International

«Musik kann Wunden heilen» – Marianne Faithfull will Zeichen setzen mit Konzert im Bataclan

03.10.16, 15:40 03.10.16, 15:59

Marianne Faithfull bei einem Auftritt in Amsterdam. Bild: EPA/ANP Kippa

Die britische Rock-Legende Marianne Faithfull will mit einem Konzert in der von einem Anschlag getroffenen Pariser Konzerthalle Bataclan ein Zeichen gegen die Angst setzen. «Es bringt nichts, Angst zu haben», sagte die 69-Jährige am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Sie denke nicht, dass es im Bataclan erneut zu einem Anschlag wie dem am 13. November 2015 mit 90 Toten kommen werde. 

«Und wenn es nochmal passiert, dann passiert es eben nochmal. Was kann man machen?»

Rock-Legende Marianne Faithfull

Islamistische Angreifer hatten bei der Anschlagsserie in der französischen Hauptstadt 130 Menschen getötet, davon 90 im Bataclan. Nach umfassenden Sanierungsarbeiten soll der bekannte Musikclub Mitte November mit zwei Konzerten von Skandalrocker Pete Doherty wieder seine Pforten öffnen. Marianne Faithfull wird am 25. November im Bataclan ein Konzert geben.

«Die Musik kann Wunden heilen», sagte Faithfull jetzt. «Deswegen ist es eine gute Sache, im Bataclan zu singen.» Bei ihrem Konzert will die 69-Jährige, die 1964 im Alter von 17 Jahren vom Manager der Rolling Stones entdeckt worden war, auch erstmals ihren neuen Song «They Come at Night» singen. Das Lied hatte sie nach den Anschlägen des 13. November geschrieben. (gin/sda/afp)

Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen