International

Bild: EPA/ANSA / ITALIAN RED CROSS

Laut UNICEF schossen Schlepper auf Flüchtlinge, um sie an Bord zu zwingen

04.11.16, 20:48 05.11.16, 13:22

Vor einer Katastrophe mit wahrscheinlich fast 240 Toten im Mittelmeer haben Schlepper nach UNO-Angaben auf Flüchtlinge geschossen, damit sie an Bord gehen. Das Kinderhilfswerk UNICEF teilte am Freitag mit, Augenzeugen hätten berichte, dass sie nicht auf das Schiff gehen wollten, weil es ihnen unsicher erschienen sei.

«Aber die Schlepper schossen auf sie und zwangen sie, zu gehen», sagte Helena Rodriguez vom UNO-Kinderhilfswerks UNICEF. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass nach dem Kentern mehrerer Flüchtlingsboote wenige Kilometer vor der libyschen Küste mindestens 239 Menschen vermisst werden.

Der Ministerpräsident von Malta, Joseph Muscat, beklagte eine zunehmende Abgestumpftheit der EU-Staaten angesichts der Flüchtlingsdramen. «Diese Tragödie ereignete sich nur wenige Kilometer von Malta entfernt, und es wird nicht die letzte sein», warnte er.

Flüchtlinge nach ihrer Rettung durch das Italienische Rote Kreuz kurz vor der Insel Malta.  Bild: EPA/ANSA / ITALIAN RED CROSS

Eine Frau aus Libyen habe ihren zwei Jahre alten Sohn, ihre 13-jährige Tochter und ihren 21 Jahre alten Bruder verloren, sagte Rodriguez, die auf der italienischen Insel Lampedusa bei der Ankunft der Überlebenden dabei war.

«Die Tragödie hat die junge Frau in einen Schockzustand versetzt, nachdem ihre Kinder und ihr Bruder vor ihren Augen ertrunken waren.» Obwohl sie den Schleppern 2400 Dollar bezahlt habe, wollte sie zusammen mit anderen aus Angst nicht auf die seeuntüchtigen Boote.

Die Überlebenden seien in einem schrecklichen Zustand gewesen, als sie auf Lampedusa angekommen seien, einige waren im Koma andere hätten schwere Verbrennungen erlitten, weil sie dem Treibstoff ausgesetzt waren. «Es ist eine grauenhafte Situation hier», sagte Rodriguez der Mitteilung zufolge.

Immer öfter seeuntüchtige Boote

Bei der Flucht über das Mittelmeer sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bereits 4220 Menschen umgekommen und damit weit mehr als 2015. Bis Anfang November seien 725 Todesfälle mehr registriert worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die mit der UNO verbundene Organisation in Genf mit.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) erklärte, obwohl mittlerweile weniger Menschen auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer fliehen würden, kämen dabei mehr denn je ums Leben. Die Experten führen das darauf zurück, dass Schlepper vor allem von der Küste Libyens aus immer öfter seeuntüchtige und zudem überladene Boote einsetzen.

«Europa muss das Recht der Menschen auf Zugang zum Asylrecht respektieren und dringend legale und sichere Fluchtwege schaffen.»

Ärzte ohne Grenzen

Appell für legale Fluchtwege

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen appellierte an Brüssel, Berlin und andere EU-Länder: «Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten können nicht weiter zuschauen und Komplizen sein. Sie müssen ihre Politik gegenüber Flüchtlingen und Migranten, die an ihren Grenzen ankommen, ändern.»

Statt Abschreckungsmassnahmen und Abkommen zur Grenzsicherung sollte Europa mehr in Aufnahmekapazitäten nach EU-Standards investieren. «Europa muss das Recht der Menschen auf Zugang zum Asylrecht respektieren und dringend legale und sichere Fluchtwege schaffen.»

Flüchtlinge vor Lampedusa

Italien ist das Land, an dessen Küsten derzeit besonders viele Menschen ankommen. Von Januar bis Oktober waren es fast 160'000 – 13 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der IOM-Sprecher für Italien, Flavio Di Giacomo, sagte.

Nach Aussagen von Flüchtlingen treiben die Schlepper die Menschen an Bord mit dem Argument, dass sie sonst von der libyschen Küstenwache aufgehalten würden, die bald mit ihren Patrouillen beginnen solle.

Papst Franziskus forderte mehr Solidarität mit Flüchtlingen und den Ländern, die sie aufnehmen. «Kann ein Land alleine die Probleme der Migration stemmen? Wir müssen von der Gleichgültigkeit wegkommen und der Angst davor, den anderen anzuerkennen», sagte er in einer Videobotschaft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle lachen dich wegen deines Dialekts aus? Heul nicht rum, Ostschweizer!

Mit dem Velo geblitzt werden – was macht die Polizei bei rasenden Radfahrern?

Diese Krankheiten erwarten dich, wenn du in die Ferien reist

Mysteriöser Gold-Fund von Klingnau: Zwei Personen melden im letzten Moment Anspruch an 😉

Frauen in die Armee? «Das ist ein absolut unverständlicher Affront»

Jetzt geht's ums Geld: Macht Nino Niederreiter den Deal seines Lebens?

5 einfache Tipps, mit denen dein Kaffee-Alltag markant verbessert werden kann

Wegen Missbrauchsvorwürfen: Kardinal Pell legt Amt zeitweise nieder

Überforderung an den Grenzen: Polizisten erhalten über den Sommer Verstärkung

Hüftprobleme: Andy Murray sagt weitere Exhibiton ab +++ EVZ will Viktor Stalberg

«Ihr TV-Abo ist veraltet und muss ersetzt werden» – so drängt Swisscom Kunden zum Wechsel

Zwillinge! Cristiano Ronaldo ist erneut Papa geworden 😍

Warum hat Wonder Woman zwei Brüste? Der antike Mythos der Amazonen

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Kein Laptop-Verbot für Handgepäck aus der EU

Klarer Elfmeter trotz Videobeweis verweigert 

Justiz ermittelt gegen Vatikan-Topkardinal

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Bauen der Zukunft

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Akuter Wassermangel: Italien sitzt wegen der Hitze auf dem Trockenen

Temperaturen bis zu 40 Grad, extrem wenig Regen: Italien leidet unter akutem Wassermangel. Die Regierung reagiert nun mit Notstandsdekreten – und kuriosen Sparmassnahmen.

Der Himmel ist blau, die Sonne scheint den ganzen Tag, das Meer ist warm und ruhig: Zwischen Südtirol und Sizilien herrscht derzeit ein Bilderbuchsommer für Touristen. Viele Italiener dagegen blicken verzweifelt gen Himmel – jeden Tag, an dem es nicht regnet, ein wenig ängstlicher. Denn Italien trocknet aus. Manche Teile des Landes sehen aus wie nach einer Dürrekatastrophe.

Für die Provinzen Parma und Piacenza hat die Regierung in Rom jetzt den Notstand ausgerufen. Seit neun Monaten ist es dort …

Artikel lesen