International

Die C-Star steckt derzeit im Hafen von Famagusta fest. wikimedia commons (symbolbild)

Posse um gestrandetes Rechtsextremen-Schiff: Defend Europe greift NGO an, das Netz spottet

Kapitän wegen Schlepperei verhaftet, Crew beantragt Asyl. Die «Kreuzfahrt gegen Nicht-Europäer» ist arg in Schieflage geraten. Die «Identitäre Bewegung» hat nun Schuldige für das Fiasko ausgemacht. Derweil macht sich Häme breit. 

27.07.17, 04:39 27.07.17, 10:05

Die Geschichte um das in Nordzypern gestrandete Schiff der «Identitären Bewegung» nimmt immer bizarrere Züge an.

Was ist passiert?

«Defend Europe» will mit dem Boot Flüchtlinge im Mittelmeer abfangen. Nur fehlt dazu derzeit die Crew. Teile der Mannschaft sind in Zypern von Bord gegangen, der Kapitän wurde wegen möglicher Dokumentenfälschung und Schlepperei verhaftet, wie die örtliche Polizei der «Taz» bestätigte. 

Steckt seit zwei Tagen in Zypern fest. Die «C-Star »sollte Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen. Bild: DPA dpa

Crewmitglieder haben laut der Zeitung die NGO Refugee Rights Association informiert, dass sie Geld bezahlt hatten, um mit dem Schiff nach Italien gebracht zu werden. Ein Teil von ihnen sei von der Polizei zum nordzyprischen Ercan-Flughafen begleitet und auf Kosten des Reeders zurückgeflogen. Fünf der Tamilen sollen in Zypern Asyl beantragt haben.

Was sagen die Organisatoren?

Andere Angaben macht «Defend Europe». Bei den 20 Männern, die diversen Medienberichten zufolge Tamilen seien, handelt es sich laut einer  Mitteilung  um angehende Seemänner. Sie hätten für die Fahrt auf dem Schiff gezahlt, um ihre Ausbildung zu beenden. Eigentlich hätten sie das Schiff in Ägypten verlassen sollen, das sei aber aufgrund von nicht benannten «Intrigen der NGOs nicht möglich» gewesen.

 «Defend Europe» machte in der Mitteilung angebliche «Bestechungsangebote mit Geld, Essen und Unterkünften» von Nichtregierungsorganisationen verantwortlich. Fünf Männer seien darauf eingegangen und hätten Anschuldigungen gegen den Kapitän erhoben. 

«Sie können die Mission verzögern, aber nicht aufhalten», glauben die Organisatoren. 

Schweizer koordiniert Aktion

Die Anti-Flüchtlings-Aktion wird übrigens offenbar vom Schweizer Jean-David Cattin (32) koordiniert. Er war laut «Sonntagsblick» Oberleutnant in der Schweizer Armee und will das Boot in Sizilien besteigen.

Die Twitter-Reaktionen

(amü)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Das könnte dich auch interessieren:

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
90Alle Kommentare anzeigen
90
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ovolover 28.07.2017 01:05
    Highlight Kopf hoch. Da waren nur die Rollen falsch verteilt. Das nächste Mal den Tamilen Planung und Leitung übergeben und selber die Handarbeit übernehen, klappt sicher besser.
    3 5 Melden
    600
  • Gummibär 27.07.2017 20:11
    Highlight Mit Globi und Käptn Pum um die Welt.
    4 13 Melden
    600
  • Echo der Zeit 27.07.2017 18:33
    Highlight Meine Fresse - die sind so was von Unfähig. Und Natürlich sind NGOs schuld (Linke NGOs natürlich). Na ja, wenigsten sind sie nicht von der Crew als Geiseln genommen worden, Glück gehabt.
    5 15 Melden
    600
  • ujay 27.07.2017 16:54
    Highlight Ideotäre Sympatisanten sind jetzt hauptsächlich mit blitzen hier beschäftigt. Neeeein, es fällt überhaupt nicht auf, ihr Deppen.
    15 25 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 17:41
      Highlight Mein Herz-Quotient hat in den letzten Tagen arg gelitten :D
      11 13 Melden
    600
  • Hanspeter97 27.07.2017 12:18
    Highlight Bereits beim Passieren des Suez-Kanals hatten NGOs auf ähnliche Weise versucht, unser Schiff an der Weiterfahrt zu hindern. Aber alle Anschuldigungen von Waffen, Drogen bis zu Söldnern erwiesen sich als Lügen und konnten die Fortsetzung der Reise nur kurz verzögern.

    Ein Rechtsbruch unsererseits liegt nicht vor. Wir erwarten daher das Ende der Ermittlungen und setzen dann unsere Mission ordnungsgemäß fort.
    50 24 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 13:53
      Highlight Euer Kahn hat keine Besatzung mehr und steht immer noch auf Zypern ferst. Hat die OS wohl keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, so stümperhaft ist die Operation geplant gewesen. Btw. der Versuch alleine mit einem Schiff unter afrikanischer Flagge mit asiatischer Besatzung Europa zu verteidigen ist für Identitäre irgendwie peinlich. Könnt nicht einmal eine eigene Crew zusammenstellen.
      24 29 Melden
    • EvilBetty 27.07.2017 15:22
      Highlight Ich hörte Schettino sucht noch nen Job. 😂
      15 15 Melden
    • leykon 27.07.2017 21:47
      Highlight Lieber Hans-Peter
      Mein Beileid zu eurem Schiffbruch...nächstes mal sucht ihr euch vielleicht eine arische Mannschaft, die bis zum bitteren Ende unter der Reichsflagge kämpft und standhält! Traurig, wenn ihr unter falscher Flagge, euch auf Ausländer und Flüchtlinge über Wasser halten müsst....
      4 6 Melden
    • Sapere Aude 28.07.2017 01:21
      Highlight Btw. Hanspeter kannst deinen Kameraden mitteilen, eure Blitzbot, Zensuren und Blockierungen auf Facebook sind schon ein wenig schwach. Sprecht gross von Meinungsfreiheit und dass ihr die Gesellschaft wachrütteln wollt, stellt euch aber weder der Diskussion, noch könnt ihr eure Vorwürfe irgendwie belegen. Es ist nur noch peinlich wie ihr euch hier und an anderen Orten als Opfer darstellt und alternative Fakten verbreiten. Ihr seid eine spätpupertierende Hisptertruppe mit Aufmerksamskeitsdefizit.
      6 4 Melden
    600
  • Hanspeter97 27.07.2017 12:18
    Highlight Dieses unerhörte Vorgehen zeigt uns, wie weit die NGOs gehen, um uns davon abzuhalten mit der C-Star die Situation vor der libyschen Küste aufzuklären. Leider verzögert sich der Beginn unserer Mission damit weiter, wird uns aber nicht daran hindern, dieses Unternehmen zum Abschluss zu bringen.

    50 23 Melden
    • EvilBetty 27.07.2017 15:22
      Highlight Welches unerhörte Vorgehen denn?
      13 18 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 17:12
      Highlight @EvilBetty ich glaube wir können lange darauf warten, dass Hanspeter uns irgendwelche Fragen beantwortet. Ausser Textbausteine seines GröFaZes wird er nichts zur Diskussion "beitragen" können.
      15 17 Melden
    • Anam.Cara 28.07.2017 07:28
      Highlight Mit der C-Star die Situation vor der libyschen Küste aufklären? Mit einem einzigen kleinen Schiff? Euch ist schon bewusst, dass das Mittelmeer ein bisschen grösser ist, als der Bodensee? Viiieeelll Wasser...
      Vielleicht ist der Schiffstyp nicht ganz ideal um damit Eure Welt zu retten.
      5 4 Melden
    600
  • Hanspeter97 27.07.2017 12:17
    Highlight Sehr interessanter Beitrag dazu:

    Wie wir aus Berichten wissen, wurden die Matrosen am Flughafen von NGO-Personal aufgehalten. Den Seemannsanwärtern wurde angeboten, doch in Europa zu bleiben und hier Asyl zu beantragen. Dafür lockten die NGOs mit falschen Versprechungen und viel Geld.
    Fünfzehn Seeleute lehnten diese Angebote ab, fünf ließen sich bestechen und beschuldigen nun uns und die Reederei der „Schlepperei“.
    57 27 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 13:13
      Highlight Wir wissen lediglich, dass ihr das in eurem Statement behauptet. Keine unabhängige Quelle bestätigt eure Behauptungen. Dass ihr nicht fähig seid, Reisedokumente korrekt auszufüllen ist wohl nicht die Schuld der anderen NGOs. Btw. selbst ihr hättet bemerken müssen, dass 20 auszubildende Seemänner aus Sri Lanka ein wenig seltsam sind. Entweder lügt ihr was das anbelangt oder ihr habt euch schlicht übers Ohr hauen lassen.
      27 30 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 13:52
      Highlight @Sapere Aude: Vermutlich war der Kahn wegen der crew in training besonders billig... Geiz ist geil! ;-P
      30 29 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 14:09
      Highlight @ rich guy haha muss ich dir sogar beipflichten :D
      18 27 Melden
    • Liselote Meier 27.07.2017 14:58
      Highlight Klar doch, glaubst wohl auch daran, dass Adolf der Storch die kleinen blonden Mädchen und Jungen bringt.

      Die Einzige NGO die sich in diesem Fall als "Schlepper" fungiert hat, waren die Strunk's von der IB.
      11 13 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 12:01
    Highlight Was für eine Dilettantenbande! Die hätten besser richtig Geld in die Hand genommen und Profis engagiert, um auf dem Mittelmeer für Ordnung zu sorgen.
    26 44 Melden
    600
  • Maria B. 27.07.2017 11:56
    Highlight Zugegeben, schon etwas ulkig wie sich schlechte Vorbereitung auswirken kann :-)! Daher auch das gegenseitige linke Schulterklopfen.

    Da man sich aber sowohl bei der EU wie insbesondere in Italien massiv Gedanken über die unnötigen Fährdienste linker NGOs macht, welche auch Ungefährdete abholen, will man diese nun stärker in die Pflicht nehmen, sie besser kontrollierend beobachten und sie Vereinbarungen unterzeichnen lassen.

    Auch sind die Pariser Verhandlungen mit den libyschen Teilregierungen auf gutem Wege, um dem evidenten Unfug und dem Schlepper-Zudienen ein absehbares Ende zu bereiten.
    51 13 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 13:17
      Highlight "In den weitaus meisten Fällen würden die Rettungsschiffe der Ärzte ohne Grenzen von Rom aus aufgeboten, von der Einsatzzentrale der Küstenwache. Private Hilfsorganisationen würden also meist von einer staatlichen Behörde aufgefordert einzugreifen."

      https://www.srf.ch/news/international/gibt-es-im-schleppergeschaeft-eine-kooperation-mit-ngo

      Der angeblich unnötige Fährdienst linker NGOs existiert alleine, weil die Operation Trition der Frontex massiv unterfinanziert ist und über zuwenige Schiffe verfügt.
      19 23 Melden
    • Maria B. 27.07.2017 13:43
      Highlight Na, sag' ich doch - dazu braucht es nicht mal die Rechten, denn Europa beginnt selbst endlich proaktiver zu handeln und stoppt allmählich den Irrsinn im Mittelmeer und somit schon bald auch die teilweise verantwortungslosen Fährdienste an Unversehrten, womit die Schadenfreude über Sellner und die Seinen doch etwas relativiert werden dürfte ;-)!

      Macron will noch diesen Sommer Hotspots für Flüchtlinge in Libyen 

      http://wat.is/pdL51BAAz8BjKqzA

      Auf dass die linken Bäume nicht in den Himmel wachsen und der Kontinent und dessen gebeutelten Sozialsysteme in absehbarer wieder etwas Ruhe finden.


      32 13 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 14:21
      Highlight Ach die Schadenfreude über die Seller bezieht sich mehr auf die Umsetzung des Planes und der Tatsache, dass Identitäre mit einem Schiff unter afrikanischer Flagge mit einer asiatischen Crew Europa verteidigen wollen.

      Macrons Plan tönt ja in der Theorie gut, nur ist Libyen für dieses Vorhaben wohl das denkbar schlechteste Land. Drei sich konkurrierende Regierungen, Bürgerkrieg, marodierende IS Milizen und kaum vorhandene staatliche Strukturen. Naiv zu Glauben, dass dieser Plan innert Wochen umsetzbar ist,
      12 16 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 14:55
      Highlight Btw. iglaubst du wirklich, diese Hotspots seien gratis? Erdogan hat sich seine mit 6 Milliarden bezahlen lassen, die anderen Despoten werden ähnliches verlangen. Ich bin auch dagegen, Millionen von unausgebildeten Migranten nach Europa kommen zu lassen, das ist weder für uns noch für die Ursprungsländer gut. Zu Glauben solche Hotspots alleine würden das Problem lösen ist jedoch ziemlich naiv. Denn mit grosser Wahrscheinlichkeit bezahlen wir damit gerade jene korrupten Despoten, die den Migrationsdruck mit verursachen.
      6 12 Melden
    • Maria B. 27.07.2017 18:24
      Highlight Sapere Aude:

      Dass das gratis zu haben sein wird, scheint mir insofern irrelevant, als dass uns hunderttausende von ungebildeten und Armuts- und Wirtschaftsmigranten (die hier eh keine reelle Asylchance haben...) bedeutend mehr kosten würden, auch das allmähliche Ausbluten unserer eh schon überstrapazierten Sozialwerke, als das Bezahlen von Hotspots und Auffangslagern an den Küsten Afrikas.

      Und in Libyen sehe ich derzeit keinen korrupten Despoten, man ist erst dabei, der Regierungsbildung und späterer Demokratie auf die Beine zu helfen.

      Jedenfalls muss bald Schluss sein mit den Fährdiensten!
      12 1 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 21:23
      Highlight Es ist insofern relevant, dass wir mit solchen Deals genau jene bezahlen, die dafür sorgen, dass diese Menschen ungebildet sind und deshalb nach Europa kommen.
      3 8 Melden
    600
  • Mia_san_mia 27.07.2017 10:42
    Highlight Das Statement von diesen Hohlköpfen ist ja der Hammer :-D
    34 56 Melden
    600
  • Oiproll 27.07.2017 10:21
    Highlight Sellner,der Märchenonkel der Identitären! Hat er ja auch schon vor Gericht bewiesen.....ich kann nicht mehr😂😂😂😂😂
    32 36 Melden
    600
  • Liselote Meier 27.07.2017 10:16
    Highlight Ha, ha ich lach mit Weg Meuterei auf Braunti ;)

    37 28 Melden
    • Oiproll 27.07.2017 11:49
      Highlight Braunti😂😂😂😂😂😂
      20 13 Melden
    • Herbert Anneler 27.07.2017 13:45
      Highlight & Liselote: Wenn du schon die Schifffahrt ins Spiel bringst: Diese IBs kommen mir vor wie Käpt'n Furzblower.
      8 13 Melden
    600
  • Nevermind 27.07.2017 10:11
    Highlight Schnaps saufen allein reicht anscheinend nicht zur Qualifikation als Seemann. Sonst könnten die eine Besatzung aus den eigenen Reihen stellen.

    Für ein bisschen Freikorps- und Stahlhelmromantik scheint es zu genügen.

    Verdammte Faschisten! Züchten mal wieder die nächsten KZ-Wächter heran.
    30 60 Melden
    600
  • Alienus 27.07.2017 09:42
    Highlight Ist die „Identitäre Bescheuerung“ wegen ihrer Schleusertätigkeit vom „rechten“ Weg abgekommen?
    39 29 Melden
    600
  • Mnemonic 27.07.2017 09:17
    Highlight Was die IB da bietet ist an armseligem Dilettantismus kaum noch zu überbieten. Realsatire pur!
    32 29 Melden
    600
  • Karl33 27.07.2017 08:54
    Highlight Ist die Bewegung hinter Defend Europa korrekterweise nicht auch als NGO zu bezeichnen? Oder müssen NGOs per Definition links sein?
    32 13 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 12:10
      Highlight Bezeichnen sich auf Facebook selbst als Nichtregierungsorganisation.
      16 13 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 13:03
      Highlight @ Blitzer, kann nichts dafür, dass ihr euch selbst als NGO bezeichnet.
      20 7 Melden
    600
  • wiisi 27.07.2017 08:44
    Highlight Ich denke beide Gruppierungen wollen einfach was Gutes Tun in ihrem Sinne. Die Linken wollen Flüchltlinge retten und die Identitären wollen ihnen bisschen auf die Finger schauen, mal so plakativ gesagt.
    Anarchistische Demokratie auf hoher See, oder was weiss ich...
    Lasst die doch einfach mal machen und schauen was dabei rauskommt. Sie als Rechtsextreme zu bezeichnen halte ich für falsch.
    77 36 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 12:07
      Highlight Die Identitären werden unter anderem vom Verfassungsschutz als Rechtsextrem eingestuft und stehen unter Beobachtung.
      22 31 Melden
    • meine senf 27.07.2017 12:20
      Highlight Am lustigsten wird es ja, wenn diese am Ende selber durch eine "linke NGO" gerettet werden müssen.

      Eigentlich wären sich alle einig, dass man das nicht will. Die rechte NGO will nicht, dass die nicht-rechte NGO Menschen rettet, während die nicht-rechte NGO vielleicht denkt, es gäbe andere, die man eher retten sollte.

      Aber da gibt es keine Disskussion, gemäss Seerecht werden auch diese gerettet werden müssen.
      13 18 Melden
    • wiisi 27.07.2017 16:16
      Highlight @ Sapere Aude

      Das ist so. Jedoch hilft miteinander reden immer noch mehr gegen Extremismus als über einenander reden oder nur "beobachten".
      Entsteht eine solche Bewegung, ist sie für mich Spiegel der jeweiligen Demokratie und hat entsprechend "Erfolg". Die IB ist sehr propagandistisch - im professionellen Sinne. Ich bewundere sie höchstens für ihren Mut, oder ihren Enthusiasmus. Ihre Inhalte finde ich jedoch sehr oberflächlich und teils lächerlich. Aber ich lebe in einer anderen Demokratie und kann es daher nicht richtig beurteilen.
      8 3 Melden
    • wiisi 27.07.2017 16:16
      Highlight ....Vielleicht sollte es eine Bewegung geben, die tiefer oder weiter geht und am Festland anlegt und beobachtet vor wessen Waffen die Menschen flüchten. Vielleicht braucht es neben dem Verfassungsschutz eine Regierungsorganisation die es gänzlich verbietet Waffen zu exportieren und dies beobachtet. Vielleicht muss sich ein Staat oder eine Bevölkerung dann auch weniger bedroht fühlen. Wäre der Staat also demokratisch genug, die Bürger über so etwas initiative zu ergreifen oder abstimmen zu lassen, wären NGO's vielleicht auch hinfällig.
      10 2 Melden
    • wiisi 27.07.2017 16:28
      Highlight Was mir persönlich sehr Sorgen macht, ist, wenn ich zb. eine solche Organisation Like oder abonniere in den sozialen Medien, um mich bloss mit denen zu verständigen, ohne dass ich mich mit denen identifizieren kann, einfach um mit denen zu reden. Dass ich dann Angst haben muss, dass ich ebenso beobachtet werde, oder gar irgendwann mit Repressionen vom Staat rechnen muss. Schliesslich weiss jeder, das die Überwachung heute weit über die der Stasi vom damals hinausgeht.
      11 3 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 16:39
      Highlight Dass sich mit Extremisten reden lässt ist in den meisten Fällen Wunschdenken, unabhängig davon ob links, rechts, unten oder oben. Als ich gestern beispielsweise auf der Facebookseite der Identitären Bewegung nach Beweisen für ihre Unterstellungen nachgefragt habe und was denn das konkrete Ziel ihrer Mission sei, wurden meine Beiträge nicht nur gelöst, ich wurde von den Betreibern blockiert. Leider sind es meist die Extremisten jeglicher Couleur, die Meinungsfreiheit einfordern, sich der Diskussion aber verweigern.
      8 10 Melden
    • wiisi 27.07.2017 17:13
      Highlight Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Im direkten Gespräch, mit Neugier und verstehen wollen und Respekt hab ich nur gute Erfahrungen gemacht bisher.
      Über die sozialen Medien ist das eher schwierig, da geb ich dir recht.
      12 1 Melden
    • meine senf 27.07.2017 17:13
      Highlight Direkt mit den schon total überzeugten Extremisten zu sprechen macht wohl wenig Sinn.

      Aber es gibt ja auch Leute, die am Schwanken sind. Und wenn man denen bloss sagt "Mit dir dummer Nazi rede ich nicht", dann werden sie wohl erst recht nur noch Inputs bekommen, die ihre Meinung bestätigen.

      Deswegen wurden deine Kommentare dort wohl auch gelöscht. Damit nicht die Gefahr besteht, dass sonst ein anderer Leser dieser Seite beginnt nachzudenken.

      Ich denke, es ist vor allem wichtig, dass man im Familien-, Bekannten- und Arbeitskollegen-Kreis mit Menschen, die für sowas symphatisieren, spricht.
      8 4 Melden
    • meine senf 11.08.2017 13:47
      Highlight Zu meinem Beitrag vom 27.07.2017 12:20:
      "Am lustigsten wird es ja, wenn diese am Ende selber durch eine "linke NGO" gerettet werden müssen."

      Prompt eingetroffen: http://www.20min.ch/panorama/news/story/Fluechtlingshelfer-muessen-Rechtsextreme-retten-30383095
      0 0 Melden
    600
  • Pius C. Bünzli 27.07.2017 07:50
    Highlight Das ist sicher der super Führungsausbildung der besten Armee der Welt anzurechnen. Lustige Aktion auf jeden Fall.🤷
    102 62 Melden
    600
  • EvilBetty 27.07.2017 07:41
    Highlight Das Märchen ist ja an Lächerlichkeit kaum zu überbieten 😂

    NGOs bestechen Leute, damit diese Asylanträge stellen? Oh man 😂
    146 62 Melden
    • Makatitom 27.07.2017 09:19
      Highlight Der grösste Witz ist ja: Die idiotären Blödmänner sind ja selber eine NGO :)
      27 42 Melden
    • Matthias Studer 27.07.2017 10:26
      Highlight Das schlimme daran, es gibt genug Menschen die das glauben.
      20 21 Melden
    • EvilBetty 27.07.2017 12:12
      Highlight Ja, wird wohl bald auf Facebook als Fakt in Erscheinung treten:

      «Fakt ist, die NGOs bezahlen Ausländer damit die Asylanträge stellen»

