International

«Danke, Deutschland»: Ein afghanischer Flüchtling, der am Sonntag mit dem Zug in Dortmund angekommen ist.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

EU will Ungarn und Griechen entlasten: Deutschland soll die meisten Flüchtlinge aufnehmen

160'000 Flüchtlinge will die EU-Kommission innerhalb des Kontinents umsiedeln. Damit sollen vor allem Ungarn und Griechenland entlastet werden - Deutschland wird einem Zeitungsbericht zufolge die meisten Menschen aufnehmen.

06.09.15, 16:03

Ein Artikel von

Die schnelle Hilfe an diesem Wochenende seitens Deutschlands und Österreichs für Flüchtlinge, die in Ungarn festsassen, ist offenbar erst ein Anfang. Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet hatte, will EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker insgesamt 160'000 Flüchtlinge, die in Italien, Griechenland und Ungarn angekommen sind, auf andere europäische Mitgliedstaaten umverteilen.

Bereits im Sommer hatten sich die EU-Länder darauf geeinigt, 40'000 Menschen anders zu verteilen, 120'000 weitere kommen nun hinzu. Laut «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» («FAS») soll Junckers Vorschlag bereits am Mittwoch von der EU-Kommission beschlossen werden. Demnach soll Ungarn um 54'000 schutzbedürftige Flüchtlinge entlastet werden. Weitere 50'400 Flüchtlinge sollen aus Griechenland umgesiedelt werden, aus Italien 15'600.

Papst ruft zur Aufnahme von Flüchtlingen auf

Mehr Solidarität und konkrete Hilfe für geflüchtete Menschen – das hat Papst Franziskus während des Angelus-Gebets auf dem Petersplatz in Rom gefordert. «Ich appelliere an alle Pfarreien, religiösen Gemeinschaften, Klöster und Wallfahrtsorte in ganz Europa, eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. «Die verschlossene Familie, die verschlossene Pfarrgemeinde, das verschlossene Land, all das kommt von uns und hat nichts mit Gott zu tun», sagte er. Die beiden Pfarrgemeinden des Vatikan werden seinen Angaben zufolge in den nächsten Tagen mit gutem Beispiel vorangehen und Familien aufnehmen. (spon)

Aufnahme: 6000 Euro für jeden Flüchtling

Der aktuelle Notfallplan zur Umverteilung betrifft Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan. Sie haben eine besonders hohe Aussicht auf Asyl, mindestens 75 Prozent der Anträge werden den Angaben zufolge genehmigt. Der Plan gilt demnach für einen Zeitraum von zwei Jahren. Die Kommission zahle jedem Aufnahmeland 6000 Euro pro Flüchtling.

Deutschland - das wirtschaftlich stärkste EU-Land - solle nach dem Verteilungsschlüssel der EU-Kommission weitere 31'443 Flüchtlinge aus Ungarn, Griechenland und Italien aufnehmen und damit mehr als jedes andere EU-Land; das berichtet die «Welt am Sonntag». An zweiter Stelle bei der Aufnahme steht demnach Frankreich mit 24'031 Flüchtlingen, gefolgt von Spanien mit 14'921. Mit 133 Flüchtlingen soll Malta die wenigsten Flüchtlinge aufnehmen.

Der Menschenstrom reisst nicht ab: Die österreichischen Bundesbahnen haben am Wochenende Tausende Flüchtlinge Richtung Deutschland transportiert.
Bild: Philippos Christou/AP/KEYSTONE

Nachdem Tausende Flüchtlinge tagelang unter menschenunwürdigen Verhältnissen unter anderem am Budapester Ostbahnhof ausgeharrt hatten,sind inzwischen viele von ihnen in Österreich und Deutschland angekommen. Ungarische Busse hatten die Menschen am Freitagabend an die österreichische Grenze gebracht, Österreich und Deutschland erklärten sich daraufhin bereit, die Flüchtlinge ohne bürokratische Hürden und Kontrollen einreisen zu lassen. Bahnen und Sonderzüge wurden eingesetzt.

«Sieht nicht so, als reisse das ab»

So haben die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) seit Samstag bereits mehr als 13'000 aus Ungarn gekommene Flüchtlinge Richtung Deutschland befördert. Am Samstag seien es insgesamt 11'000 Menschen gewesen, während bis Sonntagvormittag bereits weitere 2200 Migranten in Zügen nach Deutschland unterwegs gewesen seien, erklärte eine ÖBB-Sprecherin in Wien.

Die Bundespolizei bestätigte, dass bereits am Samstag Tausende Menschen in Bussen und Bahnen die Grenze zu Deutschland überschritten hätten. Und es sehe nicht so aus, «als ob das abreisse». Derzeit geht es vor allem darum, die Menschen rasch unterzubringen. Innerhalb Bayerns sind Busse unterwegs, um die Menschen in verschiedene Erstaufnahmeeinrichtungen zu bringen; auch die Weiterverteilung auf die Bundesländer läuft.

Sowohl die ungarische Regierung als auch Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatten am Samstag mitgeteilt, die Vereinbarung zur Weiterreise Tausender Flüchtlinge von Ungarn Richtung Deutschland sei eine Ausnahme: «Die Hilfe in der gestrigen Notlage war verbunden mit der dringenden Mahnung dafür, daraus gerade keine Praxis für die nächsten Tage zu machen», so Steinmeier.

Noch in der Nacht hatten Rechtsradikale gegen die Ankunft der Flüchtigen in Dortmund protestiert. Mehr dazu: Hier.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Kranke Kinder werden in Österreich behandelt

Die österreichische Polizei bringt derzeit weiterhin aus Ungarn kommende Flüchtlinge vom ungarisch-österreichischen Grenzort Nickelsdorf bis Salzburg an der Grenze zu Deutschland. Von dort sollen sie nach München weiterreisen. Für den Transport seien 20 Busse im Einsatz, sagte der stellvertretende Polizeidirektor des Burgenlandes, Christian Stella. Am Vormittag seien zunächst keine Flüchtlinge mehr aus Ungarn gekommen, das könne sich aber rasch ändern. Der Sondereinsatz von Polizisten und Helfern in Nickelsdorf werde deshalb zunächst fortgesetzt.

Mehrere Flüchtlinge, die in der Nacht zum Sonntag Österreich erreichten, mussten nach Angaben des Roten Kreuzes in Krankenhäusern behandelt werden. Unter ihnen seien sieben schwer kranke Kinder. Sie hätten an Durchfall, Erbrechen und Dehydrierung gelitten. Unter den Ankommenden seien auch Diabetiker mit massiv überhöhten Zuckerwerken gewesen. Einige schwangere Frauen, die über Schmerzen im Unterleib klagten, wurden in die gynäkologische Abteilung eines österreichischen Krankenhauses gebracht. (lgr/dpa/Reuters)

Erschöpft, erleichtert, froh: Wie erneut 1000 Flüchtlinge in Wien ankamen.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • dä dingsbums 06.09.2015 22:15
    Highlight Schön, dass Deutschland etwas unternimmt. Schade weigern sich die meisten EU Staaten anzupacken. Es sind immerhin 28 Länder in der EU.
    Wieso spricht eigentlich niemand darüber, wie man den Krieg in Syrien endlich beenden könnte?
    1 3 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen