International

Mit dem Rad in der Arktis: Ein Mann in der russischen Region auf dem Weg nach Norwegen.
Bild: STRINGER/RUSSIA/REUTERS

Migranten in Norwegen: Flucht mit dem Fahrrad über die Eisroute

Die Reise über das Mittelmeer ist oft lebensgefährlich, daher wählen immer mehr Flüchtlinge einen anderen Weg: von Nordrussland nach Norwegen. Über die Grenze geht es meist mit dem Zweirad.

02.11.15, 22:28 03.11.15, 06:52

Ein Artikel von

Sie kommen mit dem Fahrrad über vereiste Strassen und durch verschneite Landschaften. Immer mehr Flüchtlinge reisen durch arktisches Gebiet, um Europa zu erreichen – 3000 Asylbewerber haben in diesem Jahr die Grenze von Russland nach Nordnorwegen überquert.

Allein in der vergangenen Woche zählten die norwegischen Behörden am Grenzübergang Storskog etwa 800 Migranten. Knapp die Hälfte derer, die diese Strecke wählen, kommt derzeit aus Afghanistan, viele andere stammen aus Syrien und dem Irak.

In der Regel verläuft die Route so: Die Flüchtlinge erreichen die Türkei oder den Libanon und fliegen von dort nach Moskau, dann reisen sie weiter, entweder mit dem Flugzeug oder dem Zug nach Murmansk. Über die Grenze zu Norwegen geht es dann schliesslich mit dem Fahrrad, zu Fuss darf sie nicht überquert werden.

Flüchtlinge hinterlassen hunderte gebrauchte Fahrräder in Storskog
Bild: EPA/NTB SCANPIX

Dieser Weg ist – das zumindest erzählen Flüchtlinge in norwegischen Medien – oft günstiger und vor allem sicherer als der von der Türkei aus auf die griechischen Inseln und dann weiter über den Balkan. Und erst recht sicherer als die lange Überfahrt per Boot von Nordafrika nach Italien.

Die norwegische Regierung will jetzt restriktiver gegen die Asylsuchenden vorgehen: Migranten, die in Russland ein Aufenthaltsrecht oder ein Visum hatten, sollen abgewiesen werden können. Und das haben nahezu alle, die an der nordnorwegischen Grenze ankommen. Denn bereits vorher müssen die Migranten mehrere Kontrollen durchlaufen, die Region um Murmansk ist militärisches Gebiet und hoch abgesichert. Ohne gültige Papiere kommt niemand durch.

Karte: Der Grenzübergang Storskog in Nordnorwegen

Über soziale Netzwerke verbreitet das norwegische Aussenministerium bereits, dass vor allem allein reisende Männer aus Afghanistan riskieren, sofort zurückgeschickt zu werden. Sie bekommen derzeit in Norwegen fast nie Asyl gewährt.

In der vergangenen Woche machten die Migranten, die über die Grenze zu Russland nach Norwegen kamen, rund ein Viertel aller Asylsuchenden in dem skandinavischen Land aus. Im Oktober insgesamt haben etwa 8800 Menschen Asyl in Norwegen beantragt – das waren 80 Prozent mehr als im Monat zuvor.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ramonke 03.11.2015 08:13
    Highlight junge allein reisende männer haben praktisch keine chance aber frauen schon? dachte wir würden uns langsam der gleichberechtigung annähern...
    3 2 Melden
    600
  • atomschlaf 02.11.2015 23:52
    Highlight Wie immer und überall: Wenn zu viele Leute einen ehemaligen Geheimtipp kennen, dann funktioniert der irgendwann nicht mehr.
    10 1 Melden
    600
  • M@tt Di11on 02.11.2015 23:13
    Highlight Die allein reisenden jungen Männer sollten es sportlich nehmen. Wer zuerst wieder im Heimatland ist, hat gewonnen ;-)
    16 8 Melden
    600

Zuckerberg, Trump und die Russen-Trolle: Was du jetzt wissen musst

Zuckerberg gesteht Fehler ein: Facebook sei im US-Wahlkampf 2016 für politische Propaganda aus dem Ausland missbraucht worden. Warum steckt Facebook jetzt im Strudel der Wahlmanipulation? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Facebook ist seit Wochen in die Ermittlungen zum möglichen russischen Einfluss auf den US-Wahlkampf verstrickt. Sonderermittler Robert Mueller verlangt von Facebook eine klare Antwort auf die Frage: Haben sich ausländische Akteure via Facebook in den US-Wahlkampf eingemischt? Noch im Sommer hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg behauptet, Russland habe keine politische Werbung auf seinem sozialen Netzwerk geschaltet, um den US-Wahlkampf zu manipulieren. Erst vor zwei Wochen …

Artikel lesen