International

C-Star. Bild: EPA/EPA

Flüchtlingshelfer retten rechtsextremes Anti-Flüchtlingsschiff C-Star 

11.08.17, 13:44 11.08.17, 17:56

Das Schiff rechtsextremer Flüchtlingsgegner ist offenbar vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Wie die Nichtregierungsorganisationen Sea-Eye am Freitag berichtete, musste sie der von sogenannten Identitären gecharterten «C-Star» zur Hilfe kommen.

Die rechtsextreme Aktion Defend Europe wollte mit Störaktionen NGOs bei ihren Rettungsmissionen stören und Flüchtlinge aufgreifen und in ihre Heimatländer zurückbringen.

Der Pfeil zeigt der momentane Standort des NGO-Schiffes. Die C-Star sendet kein Signal mehr aus.

Ein Sprecher der EUNAVFOR MED Operation Sophia, der EU-Mission zur Flüchtlingsrettung, hätte die NGO am Freitagvormittag informiert, dass die C-Star mit «einem Maschinenschaden manövrierunfähig und der Hilfe bedürftig sei», berichtete Sea-Eye in einer Medienmitteilung.

Der NGO-Kutter sei aufgrund seiner geografischen Nähe damit beauftragt worden, den «Identitären» zur Hilfe zu kommen und hätte sich auf den Weg gemacht. An der Aktion Defend Europe sind sogenannte Identitäre aus Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt. (sda/apa)

Dramatische Rettungsaktion auf dem Mittelmeer

50s

Dramatische Rettungsaktion auf dem Mittelmeer

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Air-Berlin-Flugzeug muss in Island bleiben

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
132Alle Kommentare anzeigen
132
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Dr.Bogyman 12.08.2017 18:11
    Highlight Naja, dass die nicht die hellsten sind, war schon von Anfang klar.
    6 20 Melden
    • Spooky 15.08.2017 01:41
      Highlight Genau so ist es, wie du sagst. Und sobald es heiss wird, ziehen sich diese NGOs zurück, weil sie Angst haben um ihre Finanzen und um ihre Rente im Alter.
      0 0 Melden
  • Gummibär 12.08.2017 16:43
    Highlight Wer die Flottenmanöver der Anti-Flüchtlings-Marine selbst verfolgen will tut das hier: https://www.vesselfinder.com/de/vessels/C-STAR-IMO-7392854-MMSI-457381000
    5 5 Melden
  • häfi 12.08.2017 11:20
    Highlight Lustige Fake News Meldung.

    Was viele vergessen, das wir den Menschen von der C Star dankbar sein müssen.
    Es sollten eigentlich staatliche Organe sein, die das illegale treiben dieser NGO, s beenden würden.

    Ich jedenfalls bin dankbar, das die C Star, auf diese spendenfinanzierte Taxischlepperdienste aufmerksam macht.

    Vielen Dank und alles Gute an die tapfere Besatzung.
    49 24 Melden
    • Makatitom 12.08.2017 14:18
      Highlight Immer noch nicht wahr, im Gegenteil. Fakt ist: Die Idiotären haben tamilische Flüchtlinge eingeschleppt, und jetzt sind sie in Seenot in ihrem Tretboot. Richtig so!
      12 23 Melden
    • Fabio74 14.08.2017 03:28
      Highlight Dankbar dass Faschisten salonfähig sind?
      2 2 Melden
  • Angelo C. 12.08.2017 00:31
    Highlight Man sieht gleich amüsiert, wie die linken Unterstützer der koordinierten NGO- und Schlepperaktionen jubilieren, und sich die (Hilfe verweigernde) C-Star offenbar in wenig erfreulicher Lage befindet 😊!

    Nur, der Zweck ihrer Mission scheint auch ohne ihre weitere Partizipation erreicht, wie SF1 in der Spättagesschau und RAI berichten:

    Die libysche Regierung hat heute per sofort die bisherige 22-Meilen-Zone auf 180 Meilen ausgeweitet und die NGOs explizit davor gewarnt, diese neue Grenze zu missachten. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen weiter.

    Die NGOs seien bestürzt.

    56 16 Melden
    • Citation Needed 12.08.2017 08:13
      Highlight Denkst Du, das steht im Zusammenhang mit den dilettantischen Aktionen der C-Star? Ich würde eher sagen, da gibt es keinen direkten Zusammenhang, reine Koinzidenz, aber C-Star-Fans basteln sich einen, um die peinlichen Pannen dieser Möchtegern-Altivisten schönzureden.
      30 33 Melden
    • Fabio74 12.08.2017 10:26
      Highlight Im Gegensatz du den Menschenhassern der braunen Front auf diesem Schrottkahn, helfen NGOs anderen Menschen und lassen sie nicht krepieren.
      Die Italiener sollen ermitteln, wenn sie was finden, Anklage erheben und vor Gericht gehen, wie es in einem Rechtsstaat üblich ist.
      Aber das Urteil ist dann gesprochen, wenn man beweise hat und das Gericht geurteilt hat und keine Minute vorher
      18 26 Melden
    • Amadeus 12.08.2017 11:15
      Highlight @Angelo
      Ich verstehe sie schon Angelo. Sieh haben ja vor ca. zwei Wochen angekündigt für den Kutter einen Batzen zu spenden. Da muss man die Mission natürlich auch ein bisschen schön reden. Sonst müsste man sich eingestehen, dass man die Kohle zum Fenster rausgeschmissen hat.
      26 23 Melden
    • Echo der Zeit 12.08.2017 12:06
      Highlight Jo die Braunen Deppen machen alles um in ihrer Hilflosigkeit aufzufallen.
      17 30 Melden
    • Angelo C. 12.08.2017 12:17
      Highlight Amadeus & Co:

      "Man" muss gar nichts schön reden, denn auch wenn die sog. Rechtsextremen, welche einige der linksextremen Schleppergehilfen dokumentierend überführen wollten, nun Motorschaden haben und die Hilfe der NGOs explizit abgelehnt haben, ist der Effekt auf Umwegen nun endlich erreicht worden 😉.

      Die italienische Staatsanwaltschaft hat gemäss RAI Beweise und erhebt nun Anklage, während der Kommandant der libyschen Küstenwache den Fehlbaren verboten hat, weiterhin Ungefährdete nahe den Ufern zu "retten". Man hat das Hoheitsgebiet auf 180 Meilen ausgedehnt, setzt es auch durch 👏🏽!
      34 9 Melden
    • Amadeus 12.08.2017 12:46
      Highlight @Angelo C.

      Wissen sie Angelo, mir geht es gar nicht darum die NGO's zu verteidigen. Ich glaube gerne, dass da im Mittelmeer nicht alles immer so läuft wie es sollte.
      Aber, woher habe sie die 180 Meilen-Info? Das ist ja etwa die Distanz Libyen - Lampedusa. Zudem int. Gewässer. Somit ziemlich komisch. Fake News?
      Ausserdem sind die identitären Leichtmatrosen ziemlich mit sich selbst beschäftigt und haben bis jetzt weder den libyschen noch den italienischen Behörden entscheidend geholfen.
      19 15 Melden
    • Angelo C. 12.08.2017 13:58
      Highlight Amadeus:

      Diese unmissverständlichen Aussagen wurden gestern Abend auf RAI, vor Allem aber in der Spättagesschau um 23:50 Uhr auf SF 1 gemacht, wo sich auch der Kommandant der Küstenwache vernehmen liess. Ich hätte dir die news ab SF verlinkt, doch sie sind nicht abrufbar. Falls du aber eine Horizon-Box besitzst - no problem.

      Hier einige ähnliche Teilaussagen:

      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-08/fluechtlinge-mittelmeer-libyen-marine-fluechtlingshelfer

      http://www.berliner-zeitung.de/politik/nach-rettung-kuestenwache-bringt-hunderte-fluechtlinge-zurueck-nach-libyen-28129774
      27 7 Melden
    • Citation Needed 12.08.2017 16:53
      Highlight Angelo C: keiner Deiner Links stellt NGOs als "linksextreme Schleppergehilfen" dar. Und solang sie kein Geld von den Flüchtlingen nehmen sind sie auch keine Schlepper. Sie mindern das Risiko, dass Schiffbrüchige ersaufen. Klar steht dadurch das 'Angebot' echter Schlepper besser da. Aber erinnere Dich: die Leute setzten sich lange bevor die NGOs patroullierten in überfüllte Kähne und das Mittelmeer ist längst ein Massengrab. Gut wäre, die Küstenwachen arbeiteten koordiniert (+human) zusammen, mal sehen, was kommt.
      So oder so ist dieses NGO=Schlepper-Geschwätz von rechts verfehlt und hohl.
      12 15 Melden
    • Angelo C. 12.08.2017 18:20
      Highlight Citation Needed

      Sollte ausreichen, um dieses stereotype Leugnen ins Abseits zu stellen:

      http://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/oesterreich-wirft-ngos-kooperation-mit-schleppern-im-mittelmeer-vor-15110911.amp.html


      http://mobil.krone.at/amp/sendung_id__28/story_id__565978/story.phtml

      http://m.focus.de/politik/videos/jugend-rettet-e-v-schiff-iuventa-beschlagnahmt-polizei-veroeffentlicht-abhoerprotokolle_id_7432009.html

      Es erinnert mich an die Zeit, als Linke genauso bestritten, dass unter den Migranten Hunderte IS-Terroristen den Weg über die Türkei nach Europa fanden 😉!
      24 7 Melden
    • α Virginis 12.08.2017 19:51
      Highlight Lieber Angelo.

      Leider ist es so, dass kein Land , auch Libyen die Internationale Beschränkung von 12 sm Hoheitsgebiet (ja, es sind tatsächlich 12 See-Meilen und nicht 22!) auf 180 Meilen erweitern kann/darf. Bei so einer Erweiterung würde zumindest Malta im Lybischen Hoheitsgebiet liegen, was sich Europa wohl niemals gefallen lassen würde (Malta ist seit 2004 in der EU). Naja, vielleicht stimmt es ja, dass heutzutage die Meisten nur noch das glauben, was in ihre Blase passt...
      6 10 Melden
    • Angelo C. 12.08.2017 22:31
      Highlight Amadeus & a Virginis :

      Im Prinzip dachte ich mir im Hinblick auf die 180km eigentlich auch, dass dies merkwürdig ausgedehnt sei 🤔! Aber ich war überzeugt, das genauso gehört und gesehen zu haben.

      Und nun habe ich soeben über die Horizon-Box diese gestrigen Spättagesschau nochmals im Wortlaut reingezogen, Resutat :

      Es wird tatsächlich von einer Ausdehnung von 22km auf 180km (wurde in km und nicht in Meilen erwähnt), was den früheren Gesetzen von Muammar al-Gaddafi entsprechen soll. Ajub Kassem, Chef der Küstenwache, wirkte aggressiv, als er auf die NGO und deren Wirken zu sprechen kam.

      16 5 Melden
    • Amadeus 13.08.2017 12:27
      Highlight @Angelo C.
      Ah ok. Kilometer statt Meilen. Danke für die Aufklärung :-). Habe leider keine Horizon-Box sonst hätte ich selber geschaut.
      11 0 Melden
    • Angelo C. 13.08.2017 12:48
      Highlight Na, dann können wir ja jetzt den Schlussstrich unter all die zweifelnden Einwände setzen, denn es ist ganz offensichtlich so, wie ich es ja schon 2 Tage früher schon publiziert habe 🤔:


      http://wat.is/qxcvIBAAzQuvt6AC


      Der grobe Unfug mit dem die Schlepper begünstigenden "retten" Unversehrter im Hoheitsgebiet Libyens scheint nun endlich sein Ende zu finden, oder sich zumindest darauf zu begrenzen, tatsächlich in Seenot Geratenen im offenen Meer zu helfen. Was ja auch in Ordnung ist....

      11 7 Melden
    • Citation Needed 13.08.2017 15:37
      Highlight Angelo: wichtiger Punkt: "einzelne"
      Es ist von einzelnen NGOs die Rede. Wieviele des gesamten Kuchens solche 'Direktabnahmen' machen steht nirgends. Ausser in Kommentaren wie Deinem, wo es jeweils mindestens alle sein dürften. Darüber hinaus sehe ich es wie Amadeus: ich würde nie behaupten, dass im Mittelmeer alles korrekt abläuft. Aber wenn 'korrekt' heisst dass man Hunderte ertrinken lässt, obschon man sie auffischen könnte, dann ist es gut, wenn nicht alles so korrekt läuft, bis die Staaten endlich funktionierende Dispositive eingerichtet haben!
      6 5 Melden
    • Citation Needed 13.08.2017 15:46
      Highlight Ach ja, zur Leier der eingeschlichenen Terroristen. Hab ich ja nie bestritten. Du schreibst Hunderte. Nun gut, es liegt in der Sache, dass keine konkreten Zahlen verfügbar sind. Aber wieviele Hunderttausende Flüchtlinge kamen? Würdest Du wegen, ich sage mal, 500 Schwarzen Schafen die ganzen 2.5 Mio. Flüchtlinge (EU, 15&16) zurückweisen? Geringster Promillebereich, aber eins der beliebtesten Gegenargumente, und ich benutze den Begriff 'Argumente' sehr grosszügig hier...
      🙄
      5 7 Melden
    • α Virginis 13.08.2017 20:56
      Highlight Sorry, wenn ich so direkt bin:

