International

Neugeborene Zwillinge mit ihrer Mutter an Bord der Dattilo. Bild: EPA/GUARDIA COSTIERA

Auf der Flucht geboren – auf italienischem Schiff kommen drei Kinder zur Welt

05.10.16, 13:10 05.10.16, 13:48

Nach der Rettung ihrer Mütter von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer sind auf einem Schiff der italienischen Küstenwache drei Kinder zur Welt gekommen. Allen dreien gehe es gut, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Die Mütter, über deren Nationalität keine Angaben gemacht wurden, waren am Montag vor der libyschen Küste gerettet worden. Sie wurden auf der Fahrt zur sizilianischen Hafenstadt Catania an Bord der Dattilo CP940 entbunden.

Auch dieses Kind wurde auf der Fahrt nach Cantania an Bord der Dattilo entbunden. Bild: EPA/GUARDIA COSTIERA

Bei Dutzenden von der italienischen Küstenwache koordinierten Einsätzen waren am Montag und Dienstag zusammen mehr als 10'000 Bootsflüchtlinge gerettet worden. An den Einsätzen waren neben Küstenwache und Marine unter anderem auch Schiffe von Hilfsorganisationen beteiligt. Insgesamt 37 Bootsflüchtlinge konnten nur tot geborgen werden. (sda/dpa)

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Aberbitterschön 05.10.2016 18:59
    Highlight Ja ich habe oben das Quiz gemacht. Bin wie erwartet Pessimist, wass eventuell mein Unverständniss erklährt. Ich mag auch Kinder, so ist es nicht. Ich mag auch jedem Flüchtling sein IPhon gönnen aber wie um alles in der Welt kann man in einer solchen Situation noch Kinder auf die Welt stellen? Das ist nicht böse gemeint aber es ist für mich so komplett abwägig. Wünsche den Kinder ein schönes und langes leben und dass sie eine bessere Welt bekommen als in diese wo sie gebohren wurden.
    4 2 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen