International

Wu-Tang Clan am Coachella 2013. Bild: AP Invision

Der «meistgehasste Mann des Internets» will sein seltenes Wu-Tang-Album loswerden

Vor zwei Jahren ersteigerte Martin Shkreli, der «meistgehasste Mann des Internets», ein seltenes Album des Wu-Tang Clan. Jetzt will er es wieder loswerden. 

06.09.17, 18:21 06.09.17, 18:31

Ein Artikel von

Es war eine sonderbare Geschichte: Sie begann 2014, da verkündete die Hip-Hop-Gruppe Wu-Tang Clan, dass sie ihr damals anstehendes Album «Once Upon a Time in Shaolin» nur ein einziges Mal pressen lassen würden, um es anschliessend für viel Geld an einen gutbetuchten Sammler zu verkaufen. Das Ganze war als Kunstprojekt gedacht, das auf den Wertverfall von Popmusik aufmerksam machen sollte, es wurde sogar ein Künstler beauftragt, der das Cover in einem dreimonatigen Arbeitsprozess fertigte.

Ersteigert wurde das Album dann für 2 Millionen US-Dollar, umgerechnet etwa 1.8 Millionen Euro, ausgerechnet von Martin Shkreli, der sich damals einen Namen als «meistgehasster Mann des Internets» machte. Der Grund: Als Chef einer Pharmafirma nutzte er die Rechte an dem Medikament Daraprim, das unter anderem Aids-Patienten benötigen, und hob den Preis an – um mehr als das 50-fache, von 13.50 Dollar pro Pille auf 750 Dollar. Dass ausgerechnet dieser Mann das Album kaufte, freute den Wu-Tang Clan nicht, die Künstler spendeten angeblich einen Teil des Beitrags für wohltätige Zwecke.

Shkreli, der «meistgehasste Mann des Internets». Bild: EPA/EPA

Zu allem Überfluss verkündete Shkreli damals auch noch, dass er nicht vorhätte, die Platte überhaupt anzuhören. Als Donald Trump Präsident wurde, veröffentlichte Shkreli, der ein Fan des Präsidenten ist, Teile im Internet. Aber nie mehr als ein paar Ausschnitte.

Jetzt will Shkreli das Album wieder loswerden, zumindest hat er es bei Ebay zur Auktion freigegeben. Momentan liegt das höchste Gebot bei 75'300 Dollar. Im beistehenden Text schreibt er: «Ich verkaufe nicht, um Geld zu machen – meine Firma und ich haben Rekordsummen zur Hand. Ich hoffe einfach, dass sich jemand mit einem grösseren Herz für Musik für dieses einzigartige Stück finden lässt. Jemand der er es der Welt zum Hören zur Verfügung stellt.»

Allerdings wurde Shkreli gerade wegen Finanzbetrugs schuldig gesprochen. Ihm drohen bis zu 20 Jahren Haft. (gia)

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fifiquatro 07.09.2017 09:31
    Highlight Unglaublich wie manche Menschen unsympathisch sein können...
    7 3 Melden
    600
  • Andromeda 07.09.2017 08:41
    Highlight Pharma Bro! Liebe Shkreli, er ist ein wahrhaft guter Mann!
    3 7 Melden
    600
  • Therealmonti 07.09.2017 04:10
    Highlight Warum gibt dieser Betrüger dieses einzigartige Musikstück nicht ganz einfach gratis ab, wenn ihm doch so viel dran gelegen ist, dass die Welt es hören kann. Zumal er sagt, es gehe ihm nicht ums Geld, er habe mehr als genug?
    PS. Es wundert niemanden, dass er ein Trump-Fan ist.
    5 5 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 06.09.2017 18:59
    Highlight Er verdient den Titel und Trump und er passen gut zusammen.
    5 2 Melden
    600

US-Polizisten erschiessen Gehörlosen – weil er ihre Anweisungen nicht verstand

US-Polizisten haben einen 35-jährigen, gehörlosen Mann in Oklahoma City erschossen. Der Mann sei der Aufforderung nicht nachgekommen, ein Rohr niederzulegen. Daraufhin hätten die Polizisten ihn erschossen.

Die Einsatzkräfte hätten nicht mitbekommen, dass Nachbarn herbeieilten und schrien, der Mann könne die Anweisung nicht hören, sagte Polizeichef Bo Mathews in einer Pressekonferenz. Zeugenaussagen zufolge sollen mindestens sechs Schüsse gefallen sein.

Einer der Polizisten hatte ursprünglich …

Artikel lesen