      😂
      10 14 Melden
    • Hanspeter97 27.07.2017 12:22
      Highlight Sieht man sich die Empörung an, die auch medial klar wahrzunehmen war, dass plötzlich ein Schiff der IB die Vorgänge vor Ort kontrollieren will, kam bei einigen NGO's die Schnappatmung auf. Die "Sicherstellung" ihres Business mit Methoden, die wie so oft von NGO Seite fragwürdig sind, sind da durchaus real.
      45 15 Melden
    • Makatitom 28.07.2017 01:08
      Highlight Noch einmal gaaanaz langsam für dich, hanspeter, damit auch du es begreifst: Von welcher Regierung ist die idiotäre Beklopptheit beauftragt worden? Richtig, von Keiner. Sie ist also eine Nichtregierungsorganisation, oder auf Englisch, Non Governamental Organisation, abegkürzt: NGO
      Und wieviele NGO-Kapitäne von bspw. Ärzte ohne Grenzen oder anderen, in deinen Augen linksgrünversifften Organisationen waren bereits wegen Schlepperei verhaftet worden? Und wie viele von den idiotär bekloppten? Ich glaube, da steht es 1:0 für die idiotär bekloppten
      0 2 Melden
    600
  • Anam.Cara 27.07.2017 07:22
    Highlight Die Crews der NGO-Schiffe, die bei Wind und Wetter Menschen von sinkenden Gummibooten retten, sind im Schnitt europäische Freiwillige. Finden die Identitären in ihren Reihen keine Freiwillige für so eine wichtige und prestigeträchtige Mission? Oder war es einfach kostenoptimierter die Tamilischen Seeleute für die Arbeit an Bord auch noch bezahlen zu lassen?
    *Anam Cara mit einem ziemlich breiten Grinsen im Gesicht*
    132 47 Melden
    • ovatta 27.07.2017 08:12
      Highlight Die Schlauen unter denen wissen wohl genau, dass sie auf dem Kahn mit einem Bein im Knast stehen.. und die Blöden würden das Ding zum U-Boot machen!
      54 25 Melden
    • Brummbaer76 27.07.2017 09:37
      Highlight Naja für gewisse Tätigkeiten der Crew braucht es eine Nautische Ausbildung und/oder Nautisches Studium. Da Weltweit ein Mangel an Ausgebildeten Seeleuten herscht, werden auch bei den NGOs ein Teil der Crew bezahlt. Meist ist dieser Teil der Crew im Charter Vertrag mit dabei.
      11 2 Melden
    • Somni 28.07.2017 17:53
      Highlight Danke, Ovatta, endlich mal einer der weiss wie schwer es ist ein solches Schiff mit Mannschaft zu chartern! Genau so ist es bei der IB!
      1 0 Melden
    600
  • pun 27.07.2017 07:13
    Highlight Um die allgemeine Begriffsverwirrung noch besser zu machen: auch die IB ist eine NGO. Aber guter Versuch, ein neues Feindbild zu prägen.
    137 28 Melden
    600
  • Ursus ZH 27.07.2017 04:57
    Highlight Mit den Identitären geht so langsam aber sicher auch die AfD unter. Diese Rechtsnationalisten kriegen einfach nichts auf die Reihe. Vielleicht sollten die alle nochmals in den Kindergarten und das Leben von vorne beginnen.
    127 43 Melden
    • _Majortom79_ 27.07.2017 08:48
      Highlight You made my day :-)
      21 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 10:05
      Highlight Das hat nichts miteinander zu tun, Ursus.

      Die AfD kommt vor allem deswegen nicht vom Fleck, weil sie vom links-sozialdemokratischen Macht- und Medienkartell (auch die CDU macht nur noch sozialdemokratische Politik) dämonisiert und boykottiert wird.
      70 49 Melden
    • Walter Sahli 27.07.2017 11:01
      Highlight rich guy, das macht sowas von keinen Sinn, das ich noch nicht mal das Lustige darin zu erkennen vermag.
      23 28 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 11:41
      Highlight Lieber Walter, was sollte daran lustig sein?

      In meisten deutschen Medien wird die AfD entweder totgeschwiegen oder als rechtsextrem verunglimpft.
      Der Bundestag will das Geschäftsreglement ändern, weil man Angst hat, dass Gauland von der AfD nach den Wahlen Alterspräsident wird.
      etc. pp.
      33 12 Melden
    • Walter Sahli 27.07.2017 14:14
      Highlight rich guy, wenn eine Partei wie die AfD, welche vorwiegend vom Protest gegen etablierte Parteien lebt, nicht vom Fleck kommt, weil sie von den Parteien, gegen die sie protestiert, nicht mit offenen Armen empfangen wird, dann ist das absurd! Besonders wenn man bedenkt, dass die AfD durchaus weiss, wie sie sich Gehör verschaffen kann.
      Dass die AfD nicht vom Fleck kommt, ist eher der Unfähigkeit ihrer Protagonisten geschuldet.
      9 9 Melden
    600
  • Spooky 27.07.2017 04:46
    Highlight Und die linken NGO's, die mit den Schleppern zusammenarbeiten, sahnen ab. Bravo. Ihr seid clever, ihr Linken.
    114 208 Melden
    • Mr. Spock 27.07.2017 07:59
      Highlight Sahnen ab? Inwiefern? Weil Freiwilligenarbeit so gut bezahlt wird?
      174 81 Melden
    • Domino 27.07.2017 08:19
      Highlight Bizeli weiterdenken. Diese NGO bekommen spenden von Sozialarbeitern, Pädagogen und Sprachkehrern....
      60 77 Melden
    • EvilBetty 27.07.2017 08:37
      Highlight «Wir Linken» sind jedenfalls nicht so merkbefreit wie «ihr Rechten». :D
      91 51 Melden
    • Saraina 27.07.2017 08:45
      Highlight Die Frage ist doch: wieso sind das nicht stramme blonde Helden, die Europa vor den farbigen Massen retten wollen? Die lagern den Job an Aussereuropäer aus?

      Immerhin sind die NGO's die sich mit der Rettung und Versorgung von Flüchtlingen beschäftigen mit Europäern besetzt. Wie erwähnt mit unbezahlten Freiwilligen.
      32 33 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 08:45
      Highlight @Spock: Nein, man lässt dumme Freiwillige umsonst arbeiten und macht nebenher noch mit Spenden Kohle.
      Würde mich nicht wundern, wenn sogar noch Geld von Schleppern zu den Seerettungs-NGO fliesst.
      Als Staatsanwalt würde ich die Finanzflüsse der NGOs mal ganz genau unter die Lupe nehmen.
      56 35 Melden
    • blueberry muffin 27.07.2017 08:49
      Highlight Naja, Linke haben halt einen IQ über 80. Und ein Herz.
      35 30 Melden
    • Mr. Malik 27.07.2017 08:57
      Highlight @spooky

      Ich muss sagen, ich hab letztes jahr mit meiner freiwilligenarbeit in griechenland richtig fett abgesahnt... vorher war ich total pleite, jetzt hab ich keine geldsorgen mehr...
      Habe keine 1000e von franken aus der eigenen tasche bezahlt.
      Für die spookys unter euch: das war ironisch bis sarkastisch

      Alleine der umstand, dass in deiner kleinen welt absahnen die einzige motivation sein kann, ist fast ein wenig traurig...
      Ich hoffe du sahnst auch bei deinen zwischenmenschlichen beziehungen so richtig ab...
      40 17 Melden
    • Meinungsvielfalt 27.07.2017 09:04
      Highlight Spookychen, einmal mehr spuckst du beim Schreiben auf die Tastatur.

      Bei jedem Buchstaben verlierst du an Contenance und Reflexionsvermögen.
      Links, rechts Schema, egal. Das ist das Werk von Deppen.

      Geleitet von einem rechtsnationalistischen Offizier der Schweizer Armee😂😂😂
      35 27 Melden
    • meine senf 27.07.2017 09:18
      Highlight Ja, seit ich mich bei einer eher linken NGO engagiere (Umweltbereich), bade ich jeden Tag in Geld. Dafür rufen mich tagtäglich die Bilderberger an sagen mir, was ich tun soll. Ein herrliches Leben.
      41 34 Melden
    • Sapere Aude 27.07.2017 09:24
      Highlight Die Beweise dafür für diese Unterstellung fehlen bis heute. Die rechte NGO hält sich gerade einmal ne Woche auf Wasser, logisch zeigt ihr auf die Linken, schon peinlich wenn man nichts zu Stande bringt.
      33 43 Melden
    • Makatitom 27.07.2017 09:28
      Highlight Und die rechten NGOs von den idiotären Blödmännern lassen sich von Rich Bitches wie Blocher sponsorn und nützen Tamilen aus, sind aber irgendwie zu dumm, das auch nur ansatzweise auf die reihe zu kriegen
      40 39 Melden
    • Knox420 27.07.2017 09:43
      Highlight Ich bin weder rechts, links, noch sonst was aber dass NGO's 12 Meilen vor der Küste Lybiens hocken und dort Flüchtlinge abfarmen wie ich Loot in Games farme, dann passt auch mir das nicht so ganz, tscheggsch.
      55 30 Melden
    • AdiB 27.07.2017 10:21
      Highlight @spooky, ist es so schwer zu zugeben das dies hier ein riesen reinfall mit einer sehr lustigen geschichte war? Egal ob rechts oder links, bei so einer geschichte lacht man. Den wer hier versucht das geschehen zu relarivieren und die organisatoren in schutz nihmmt. Der braucht dringend einen psychiater.
      27 15 Melden
    • Sauäschnörrli 27.07.2017 10:35
      Highlight @Domino, soso, von Sozialarbeitern und Pädagogen, sind das nicht Staatsangestellte? Wenn diese die Steuergelder die sie bekommen an Flüchtlingshelfer weiterleiten sind diese dann staatlich finanziert und somit kein NGO mehr? 🤔
      13 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 10:51
      Highlight @blueberry muffin: Dafür können die meisten Linken erfahrungsgemäss nicht rechnen und haben Null Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen.
      43 41 Melden
    • Knox420 27.07.2017 11:39
      Highlight Die meisten Linken, bekommen auf Watson Erfahrungsgemäss auch mehr Herzen als die Rechten wenn man mal grob drüberschaut. Was sagt uns das?
      24 9 Melden
    • Mr. Malik 27.07.2017 11:49
      Highlight @rich guy
      Wtf?
      Weil sich neoliberale-, kolonial- und ewige wachstumstsfantasien als total nachhaltig erwiesen haben?
      Oder meinst du total rechte anliegen wie rentenversicherung, iv, geregelte arbeitszeiten?