      @Angelo: die trieben ohne Antrieb oder sonstwas im Meer, also war jedes Schiff in Reichweite verpflichtet, diese Gefahr aus der Gewässern zu schleppen. Ich denke, Sie verkennen da das, was sie wollen, gegenüber dem Internationalen Seerecht. Bitte, informieren Sie sich doch besser, da gibt es ein Google, da finden Sie weitere Angaben und, siehe da, Tatsachen.
      4 4 Melden
  • Don Alejandro 11.08.2017 22:33
    Highlight Nicht nur das Schiff hat einen Schaden....
    20 34 Melden
  • panaap 11.08.2017 22:08
    Highlight Hihi 88 Kommentare... 🤦🏻
    26 37 Melden
  • ch ch ch 11.08.2017 20:27
    Highlight In anderen Medien steht, das die C - Star die Hilfe von den NGO‘s abgelehnt hat.
    Scheint für mich realistischer zu sein...
    60 27 Melden
    • Sapere Aude 11.08.2017 21:23
      Highlight Dass sie Hilfe ablehnen heisst nicht, dass die C Star keine Probleme hat. Die werkeln seit 4 Tage an der gleichen Stelle rum... Und der Kahn sieht nicht mehr gerade so seetauglich aus.
      45 41 Melden
    • Barracuda 11.08.2017 22:03
      Highlight Klar haben sie Probleme, aber der Titel von watson ist haarsträubend und falsch. Die Schlepper (Aka NGO) haben die C-Star nicht gerettet! Das hat nichts mit Journalismus zu tun.
      51 43 Melden
    • Sapere Aude 11.08.2017 22:41
      Highlight Damit liegt Watson so nah bei der Wahrheit wie deine Bezeichnung der NGOs als Schlepper.
      12 35 Melden
    • ujay 12.08.2017 06:23
      Highlight @Barracuda....jaja, deine Freunde haben das Problem im Griff, nur laeuft der verdammte Motor auch seit Tagen nicht und die C Star ist manoevrierunfaehig. Damit stellt sie nach Seerecht eine Gefahr fuer die Schifffahrt dar. Daraus definiert sich eine Rettungs/Abschleppaktion......niemand glaubt dir.😎😎😎
      16 32 Melden
    • Citation Needed 12.08.2017 08:15
      Highlight Wahrscheinlich bräuchte die C-Star tatsächlich einen Schlepper, genauer einen Abschlepper, um den nächsten Hafen zu erreichen..
      🤔
      22 16 Melden
    • α Virginis 12.08.2017 19:55
      Highlight @ujay: Kein Ding, ich glaube Dir, da dies im Seerecht geregelt ist.
      1 3 Melden
  • leykon 11.08.2017 20:06
    Highlight Es gibt wirklich Gerechtigkeit auf dieser Welt ❤💚💛💜
    54 34 Melden
  • TanookiStormtrooper 11.08.2017 20:03
    Highlight Hach. Die Idiotitäre Bewegung...
    Nur weil sie gelernt haben, dass Glatzen und Hakenkreuztattoos nicht gut ankommen, bleiben es trotzdem noch ziemliche Vollpfosten. Das wird wohl nichts mehr mit der Herrenrasse... 😂
    71 43 Melden
    • zombie woof 11.08.2017 21:08
      Highlight Wenn das der Führer wüsste
      48 28 Melden
    • x4253 12.08.2017 02:17
      Highlight Bringts wahrscheinlich auf den Punkt:
      5 18 Melden
  • Barracuda 11.08.2017 19:51
    Highlight Spannend wie naiv und schadenfreudig hier einige auf das orchestrierte Schauspiel reinfallen. Erstens hat die C-Star weder die Hilfe von den Schlepperbooten der NGO angefordert, noch haben sie je eine solche angenommen. Und zweitens muss man schon ziemlich leichtgläubig sein, um hier an einen Zufall zu glauben. Das NGO-Schlepperboot war wohl kaum am nächsten, das wurde einfach entsprechend ausgenützt, ausgeschmückt und dann für die eigenenen Zwecke missbraucht wie sich das jetzt nach und nach herausstellt ;-)
    48 83 Melden
    • Moelal 11.08.2017 21:10
      Highlight Also wo genau hast Du alle diese wahnsinnigen Informationen denn her?
      58 34 Melden
    • Sapere Aude 11.08.2017 21:24
      Highlight Die C Star hat einen Notruf abgesetzt, worauf die italienische Küstenwache die Sea Eye zur Hilfe abdetachiert hat. Verkehr hier nicht die Tatsachen.
      61 29 Melden
    • Barracuda 11.08.2017 21:49
      Highlight @Moelal
      Einen Blick aus der Filterblase würde schon genügen, so ziemlich alle anderen größeren Online-Portale bestätigen das.
      30 35 Melden
    • Yolo 11.08.2017 22:48
      Highlight Welche Portale, Barracuda?
      12 8 Melden
    • Amanaparts 11.08.2017 23:03
      Highlight @Barracuda
      Dann hast du ja keine Probleme damit uns die Links zu den "anderen" grossen Online-Portalen zu schicken. #tinhat
      13 9 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 23:29
      Highlight Dann liefere doch du die Fakten direkt aus der Neuen Reichskanzlei oder wo auch immer he..
      14 16 Melden
    • ujay 12.08.2017 06:16
      Highlight @Barracuda. Fakten und Links aus glaubhaften Quellen zaehlen. Nicht Behauptungen und Fantastereien.
      10 14 Melden
    • Barracuda 14.08.2017 16:20
      Highlight Die Fakten und Links habe ich gepostet, aber watson hat diese (wahrscheinlich aus gutem Grund) nicht veröffentlicht ;-)
      0 1 Melden
  • Posersalami 11.08.2017 19:40
    Highlight Hätte man die Vollpfosten nicht in Libyen abladen können? Schliesslich wäre da der nächste "sichere" Hafen gewesen!
    83 29 Melden
  • Zerpheros 11.08.2017 18:58
    Highlight Karma🔜bitch
    49 23 Melden
    • barbablabla 11.08.2017 23:26
      Highlight Made my day😅
      8 6 Melden
    • α Virginis 12.08.2017 19:56
      Highlight Köstlich^^
      3 2 Melden
  • ovatta 11.08.2017 18:26
    Highlight Ach wär das schön, wenn der Kahn abgeschleppt werden müsste!
    Man könnt ihn irgendwo bei Rostock wieder von der Leine lassen!
    35 35 Melden
  • Steffou 11.08.2017 18:17
    Highlight Echt jetzt? Was für ne Ironie! 😂 Klingt schon fast nach Fake-News ;-)
    56 23 Melden
  • silverstar 11.08.2017 18:02
    Highlight Die Migrationsdebatte kann heute nicht mehr geführt werden, ohne die Problematik mit einzubeziehen, das heute Unmengen von Organisationen durch die Migranten Geld verdienen.

    Immer mehr Menschen merken,das mit der Ausrichtung auf Flüchtlinge/Migranten, hier schnell und viel Geld zu machen ist.
    Seien dies nun staatliche Gelder oder Spendengelder.

    Je mehr Leute an diesen Geldtöpfen hängen, um so schwieriger wird es, eine sachliche Debatte zu führen und Probleme anzugehen.
    61 62 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 19:12
      Highlight Die Flüchtlingsgeschichte hat Ursachen. Die eine liegt bei den Waffendeals des Westen und den blutigen Geschäften mit den dreckigsten Regimes dieser Welt.
      Aber für uns zählt Geld vor Moral.
      66 42 Melden
    • banda69 11.08.2017 19:29
      Highlight @silbermond - Ja dann reden wir doch lieber erst Mal über Steuerhinterziehung und Abzockerlöhne.
      40 34 Melden
    • Posersalami 11.08.2017 19:37
      Highlight Ich bin bei so einer NGO dabei und hab darum auch Kontakt zu anderen und glaub mir, viel verdient da keiner. Es reicht grad so zum leben für diejenigen, die das Vollzeit machen. Andere Helfer wie ich zahlen immer nur mit ihrer Zeit und ihrem Geld. Die Spenden setzt man anders ein.
      57 26 Melden
    • Mr. Spock 11.08.2017 20:24
      Highlight Denke der erste Abschnitt ist absolut korrekt und darf nicht ausgeblendet werden! Da es um viel Geld geht und um humanitäre hilfe, wünschte ich mir absolute transpatenz von allen seiten!
      21 3 Melden
    • rainbowWarrior 11.08.2017 20:51
      Highlight hey Poser: er meinte wohl auch so NGO's wie UBS, CS, Nestle etc.
      18 13 Melden
  • Libertas 11.08.2017 17:51
    Highlight Lustig wie die watson Leser über Fake News jubeln, wenn es in ihr Weltbild passt....
    57 96 Melden
    • Moelal 11.08.2017 18:32
      Highlight Fake news? Hast Du die richtigen News? Dann bringe sie hier, anstatt einfach mal was zu behaupten
      65 36 Melden
    • Sapere Aude 11.08.2017 19:36
      Highlight Der Kahn sieht nicht mehr mehr wirklich seetauglich aus...
      44 23 Melden
    • Datsyuk 11.08.2017 20:01
      Highlight Libertas:
      Sorry, aber für solche News sehe ich dich zuständig!
      28 18 Melden
    • leykon 11.08.2017 20:16
      Highlight 😂😂😂
      Eine Trumpsche Anektode...
      16 11 Melden
    • Mr. Spock 11.08.2017 20:22
      Highlight Erläuchte uns!
      22 11 Melden
    • α Virginis 12.08.2017 20:13
      Highlight Libertas in 1a Trump-Manier: Was mir nicht passt ist "Fake News"!

      Tut mir Leid, aber da ist mir zuwenig Fleisch an dem Knochen. Was sind denn Ihrer Meinung nach die "True News"? Woher habe Sie Ihre Informationen? Bitte um Klarstellung, wenns denn geht.
      1 3 Melden
  • Meinungsvielfalt 11.08.2017 17:47
    Highlight Wo sind jetzt die Schweizerzeit Trolls?

    Macht kein Spass ohne sie.
    52 30 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.08.2017 19:05
      Highlight Schau ein Kommentar über Dir😂 wenn man von Troll spricht.
      22 18 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.08.2017 20:31
      Highlight "Vom Troll" natürlich. Hab den Fehler leider erst gesehen, als ich bereits auf senden gedrückt habe. Ich hoffe es wird mir verziehen.
      13 17 Melden
  • Robi14 11.08.2017 17:20
    Highlight lol
    22 10 Melden
  • banda69 11.08.2017 17:16
    Highlight Erinnert mich an diese tolle Aktion.
    58 20 Melden
    • LeChef 11.08.2017 18:12
      Highlight "Zum ersten mal in der Geschichte marschieren Neonazis gegen sich selbst!" xD
      41 14 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.08.2017 19:07
      Highlight Hahahahah wie Geil xD
      30 13 Melden
    • pamayer 11.08.2017 19:43
      Highlight Grossartig!!
      21 15 Melden
    • leykon 11.08.2017 20:09
      Highlight Ich lach mir den ranzen voll über die blitze bei dir....
      Just made my day 😘
      17 14 Melden
    • α Virginis 12.08.2017 20:17
      Highlight Aye! Oberfranken RULES!
      1 1 Melden
  • pamayer 11.08.2017 16:36
    Highlight a m a z i n g. !!!
    35 24 Melden
  • Walter Sahli 11.08.2017 16:31
    Highlight Und die Mütter dieser Bubis so

    17 27 Melden
  • Ass 11.08.2017 16:25
    Highlight Nun nehmen Sie den Flüchtlingen den Platz weg. Wohl das erste mal das Sie im Leben erfolgreich sind.
    83 23 Melden
  • Nonvemberbal 11.08.2017 16:09
    Highlight Könnte auch ein Ablenkungsmanöver sein. So im Stil: Wenn ein NGO mit ihnen beschäfftigt ist, können sie den Flüchtlingen nicht helfen. Vielleicht aber auch etwas weit hergeholt.
    37 15 Melden
  • Asmodeus 11.08.2017 16:08
    Highlight Nachdem diese Hornochsen tagelang auf der Notfallfrequenz gefunkt haben, damit Schiffbrüchige nicht um Hilfe funken können, brauchten sie nun selber Hilfe.

    Klassisch.
    94 28 Melden
    • Adam Gretener (1) 11.08.2017 17:11
      Highlight Die oberschlauen Typen wird dafür noch ein Gerichtsverfahren nach Seerecht erwarten.
      34 14 Melden
    • Mr. Spock 11.08.2017 17:54
      Highlight Tatsache? Hast du einen link oder "fakten dazu"? Vorstellen kann ich es mir, das glauben fällt mir schwer!
      27 4 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 19:13
      Highlight Wenn das stimmt, gehören die vor Gericht.
      17 16 Melden
    • Asmodeus 12.08.2017 07:37
      Highlight @Spock
      Ich finde auch nur ein Facebook-post von "Kapitän Schmidt" dazu, dass sie ihre rassistischen Parolen via Kanal 16 konmunizieren der für Notfälle reserviert wäre.
      7 8 Melden
  • Hugo Wottaupott 11.08.2017 16:02
    Highlight Diese "Flüchtlingshelfer" sollen mal in die Herkunftsländer und dort für ertragbare Zustände sorgen anstatt mit den organisierten zusammenzuspannen und wohl auch finanziell zu profitieren. Ich stelle mir das so vor: Flüchtling gerät in Seenot wird von diesen "Flüchtlingshelfern" aufgegriffen werden in ein Lager gebracht und kassieren dann vom organisierten Verbrechen Geld dass die Flüchtlinge denen geben um weitergereist zu werden in ihr Zielland. Das muss man unterbinden.
    29 114 Melden
    • chabacha 11.08.2017 17:09
      Highlight Sie glauben wohl auch noch an den Samichlaus?!
      54 17 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 17:20
      Highlight Und wir unterbinden Waffenlieferungen. Aber halt: Geld verdienen wollen wir ja. Nur die Flüchtlinge nicht
      57 25 Melden
    • Mr. Spock 11.08.2017 17:53
      Highlight Deine Vorstellung ist ziemlich sureal und zeugt von einem recht ausgeprägten einfluss von propaganda. Falls du deinen kommentar nochmal liest und deine hirnzelle(n) dabei anschaltest wirst du merken das er ziemlich daneben ist!

      Flüchtlingshelfer gehen stellenweise grosse risiken ein bei den hilfsaktionen. Die grosse mehrheit macht dies freiwillig ohne bezahlung. Das die Koordination der Helfer korrupt abläuft und gelder von schleppern ausbezahlt werden halte ich für propaganda. Es fehlt der nachweis sowie der sinn! Ein schlepper erhält geld er vergibt dies nicht an helfer oder organisationen!
      49 16 Melden
    • lilas 11.08.2017 20:31
      Highlight Hugo, wär wott dä sott aupott, das würde entspannen und wirkt sich positiv auf die Denkfähigkeit aus
      13 8 Melden
  • Matrixx 11.08.2017 15:39
    Highlight Ich würde jetzt ja gerne sagen "Lasst sie ertrinken, wie sie die Flüchtlinge ertrinken lassen wollen", aber ich bin nun wirklich kein schlechter Mensch.
    122 34 Melden
    • pamayer 11.08.2017 16:23
      Highlight Schon der Gedanke, Matrix, schon der Gedanke ist unkeusch!!!

      Ein klitzekleines pfui über dich.

      Und ein grosses über mich, da gleiche Gedanken.
      63 16 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 16:28
      Highlight Nein Seenotrettung ist Pflicht. Bringt sie nach Lybien
      78 17 Melden
    • Matrixx 11.08.2017 19:12
      Highlight @pamayer

      Gedanken bleiben Gedanken und sind somit heiligste Intimsphäre. Man kann also für Gedanken nicht angeklagt werden. 😉
      11 4 Melden
    • pamayer 11.08.2017 19:46
      Highlight Schade.

      Äh: zum Glück. Sonst käm ich auch an die Kasse.
      9 6 Melden
  • zombie woof 11.08.2017 15:29
    Highlight Eine Seefahrt die ist lustig.....träller
    56 24 Melden
    • lilas 11.08.2017 20:32
      Highlight 😂😂😂
      8 7 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.08.2017 15:26
    Highlight Und plötzlich sind die Unterstützer dieser "Idiotischen Bewegung" plötzlich ganz still.

    Was ist los? Ist auch das Internet auf der C-Star ausgefallen xD
    99 32 Melden
  • stabiler 11.08.2017 15:16
    Highlight Ich will ja nicht Spielverderber der Ironie spielen, aber: Hier wird der Eindruck vermittelt, das Schiff sei in "Seenot" und hätte "gerettet" werden müssen.

    Gemäss eigenen Angaben der Besatzung kam es indes lediglich zu einem kleineren Problem, dessen Behebung (mit eigenen Bordmitteln!) die Abschaltung des Motors nötig gemacht habe. Gemäss Schifffahrtsvorschriften musste dies gemeldet werden, um Kollisionen zu vermeiden.

    Es ist schon ein wenig heuchlerisch, solche Falschmeldungen des Clickbaits wegen unrecherchiert zu verbreiten und sich dann über "Fake-News"-Rufer zu ärgern.
    59 98 Melden
    • Walter Sahli 11.08.2017 16:09
      Highlight Dann ist das Problemchen also schon behoben und die C-Star treibt nicht mehr antriebslos im Meer?
      76 22 Melden
    • Mr. Spock 11.08.2017 16:30
      Highlight Gemäss Vorschrift ist das Schiff nicht mehr unter Kontrolle und muss daher als in Seenot betrachtet werden... du kannst nun die Tatsachen auslegen wie du möchtest. Fakt ist das schiff und die Besatzung benötigen Hilfe!

      P.s. Karma mag die c-Star so gern, dass tunesische Fischer sie nichtmal tanken lassen!
      53 20 Melden
    • Ichiban 11.08.2017 16:30
      Highlight ...und man kann sich nicht vorstellen dass die Besatzung mit ihren Aussagen den Vorfall auch herunterspielen könnte?
      37 15 Melden
    • ujay 11.08.2017 17:47
      Highlight @Stabiler. Laut Seerecht ist ein motorisiertes Schiff in offenem Gewässer, das nicht mehr in der Lage ist, zu manövrieren( z.B. ausfall des Motors), in Seenot. Dein Versuch, das Ganze schönzureden ist heuchlerisch. Tsts, die Idiotären vermasseln aber auch alles😂😂😂
      42 19 Melden
    • Wald Gänger 11.08.2017 17:54
      Highlight stabiler: Vergiss es. Was nicht sein darf, kann nicht sein. Hier gehen die Leute so hart ab über solche Meldungen, dass da niemals ein nüchterner oder sachlicher Artikel über die C-Star gemacht werden wird.
      20 38 Melden
  • Hans Jürg 11.08.2017 15:06
    Highlight Warum kommt mir bei diesen merkwürdigen Leuten inmer dieses Lied in den Sinn?
    41 20 Melden
    • Hans Jürg 11.08.2017 16:16
      Highlight Es isch emal...
      64 16 Melden
    • pamayer 11.08.2017 16:24
      Highlight Passt gar nicht. Oder schon??
      8 12 Melden
    • ujay 11.08.2017 17:48
      Highlight Passt schon, nur muss man bei dieser Tubeltrophy in diesem Fall in der Mehrzahl reden/singen.
      16 12 Melden
  • x4253 11.08.2017 14:47
    Highlight Scheint ja super zu laufen die Aktion.. nicht..

    Zu den Identitären:
    66 36 Melden
    • pamayer 11.08.2017 17:24
      Highlight Das ist sehr zynisch gemeint, oder...

      Unglaublich gut. Bzw entlarvend.
      8 5 Melden
  • Liselote Meier 11.08.2017 14:43
    Highlight Klassischer Fall von Ironie des Schicksals ;)
    83 29 Melden
    • Arya Underfoot 11.08.2017 15:46
      Highlight Da glaub ich irgendwie grad' ein Bisschen mehr an Karma 😉
      29 15 Melden
  • Walter Sahli 11.08.2017 14:42
    Highlight Gemäss der IB ist Lybien ja ein sicheres Land, also kann ihr Schiff dorthin geschleppt und die Crew in einem Flüchtlingscamp untergebracht werden. So hätten die feinen Herren dann auch gleich die Möglichkeit, den Schleppern ins Gesicht zu sagen, was sie von deren Treiben halten.
    176 26 Melden
  • Mnemonic 11.08.2017 14:30
    Highlight LOL!
    62 24 Melden
  • Charlie B. 11.08.2017 14:26
    Highlight Ich weiss jetzt nicht ob ich lachen oder heulen soll.
    52 22 Melden
    • Asmodeus 11.08.2017 16:09
      Highlight Sie sind nicht untergegangen. Also beides.
      64 15 Melden
  • Jaing 11.08.2017 14:16
    Highlight Werden Sie jetzt in den nächstgelegenen libyschen Hafen geschleppt?
    107 15 Melden
  • Yolo 11.08.2017 14:09
    Highlight Welch bittere Pille für die IBster: Man chartert ein Schiff um die Rettungsaktionen der verhassten NGOs im Mittelmeer zu stören, gerät in Seenot und ist nun genau auf deren Hilfe angewiesen. Karma is a fucking bitch. 😂
    117 24 Melden
    • satyros 11.08.2017 16:27
      Highlight Das Problem ist, dass diese NGO jetzt den Faschohipstern helfen muss, statt sich um ihre eigentliche Aufgabe kümmern zu können.
      34 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.08.2017 14:02
    Highlight Dies sind meiner Meinung nach gefährliche Menschen ich mag mir gar nicht vorstellen was die den Flüchtlingen auf offener See antun, warum stoppt sie niemand?


    61 30 Melden
    • Scott 11.08.2017 16:58
      Highlight "...ich mag mir gar nicht vorstellen was die den Flüchtlingen auf offener See antun"

      Und ich mag mir gar nicht vorstellen, was in ihrem sozialromantischen Hirn vorgeht...
      19 60 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 17:22
      Highlight @Scott Für Rechte sind Menschenleben nur was wert wenn sie Geld haben oder "Eidgenossen" gemäss Herrliberger Definition
      37 18 Melden
    • ujay 11.08.2017 17:57
      Highlight @Scott. Warum bist du nicht auf der C Star? Die Idiotären könnten sicher noch einen ideologisch munitionierten Leichtmatrosen gebrauchen. Am Jargon nach ist das SVP- Rhetorik- Seminärchen nicht spurlos an dir vorbei gegangen. Tönst gehirngewaschen.
      32 11 Melden
    • Scott 11.08.2017 18:32
      Highlight @ujay
      Sorry, leider keine Zeit um dort zu helfen. Ich muss arbeiten und Steuern bezahlen, denn irgendwer muss ja für unser grosszügiges Sozialsystem aufkommen. Seien Sie froh, denn dadurch haben Sie eine Lebensgrundlage.
      14 42 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 19:17
      Highlight @Scott: Dumm, dass die Rechten halt dafür schauen, dass Millionäre und Konzerne wenig Steuern zahlen müssen und dass die Rechten alles tun um Steuerhinterzieher nicht anfassen zu müssen.
      Muss halt der arme MAnn von der Strasse den Staat finanzieren.
      Aber lernen wird es der Rechte nie, dass er aufs falsche Pferd setzt, solange man ihm den Ausländer als Schuldigen vorsetzt...
      23 14 Melden
    • Scott 11.08.2017 20:20
      Highlight @Fabio74
      Oha, ein linker Steuerexperte: Kurzerhand die Firmensteuern erhöht und damit langfristig mehr Sozialfälle generiert. Momol, besonders weitsichtig gedacht. Schade, dass die Sozialindustrie keine Wertschöpfende ist. Aber wir könnten als Ausgleich ja wieder mehr Waffen exportieren...
      15 25 Melden
    • Fabio74 11.08.2017 23:34
      Highlight @scott: Weder lebe ich in der Sozialindustrie noch von diesem verwerflichen Waffengeschäft. Wer einen Funken Anstand hat, lehnt dies ab. Aber das habt ihr Rechten ja nicht.
      Wir sehen in den rechtsregierten Kantonen Luzern und Baselland, wie rechte Steuerstrategie funktioniert. Steuern senken auf Teufel komm raus in der Hoffnung, es kämen mehr Menschen und die Erträge würden steigen. Hat nie funktioniert.
      Darum fängt man nun an zu sparen, streicht Schulunterrricht etc.
      Aber eben, lernfähig ist der Scott nicht. Lieber einem alten Milliardär hinterher hecheln, wie Lemminge bis zum Abgrund...
      10 8 Melden
    • ujay 12.08.2017 06:11
      Highlight @Scott. Ich komm fuer meine Lebensgrundlage bestens selber auf und bezahle und bezahlte bisher mehr Steuern als du in 1000 Jahren nicht wirst. Das Steuersystem in der Schweiz ist im Vergleich zu den allermeisten Laendern sehr guenstig. Du gehoerst zur Fraktion: Alle Vorteile geniessen, aber moeglichst umsonst. Wenn dir die Kosten fuer den Lebensstandart zu hoch sind, sei konsequent und geh wohin, wos guenstiger ist. Ach ich weiss.....du jammerst einfach nur ein bisschen auf hohem Niveau und da ist das Migrantenproblem gerade recht. Sehr billig..
      9 8 Melden
    • Scott 12.08.2017 11:48
      Highlight "...bezahlte bisher mehr Steuern als du in 1000 Jahren..."

      @ujay
      Guten Tag Herr Gates...
      6 4 Melden
  • Amadeus 11.08.2017 14:01
    Highlight Die identitären Leichtmatrosen mussten gerettet werden, weil ihr schwimmender Sackgeldverdunster den Geist aufgab. Wenn das stimmt, muss ich mich echt langsam um die Filmrechte bemühen. Die Story ist einfach zu gut :D
    110 21 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.08.2017 15:21
      Highlight Das gäbe ne total geniale Komödie.
      Unternehmen C-Star
      Wenn bei den Rechten nichts recht läuft :D
      76 12 Melden
    • Hochen 11.08.2017 16:22
      Highlight Sackgeldverdunster! Mmd!
      22 4 Melden
  • Sapere Aude 11.08.2017 13:54
    Highlight Nun ja ich bin mir sicher die Sea Eye wird die C Star gerne, so wie es die Forderung von Defend Europe ist, in den nächsten "sicheren" Hafen bringen. Was in diesem Fall wohl Libyen sein wird. Können sie den Rest ihres Urlaubes sich einmal ein Bild vor Ort machen. Tripolis soll ja angeblich eine schöne Stadt sein.
    81 20 Melden
  • TheDude10 11.08.2017 13:51
    Highlight Schon blöd, wenn man von dem gerettet wird, wass man eigentlich bekämpfen will.
    79 22 Melden

Zu heiss gebadet: Islands Präsident wird in Wanne ohnmächtig

Für den isländischen Präsidenten hat ein Entspannungsbad mit einer gebrochenen Nase geendet: «Ein warmes und gemütliches Bad hat sich gestern Abend als zu heiss und gemütlich entpuppt», schrieb Gudni Johannesson auf Facebook. Johannesson wurde ohnmächtig, fiel aufs Gesicht und brach sich die Nase.

Der Präsident wurde nach eigenen Worten sofort ins Spital gebracht und genäht. Inzwischen gehe es ihm wieder gut.

In dem Land mit nur 345'000 Einwohnern kommt dem Präsidenten eher eine repräsentative …

Artikel lesen