beim Kellnern. Und zwar so richtig! In meiner rund 5-jährigen Tätigkeit als Teilzeitkellner hat sich so einiges angestaut.

So viel muss vorweg vielleicht gesagt werden: Es sind selten effektiv die einzelnen Gäste, die einem den Nerv rauben, sondern die schiere Menge an sozialer Interaktion, die man innerhalb einer Achtstunden-Schicht über sich ergehen lassen muss.

Und so lassen sich die folgenden 11 …

Artikel lesen