International

Rettungseinsätze im Mittelmeer, hier von Mitte Oktober. Bild: AP/MSF

Rund 1400 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Publiziert: 13.11.16, 01:44 Aktualisiert: 13.11.16, 03:05

Bei Rettungseinsätzen im Mittelmeer sind am Samstag insgesamt rund 1400 Flüchtlinge aus Seenot gerettet worden. Die Flüchtlinge befanden sich nach Angaben der italienischen Küstenwache, welche die Einsätze koordinierte, in sechs Schlauchbooten und einem weiteren Boot.

Allein ein Schiff der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nahm rund 800 Menschen auf. Auch die Organisationen SOS Méditerranée, Jugend Rettet und MOAS waren an den Einsätzen beteiligt.

Seit Anfang November kamen trotz der zunehmenden Kälte bereits 5400 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien - im gesamten November 2015 waren es 3200 Flüchtlinge gewesen. Im Oktober erreichte eine Rekordzahl von fast 27'400 Flüchtlingen die italienischen Küsten. Seit Jahresbeginn kamen mehr als 4000 Männer, Frauen und Kinder während der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben. (ehi/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wisegoat 13.11.2016 08:58
    Highlight Es ist der pure Wahnsinn und ein Vorgeschmack auf das, was noch folgen wird. Sehr anschaulich prognostiziert im Buch "Die neue Völkerwanderung" von Asafa-Wossen Assarate. Die EU und Utalien wird bald viel mehr und viel grössere Schiffe brauchen.
    3 0 Melden
    600

«Ciao Renzi!» – Italiens Ministerpräsident wird abgestraft 

Ministerpräsident Matteo Renzi ist mit dem Volksentscheid über seine Parlamentsreform gescheitert. Er kündigt seinen Rücktritt an, Italien und die EU stehen vor stürmischen Zeiten.

«Ich habe verloren», sagt Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, sichtlich bewegt, etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht in einer Pressekonferenz in seinem Amtssitz, dem Palazzo Chigi in Rom. «Meine Regierungszeit endet hier.» Montagnachmittag werde er das Kabinett einberufen, seinen Kollegen für ihre Arbeit danken, dann zu Staatspräsident Sergio Mattarella gehen und seinen Rücktritt einreichen.

Ein klares Wort nach einer klaren Niederlage. Rund 60 Prozent der Italiener lehnten seine Reform …

Artikel lesen