International

Während du diesen Titel liest, muss schon wieder ein Mensch fliehen

19.06.17, 08:04 19.06.17, 08:50

Neues Rekordhoch bei Flüchtlingen und im eigenen Land Vertriebenen weltweit: Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65.5 Millionen Menschen auf der Flucht, 300'000 mehr als im Jahr davor.

Jede einzelne Minute des Jahres mussten irgendwo auf der Welt 20 Menschen fliehen, berichtete das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Montag in Genf. Jeder 113. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling. Seit 1997 hat sich die Flüchtlingszahl damit praktisch verdoppelt.

Darunter waren 22.5 Millionen Menschen, die in andere Länder flüchteten und 40.4 Millionen Vertriebene, die in ihren Heimatländern Unterschlupf fanden. Die Gesamtzahl lag knapp über der des Vorjahres.

Das suggeriere eine Stagnation der Lage, aber das sei falsch, sagte Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi. «Das verschleiert nur, wie instabil die Lage in vielen Regionen ist.» Millionen Menschen seien in ihre Heimatorte zurückgekehrt, ohne dass die Lage wirklich sicherer war. Andere hätten ein neues Zuhause in Drittländern gefunden. Neu wurden 10.3 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Lage ausser Kontrolle

Besonders alarmiert ist das UNHCR über die Lage im Südsudan, die ausser Kontrolle zu geraten droht. Das Land steht nach Anzahl der ins Ausland geflüchteten Landsleute mit 1.4 Millionen Menschen bereits an dritter Stelle, hinter Syrien mit 5.5 Millionen und Afghanistan mit 2.5 Millionen.

Seit Jahresbeginn seien aus dem Südsudan weitere 500'000 Menschen geflohen. Das Land ist erst seit 2011 mit damals zwölf Millionen Einwohnern unabhängig geworden. Zwei Jahre später brachen Kämpfe zwischen verschiedenen Ethnien um die Vorherrschaft aus.

Flüchtlinge im Südsudan. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Zählt man die über die Grenzen Geflüchtete und intern Vertriebene zusammen, steht Syrien an erster Stelle mit zwölf Millionen. 650 von 1000 Einwohnern sind auf der Flucht. Danach kommt Kolumbien mit 7.7 Millionen, gefolgt von Afghanistan mit 4.7 Millionen, Irak mit 4.2 Millionen und Südsudan mit 3.3 Millionen. Dahinter liegen Kongo, Somalia, Nigeria, Ukraine und Jemen.

84 Prozent fanden in Entwicklungsländern Zuflucht. «Dies ist keine Krise der reichen Welt, sondern eine Krise der Entwicklungsländer», betonte Grandi. (sda/dpa/meg)

Menschen, die 2016 auf der Flucht waren.

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Chummerbueb 19.06.2017 09:43
    Highlight Bitte hört auf diesen Titel zu lesen! Ihr verdammten Unmenschen!!
    0 1 Melden
    600
  • Linus Luchs 19.06.2017 09:10
    Highlight "Menschen auf der Flucht" liest sich ganz einfach und klingt fast harmlos. Welches Grauen damit verbundenen sein kann, erfährt man im dokumentarischen Roman "Weit gegangen" von Dave Eggers. Er erzählt die Flucht von Valentino Achak Deng aus dem Südsudan und öffnet uns die Augen, welche unfassbar brutalen Dramen sich in Afrika abspielen. Kinder verhungern auf der Flucht, werden von Krokodilen oder Löwen gefressen, von feindlichen Gruppierungen versklavt, vergewaltigt oder erschossen. Die Lektüre ist streckenweise kaum zu ertragen. Aber sie füllt "Menschen auf der Flucht" mit konkretem Inhalt.
    6 8 Melden
    • Gummibär 19.06.2017 12:11
      Highlight Erstaunlich und betrüblich, dass schon eine Buchempfehlung in der Heimat der Genfer Konvention und des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes die "Geht-mich-nichts-an" Blitzer auf den Plan ruft.
      Wenn es dann einer in die NBA oder in eine europäische Fussball-Liga schafft ist das natürlich ganz was anderes.Dann kann man ihn beklatschen.
      5 0 Melden
    600

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump gegen die Islamische Republik mit deutlichen Worten gekontert. Dessen Rede vor der UNO vom Vortag sei «ignorant, absurd und abscheulich».

Die USA hätten Milliarden für Frieden und Stabilität im Nahen Osten ausgegeben, sagte Ruhani am Mittwoch in seiner Rede bei der UNO-Generaldebatte in New York. Gebracht habe das in der Region aber nur «Krieg, Elend, Armut und den Aufstieg von Terrorismus und Extremismus».

Ruhani …

Artikel lesen