International

Tränengas und Wasserwerfer vor dem «Dschungel» in Calais

01.10.16, 21:08 02.10.16, 09:14

Bei einer ungenehmigten Demonstration vor dem Flüchtlingslager in Calais ist es am Samstag zu Krawallen gekommen. Die französische Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen etwa 50 Demonstranten und 200 Flüchtlinge ein, die ihrerseits mit Steinen warfen. Drei Menschen wurden verletzt.

Die Sicherheitskräfte hatten etwa 150 weitere Demonstranten an einer Strassensperre fast 50 Kilometer vor dem als «Dschungel» bekannten Lager an der Weiterreise gehindert. In dem Camp leben bis zu 10'000 Flüchtlinge und Migranten unter schwierigen Bedingungen. Sie hoffen, über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen. Präsident François Hollande will das Lager bis zum Winter schliessen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump ist back home – diese 3 Probleme machen ihm die nächsten Tage zur Hölle

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst: Die besten Mafia-Filmzitate aller Zeiten

Die 9 Phasen des Uni-Semesters, die alle Studenten kennen

Vergiss Schul- und Uni-Prüfungen! Dieser Test bereitet dich WIRKLICH auf das Leben vor

Multimillionär mit «B-Lizenz»: Mark Streits Beispiel zeigt, wie die NHL funktioniert

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • simply smarter 02.10.2016 04:45
    Highlight Bitte hört endlich auf, betreffend Calais von "Flüchtlingslager" zu schreiben.
    Flüchtlinge sind Menschen, die gemäss Genfer Konvention wegen politischer Verfolgung Recht auf Asyl haben.
    Wären dies Flüchtlinge, hätten sie spätestens in Frankreich ein Asylgesuch gestellt!
    Tun sie aber nicht, weil es allesamt illegale Migranten sind.
    14 2 Melden
    600
  • Aaron 02.10.2016 01:34
    Highlight "etwa 50 Demonstranten und 200 Flüchtlinge, die ihrerseits mit Steinen warfen. Drei Menschen wurden verletzt.
    Die Sicherheitskräfte hatten etwa 150 weitere Demonstranten an einer Strassensperre fast 50 Kilometer vor dem als «Dschungel» bekannten Lager an der Weiterreise gehindert."

    Sind die Vermummten auf den Bildern nun Flüchtlinge oder flüchtende Demonstranten?
    7 0 Melden
    600
  • Wisegoat 01.10.2016 22:23
    Highlight Glücklich wer 34 km Tunnel bzw. Wasser zwischen sich und den neuen Fachkräften weiss. Das fördert die Aufnahmebereitschaft bei den Nettozahlern ungemein. Und danke für's nicht Posten der Wutbürgermeinung, liebe Leute von Watson.
    22 18 Melden
    600

Macron hat Putin gerade so richtig die Stirn geboten – in 3 Punkten

Bereits gegenüber Donald Trump gab sich Emmanuel Macron äusserst kämpferisch. Gestern traf der französische Präsident auf Wladimir Putin. Und erneut trat er äusserst selbstbewusst auf.

Das Handshake war staatsmännisch, da waren sich die Kommentatoren nach Macrons erstem Treffen mit Putin einig. Kein Gezerre wie in der Woche zuvor mit Donald Trump.

Doch damit war es dann mit den Nettigkeiten zwischen den beiden Staatschefs auch schon fast vorbei. Sie seien keine Kinder mehr, meinte Putin nach dem Treffen, man habe «offen und direkt» miteinander gesprochen. 

Emmanuel Macron nahm an der Pressekonferenz kein Blatt vor den Mund. Der frischgewählte französische Präsident …

Artikel lesen