International

Italiens Marine entdeckt jenes Schiff, das vermutlich zum Grab für 800 Flüchtlinge wurde

07.05.15, 17:33

Knapp drei Wochen nach dem Kentern eines Flüchtlingsschiffes im Mittelmeer mit etwa 800 Menschen hat die italienische Marine wahrscheinlich das Wrack entdeckt. Am Donnerstag sei etwa 85 Seemeilen nordöstlich der libyschen Küste in etwa 375 Metern Tiefe ein blaues Schiff lokalisiert worden, teilte die Marine in Rom mit.

Der Untergang des Schiffes trug sich in der Nacht vom 19. auf den 20. April zu – nur wenige Migranten überlebten. Bild: EPA/dpa / Opielok Offshore Carriers

Viele Migranten unter Deck eingesperrt

Es könne sich um das Boot handeln, das in der Nacht zum 19. April gesunken sei und vermutlich rund 800 Menschen in den Tod gerissen habe. Nur 24 Leichen konnten nach dem Unglück geborgen werden. 28 Menschen überlebten die wohl schwerste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. 

Augenzeugen hatten damals berichtet, dass viele Migranten unter Deck eingesperrt gewesen seien. Unklar ist, ob das Wrack gehoben werden kann. Es konnte mit Hilfe von Sonargeräten und eines Minensuchboots der Marine geortet werden. (tat/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zombie1969 07.05.2015 19:40
    Highlight Vielleicht noch eine Schiffversicherung? Man erwäge, kriminell und menschenverachtend wie Schleuser denken, ein solcher Seelenverkäufer havariert gut versichert. Er sinkt! Es optimiert sich der "Umsatz". Versicherungsleistungen für den Kahn, für Tote und Verletzte. Gruselig, was hier geschieht...
    Entweder es wird jetzt endlich wie in Australien gehandhabt oder man richtet konsequenterweise einen EU-Fährdienst ein.
    Alles andere sind hilflose Scheinlösungen!

    2 1 Melden

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen