International

Ungarns Parlament stimmt für Festsetzung der Flüchtlinge im Land

07.03.17, 11:08

Das ungarische Parlament hat am Dienstag für die Festsetzung aller Flüchtlinge im Land gestimmt. Die Massnahme wurde von einer breiten Mehrheit der Abgeordneten in Budapest verabschiedet.

Die Flüchtlinge sollen demnach künftig in «Transitzonen» in Grenznähe festgehalten werden, bis über ihr Asylverfahren endgültig entschieden wurde. 138 Abgeordnete stimmten für das Vorhaben, bei sechs Nein-Stimmen und 22 Enthaltungen.

Der Entscheid gilt sowohl für neu ankommende Flüchtlinge wie auch für Asylbewerber, die sich bereits in Ungarn aufhalten. Im Jahr 2013 hatte Ungarn auf Druck der EU noch auf ein systematisches Festhalten von Flüchtlingen verzichtet.

In Ungarn hatten im vergangenen Jahr 29'432 Personen ein Asylgesuch gestellt. 425 erhielten Asyl im osteuropäischen Land. Seit Anfang Jahr wurde in Ungarn die Ankunft von 345 Flüchtlingen registriert. Das Land hatte sich 2015 gegen den damals über den Balkan kommenden Flüchtlingsstrom abgeschottet. (sda/afp)

Mehr als 1000 Flüchtlinge überqueren die Grenze nach Ungarn

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Saraina 08.03.2017 07:08
    Highlight Die Nazis in der eigenen Nachbarschaft finden deutlich weniger Interesse, als der ferne Trump....
    4 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 22:44
      Highlight Ich nehme an sie sind mangels Wissen tatsächlich der Überzeugung nur Nazis hätten Internierungslager gehabt und nicht dass sie den Ungarn unterstellen die Flüchtlinge wie damals die Nazis die Juden in Zwangsarbeit verhungern zu lassen und zu vergasen...
      Sollte es nicht Unwissen sein, so ist ihr Kommentar eine knallharte Verharmlosung der Nazis...
      3 3 Melden
  • 3fuss 07.03.2017 16:01
    Highlight Das ist die einzig vernünftige Vorgehensweise für Asylverfahren.
    10 11 Melden
    • Fabio74 08.03.2017 10:22
      Highlight Einsperren in KZs? Wer klein Adolf zu Budapest gut findet
      5 1 Melden
    • 3fuss 08.03.2017 11:43
      Highlight @Fabio: Das sind keine KZ. Es sind Transitzonen. Jeder darf sie verlassen, wenn er will. Denn niemand wird daran gehindert in sein Herkunftsland zurückzukehren
      4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 22:45
      Highlight @Fabio: Wer meint nur Nazis hätten Internierungslager gehabt und diese mit Konzentrationslagern gleichsetzt hat wohl in der Geschichtsstunde zum 2. WK gepennt....
      2 2 Melden

Eminem will Trump was sagen. Es fängt mit «F» an und hört mit «uck you» auf

«Was wir jetzt im Office haben, ist ein Kamikaze, der wahrscheinlich einen nuklearen Holocaust verursachen wird», rappt Eminem in Miami an einer Preisverleihung.

In einem Parkhaus rappt sich «Slim Shady» a cappella viereinhalb Minuten den Frust von der Seele. Er beschimpft Trump und wirft ihm unter anderem vor, von den echten Problemen wie den jüngsten Naturkatastrophen oder dem Attentat in Las Vegas abzulenken.

«All diese furchtbaren Tragödien – und er ist gelangweilt und löst lieber einen …

Artikel lesen