International

Migranten an der österreichisch-slowenischen Grenze in Spielfeld – Wenn die osteuropäischen Staaten ihre Grenzen gleichzeitig schliessen, dann drohe «Panik und Chaos», so ein interner Bericht.
Bild: EPA/APA

«Panik und Chaos»: Bericht warnt vor Grenzschliessungen auf der Flüchtlingsroute 

Die Flüchtlinge kommen derzeit immer schneller über den Balkan nach Mitteleuropa. Deswegen warnen die deutschen Sicherheitsbehörden laut einem Bericht vor «Panik und Chaos» an den Grenzen.

08.11.15, 21:34 07.01.16, 13:47

Ein Artikel von

In einem internen Lagebild der Sicherheitsbehörden werden bei Grenzschliessungen der Balkanstaaten ein «Stürmen der Grenzen» und «Panik und Chaos» erwartet. Das berichtet «Die Welt» und beruft sich auf ein vertrauliches Papier «Illegale Migration» des «Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration» (Gasim), einer Kooperation von Bundesnachrichtendienst, Bundeskriminalamt, Bundesamt für Verfassungsschutz, Bundespolizei, das Auswärtige Amt und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die Behörden warnen davor, dass die Flüchtlinge derzeit immer schneller über den Balkan nach Mitteleuropa kommen. Auch mit einer Zunahme der Anzahl wird gerechnet. In dem Bericht werde ein «Stürmen der Grenzen» als Szenario genannt. Eine «Sackgasse» auf der Balkanroute ohne europäische Unterstützung könne laut Einschätzung der Behörden «Panik und Chaos bei Migranten und Behörden auslösen».

Schutzsuchende an der österreichischen Grenze: Ein Stürmen der Grenze wird bei einem Zusammenbruch des Flüchtlingskorridors nicht ausgeschlossen.
Bild: EPA/MTI

Im Fall von gleichzeitigen Grenzschliessungen in Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Ungarn wäre das «organisierte Weiterreichen» der Migranten entlang der Balkanroute unterbrochen. Laut Lagebild käme das «griechische System der Drehtür» dann «zum Erliegen». Die humanitäre Lage würde sich weiter verschlechtern.

Laut Lagebild müsse Griechenland eine wichtigere Rolle übernehmen und Rückführungen in die Türkei durchführen. Bei einem Rückstau könnten Flüchtlinge auch per Frachter («Ghostships») nach Italien gelangen.

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

In der vergangenen Woche hatte Kanzlerin Angela Merkel bereits vor militärischen Auseinandersetzungen gewarnt, sollte Deutschland die Grenze zu Österreich für Flüchtlinge schliessen. Mit Blick auf die Erfahrungen mit dem ungarischen Zaunbau an der Grenze zu Serbien sagte Merkel: «Es wird zu Verwerfungen kommen.» Es gebe heute auf dem westlichen Balkan zum Teil schon wieder solche Spannungen, dass sie jüngst um eine Konferenz zur Balkanroute gebeten habe, sagte Merkel am Dienstag. Sie wolle nicht, dass dort wieder militärische Auseinandersetzungen notwendig werden.

Laut den Zahlen der Vereinten Nationen von Anfang vergangener Woche sind weiterhin Tausende Flüchtlinge auf der Balkanroute unterwegs. In Slowenien seien von Sonntag bis zum frühen Montagmorgen 8500 Schutzsuchende angekommen, berichtete die Nachrichtenagentur STA unter Berufung auf die Polizei. Weiter südlich erreichten allein in den ersten Stunden des Montags rund 3500 neue Flüchtlinge Kroatien, meldete das Innenministerium. (vek)

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen