International

Migranten auf dem Grenzzaun von Ceuta (Archivbild).
Bild: EPA/EFE

Dramatische Szenen in Nordafrika: 185 Afrikaner stürmen in Ceuta auf spanisches Gebiet

25.12.15, 14:46 25.12.15, 15:04

Bei einem Massenansturm auf die Grenzanlagen von Ceuta sind 185 Afrikaner von Marokko auf das Gebiet der spanischen Nordafrika-Exklave gelangt. Zwei Flüchtlinge kamen bei der Aktion in der Weihnachtsnacht ums Leben.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe berichtete, waren an dem Massenansturm mehr als 250 Afrikaner beteiligt. Die marokkanische Polizei nahm nach Angaben der Behörden des nordafrikanischen Landes 104 Migranten fest und hinderte sie damit daran, sich an der Aktion zu beteiligen.

Spanische Rettungskräfte versorgen die verletzten Flüchtlinge in der Nacht auf den 25. Dezember.
Bild: EPA/EFE

Die spanischen Sicherheitskräfte wiesen darauf hin, dass die Flüchtlinge ungewöhnlich gewaltsam gegen die Grenzbeamten auf beiden Seiten der Grenze vorgegangen seien.

Zwölf Afrikaner erlitten bei dem Massenansturm schwere Verletzungen. Etwa 30 wurden nach Informationen der Zeitung «El Faro» (Ceuta) leicht verletzt.

Ein Teil der Flüchtlinge war von marokkanischem Gebiet aus über die Grenzzäune geklettert. Ein anderer Teil schwamm im Meer um die Grenzbefestigungen herum. Dabei ertranken zwei auf marokkanischer Seite.  (sda/dpa)

Die zu Spanien gehörende Stadt Ceuta in Nordafrika hat 85'000 Einwohner und liegt an der Meerenge von Gibraltar.
bild: google maps

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 16:49
    Highlight Ich glaube nicht, dass Marokko so schlimm ist, dass diese Männer mit Gewalt nach Spanien eindringen müssen. Das gefällt mir gar nicht. Flüchtlinge ok. Aber nicht mit Gewalt!

    Oder bin ich mit Marokko nicht mehr auf dem Laufenden?
    29 7 Melden
    • corsin.manser 25.12.2015 17:14
      Highlight Bei den Flüchtlingen wird es sich wohl nur teilweise um Menschen aus Marokko handeln. Viele flüchten aus Ländern südlich der Sahara bis nach Marokko und versuchen von dort nach Europa zu gelangen.
      8 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 19:25
      Highlight Das war schon klar. Ich kann dem nur nicht ganz folgen. Wenn ich aus meiner Heimat fliehen müsste, dann würde ich lieber in einer ähnlichen Kultur und auch räumlich nahe bleiben wollen. Damit ich schnell wieder daheim bin, wenn es wieder sicherer ist.

      Ausserdem ist hier nur die Rede von Männern. Dass nicht so viele Kinder und Frauen unterwegs sind wie Männer ist klar. Weil die Reise für Kinder viel anstrengender und für Frauen mit zusätzlichen Gefahren verbunden ist. Aber NUR Männer?

      Aber v.a. das "ungewöhnlich gewaltsam" geht gar nicht. Da bin ich dann ausnahmsweise ganz auf der Blockseite.
      17 7 Melden
    • Darkside 25.12.2015 22:56
      Highlight Gewöhnliche Wirtschaftsflüchtlinge halt.
      4 1 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 26.12.2015 06:07
      Highlight @Rhabarber, es geht nicht nur um Sicherheit. Es geht darum dass es Länder gibt, wo man auch mit zwei Jobs nicht genug Geld zusammenbringt um seine Familie zu ernähren.
      Perspektive für deine Kinder: keine.
      Die Flucht nach Europa ist die einzige und letzte Hoffnung für viele solche Menschen. Sie haben nichts und können nur gewinnen.
      1 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.12.2015 11:42
      Highlight ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡
      Ich bin dann jetzt mal ganz böse, das wird mir viele Blitzli einbringen. Aber ich bin ein Anhänger von Logik, egal ob das gefällt oder nicht:
      Wenn man keine Kinder ernähren und versorgen kann, dann kriegt man eben keine Kinder.
      Das sollte rund um die Welt gelten. Es gibt schon viel zu viele Menschen.
      5 1 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 26.12.2015 22:35
      Highlight @Rhabarber, du bist nicht böse, aber leider auch nicht logisch. Und Kinder hast du offensichtlich entweder keine, oder einen sehr eigenartiger Bezug. Tipp: Beim Kinder kriegen geht es um Beziehung, Erfüllung und Familie und nicht primär um wirtschaftliche Machbarkeit.
      Klar, es gibt Menschen wie du, die entscheiden alles an de Money. Aber das kannst du nicht auf andere aufzwingen.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.12.2015 22:58
      Highlight Beim Kinder kriegen geht es um den genetischen Imperativ. Fortpflanzung ist nach dem Überleben der stärkste Urinstinkt.

      In vielen Entwicklungsländern gibt es so viele Kinder weil a) für Frauen zu wenig Verhütungsmittel zugänglich sind und b) weil man Kinder als Rentenversicherung in die Welt setzt.
      Da gehts nicht primär um Beziehung, Erfüllung und Familie. Sondern um Überleben.

      Was du über Familie sagst, kann man für unsere Länder teilweise gelten lassen. Aber auch hier folgen die meisten ganz simpel ihrem genetischen Programm. Wäre es so, wie du sagst, wär die Welt signifikant friedlicher.
      1 1 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 27.12.2015 09:31
      Highlight Dass du den Leuten unterstellst sie machen Kinder aus Trieb, animalischen Fortpflanzungsinstinkt und Selbstversorgung ist genauso rassistisch wie dumm.
      Hast du wirklich das Gefühl das diese Menschen Kinder als Mittel zum Zweck sehen? Du warst ganz offensichtlich noch nie in Afrika.
      Zudem widersprichst du dir selber, wenn du zuerst sagst sie sollen keine Kinder kriegen und dann unterstellst sie kriegen Kinder als Altersvorsorge.

      Tipp: Personen die zufällig in einem schlechteren Land geboren sind als du, haben nicht automatisch schlechtere Ansichten....
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.12.2015 10:38
      Highlight Das ist weder rassistisch noch dumm. Das sind einfach Fakten.

      Warum würde sich jemand vermehren wollen, wenn das nicht irgendwie belohnt würde? Würde überhaupt jemand Sex haben, hätte die Natur keinen Orgasmus miteingebaut? Wir wären längst ausgestorben :-)

      Ich sehe das Ganze eben etwas nüchterner. Ein Argument gegen Liebe ist das aber nicht. Nur eine Änderung der Motivations-Reihenfolge ;-)

      Von "Schlecht" oder "Ansicht" hab ich gar nichts gesagt und Widerspruch gibts auch keinen. Du interpretierst nicht richtig.
      Vergleiche doch mal die Anzahl Kinder zw. Industrie- und Entwicklungsländern!
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 15:23
    Highlight happy x-mas
    https://49.media.tumblr.com/0c451eb1e0d8ab5e13d395ccc45f704d/tumblr_nzqi1ut5OX1qz6f9yo1_540.gif

    um es mit john lennons worten zu sagen:
    happy christmas
    for black and for white
    for yellow and red ones
    lets stop all the fight now
    6 18 Melden

Heute um zehn Uhr läuft das Ultimatum ab + Puigdemont will Schweiz als Vermittlerin

Der Countdown im Katalonien-Konflikt läuft. Am Montagmorgen um 10 Uhr läuft das Ultimatum des spanischen Regierungschefs Rajoy ab. Bis dahin soll Katalanen-Führer Carles Puigdemont klarstellen, ob er bei seiner Rede vergangene Woche nun die Unabhängigkeit ausgerufen hat oder nicht.

Sollte Puigdemont mit «Ja» antworten, hat er nach dem zweiten Teil des Ultimatums bis Donnerstag – ebenfalls bis 10.00 Uhr – Zeit, die Unabhängigkeitsbestrebungen faktisch abzubrechen und zur Legalität …

Artikel lesen