International

Über 3,5 Millionen Flüchtlingskinder können nicht zur Schule gehen

12.09.17, 06:26

Mehr als 3.5 Millionen Flüchtlingskinder haben im vergangenen Jahr nicht zur Schule gehen können. Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht dazu aufgerufen, ärmere Aufnahmeländer zu unterstützen.

Er erinnerte daran, dass die Hälfte der Flüchtlinge, die das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) unterstützt, Kinder sind, insgesamt mehr als 8 Millionen. Von ihnen sind 1.5 Millionen Kinder und 2 Millionen Jugendliche, die nicht eingeschult wurden.

Während weltweit 90 Prozent der Kinder zur Schule gehen, sind es nur 61 Prozent der Flüchtlingskinder. In armen Ländern sind es sogar weniger als 50 Prozent.

Weniger als ein Viertel besucht die Sekundarschule

Für Jugendliche ist die Situation noch schlimmer. Insgesamt besuchen weniger als ein Viertel die Sekundarschule und in armen Ländern, die drei Viertel der Flüchtlinge aufgenommen haben, sind es nur 9 Prozent. Weltweit absolvieren 80 Prozent der Jugendlichen die Sekundarschule.

Nur ein Prozent der Flüchtlingskinder besucht eine Hochschule. Weltweit steht diese Möglichkeit einem Drittel der Jugendlichen offen.

Wenn die internationale Gemeinschaft nicht handle, werde sie mehrere der von der UNO formulierten nachhaltigen Entwicklungsziele verpassen, betonte das UNHCR. Die Finanzierung und die öffentlichen Ressourcen müssten angepasst werden.

Die Deklaration von New York aus dem Jahr 2016 behandelt die Ausbildung als eine Priorität in der internationalen Flüchtlingshilfe. Ein Jahr später seien die Flüchtlinge in grosser Gefahr in dieser Frage, erklärte Hochkommissar Grandi. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Starker Cannabisgeruch»: Bekiffter Gras-Dealer vor Polizeirevier eingeschlafen

Auf dem Weg zum Nachtdienst machte ein deutscher Polizist eine nicht ganz alltägliche Entdeckung: Ein Mann unter Drogeneinfluss lag vor dem Hintereingang des Polizeireviers und schlief - den halb gerauchten Joint hielt er noch in der Hand.

Am Dienstagabend wollte ein Polizist seine Nachtschicht antreten, als er vor dem Hintereingang des Reviers einen schlafenden Mann fand. Wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilt, drang ihm dabei ein «starker Cannabisgeruch in die Nase». In der Faust habe der 24-jährige Mann einen halb gerauchten Joint gehalten. 

Ausserdem wurde in seiner Jackentasche eine Plastiktüte mit 90 Gramm Marihuana und ein hoher Bargeldbetrag gefunden. «Das lässt den Verdacht aufkommen, dass der Mann mit den …

Artikel lesen