      Oder die total linken finanzblasen?

      Mal abgesehen davon: ich würde verminderung des BIPs sofort in kauf nehmen bei gleichzeitiger erhöhung der furchschnittlicher lebensqualität..

      Hast du dir mal die total linke wirtschaftspolitik der usa angeschaut?


      21 4 Melden
    • blueberry muffin 27.07.2017 12:03
      Highlight @rich guy
      Scheint der Weg zum Reichtum zu sein, wenn man sich ansieht wie die Linken Städte alle unverschämt reich sind.
      13 7 Melden
    • Sauäschnörrli 27.07.2017 12:37
      Highlight @rich guy, lernt man diese Fähigkeiten nicht an linksversifften Unis?
      9 7 Melden
    • x4253 27.07.2017 12:47
      Highlight @rich guy
      Mittels Extrapolation aufgrund der eigenen Erfahrung Rückschlüsse zu ziehen zeugt aber nicht gerade von mathematischem Verstand.

      Btw ist das untersuchen von wirtschaftlichen Zusammenhängen ein Gebiet der Volkswirtschaftslehre. Gerade in den letzten Jahren gab es da einen massiven Zulauf an "linken Studenten" (war früher eher die Domäne von FDP-Sprösslingen).
      12 6 Melden
    • manhunt 27.07.2017 13:32
      Highlight @spooky: ich nehme an, du hast belege für deine behauptung, NGO's würden "absahnen". aber anstatt dich hier in billiger polemik zu üben, könntest du die IB bei ihren bemühungen unterstützen. scheinbar ist der c-star die crew abhanden gekommen, da sind freiwillige bestimmt willkommen. ganz nach dem motto: "liefere statt lafere."
      20 15 Melden
    • Sauäschnörrli 27.07.2017 14:30
      Highlight @manhunt, die IB hat ja nicht abgesahnt als sie sich ihre Zypernferien mit Bootsrundfahrt von Europäischen Rassisten bezahlen lassen hat. 😂
      9 2 Melden
    • Mr. Malik 27.07.2017 14:49
      Highlight @Knox420
      Naja, hast du dir mal einige dieser "rechten" schreiber angeschaut auf watson?
      Zum glück bin ich nicht rechts, sonst würde es mich schmerzen, wie diese ideologiebefreiten freunde des trotzens ihre aluhüte aufsetzen und hinter jeder ecke den untergang der westlichen zivilisation lauern sehen.

      8 3 Melden
    600

Nordkorea-Konflikt: Warum Kims Kalkül aufgehen könnte

Nordkorea hat die Wasserstoffbombe und Interkontinentalraketen – aber wird das Regime sie jemals einsetzen? Mit seinem jüngsten Raketentest hat Diktator Kim Jong Un gezeigt, wie ein Atomkrieg beginnen könnte.

Auf den ersten Blick war Nordkoreas neuester Raketentest wenig spektakulär: Die Mittelstreckenrakete vom Typ Hwasong-12 wurde zuvor bereits mehrfach getestet. Diesmal aber flog sie auf einer Flugbahn, wie sie bei einem echten Angriff typisch wäre: flacher und weiter. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs klatschte sie erst nach 3700 Kilometern in den Pazifik. Damit ist klar: Nordkoreas Mittelstreckenraketen können die 3400 Kilometer entfernte US-Militärbasis auf …

Artikel lesen