International

Erneut mehr als 1800 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet

06.10.15, 06:31 06.10.15, 07:05

Flüchtlinge, die Anfang Oktober von der italienischen Marine aufgegriffen wurden.
Bild: EPA/ANSA / /ITALIAN NAVY PRESS OFFIC

Bild: EPA/ANSA / /ITALIAN NAVY PRESS OFFIC

Aus dem Mittelmeer sind am Montag erneut mehr als 1800 Flüchtlinge gerettet worden, die sich auf den Weg nach Europa gemacht hatten. Die Menschen seien bei insgesamt sechs Einsätzen vor der libyschen Küste von ihren vom Kentern bedrohten Booten geholt worden.

Das teilte die italienische Küstenwache am späten Abend mit. Insgesamt seien 1830 Menschen gerettet worden. Seit Jahresbeginn wagten nach UNO-Angaben mehr als 500'000 Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Rund 3000 Menschen starben dabei.

Insgesamt rechnet das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in diesem Jahr mit 700'000 Bootsflüchtlingen. Die meisten von ihnen wollen in die Europäische Union, vor allem nach Deutschland und in skandinavische Länder.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Sozialhilfestopp für Flüchtlinge – Betroffener: «Geld reichte schon jetzt nicht»

5600 vorläufig Aufgenommene sind von dem Entscheid betroffen: Das Stimmvolk hat deutlich entschieden, dass Flüchtlinge keine Sozialhilfe mehr erhalten sollen. Die Gemeinden befürchten, dies schade ihrer Integration.

Im Kanton Zürich sprach sich eine Mehrheit dafür aus, dass vorläufig aufgenommene Flüchtlinge in Zukunft keine Sozialhilfe mehr erhalten sollen. Einen, den dies in Zukunft betreffen wird, ist Moussa*. Er ist einer von 5600 vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die im Kanton Zürich leben.

Moussa hat gehofft, dass die Zürcher anders entscheiden werden. Das Ergebnis enttäuscht ihn. «Das ist gar nicht gut», sagt er. Der 36-jährige Kongolese gelangte vor vier Jahren in die Schweiz. Sein …

Artikel lesen