International

«Apache»-Angriff: 31 somalische Flüchtlinge vor Küste Jemens getötet

17.03.17, 11:34 17.03.17, 14:49

Bei einem Angriff mit einem Kampfhelikopter auf ein Flüchtlingsboot sind der Küstenwache zufolge vor dem Jemen 31 Somalier getötet worden. Der Zwischenfall habe sich am späten Donnerstag nahe der Meeresenge Bab al-Mandab ereignet, sagte Küstenwachen-Mitarbeiter Mohammed al-Alai der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Betroffenen seien auf dem Weg vom Jemen in den Sudan gewesen und hätten Papiere des Flüchtlingshilfswerkes UNHCR bei sich gehabt. Nach Angaben eines Besatzungsmitgliedes des Bootes konnten 80 Flüchtlinge gerettet werden.

Wer für den Angriff verantwortlich ist, war zunächst unklar. Beim Helikopter handelt es sich dem Küstenwachen-Mitarbeiter zufolge um den Typ «Apache».

Der Mann äusserte sich in der jemenitischen Region Hodeida, die unter der Kontrolle der Huthi-Rebellen steht. Sie hatten 2014 die Regierung in Sanaa gestürzt. Eine internationale Koalition unter der Führung Saudi-Arabiens versucht seit 2015, die Aufständischen zu vertreiben.

Bab al-Mandab ist eine strategisch wichtige Meeresenge, die das Rote Meer mit dem Golf von Aden verbindet. Täglich sind dort Öltanker mit einer Kapazität von insgesamt vier Millionen Barrel unterwegs. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Was die NSA mit dem Abschuss einer Boeing 747 zu tun hat

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • concerned citizen 17.03.2017 21:18
    Highlight Internationale Koalition unter der Führung SaudiArabien ? Und gehören noch die USA zu dieser Koalition? Und wollen sie dort auch ihre Demokratie verbreiten, ein deja-vu...und aus ihrer Sicht das sind Flüchlinge, die von den "Aufständischen" (bad guys) bombardiert worden. Glaube kein Wort was die Interpretation abgeht. Ich höre Saudi Arabien will sich ein Stück von Jemen holen und die Amis helfen Ihnen dabei.
    9 2 Melden
    600
  • GeorgOrwell 1984 17.03.2017 16:42
    Highlight Widerlich, auf ein Flüchtlingsboot, ohne Rücksicht darauf, wer drinnen ist (Kinder, Kranke, Alte etc.) zu schiessen.
    Noch widerlicher, dass mein komment erst das 4. ist, sprich dass die Gesellshaft so gleichgültig auf 31 getötete Menschen reagiert...
    MFG
    9 20 Melden
    600
  • Posersalami 17.03.2017 12:40
    Highlight Was geht nur in den Köpfen der Besatzung vor, wenn sie auf ein Flüchtlingsboot schiessen.. einfach nur widerlich, wie sich ein Mensch so verhalten kann! Ist die Gehirnwäsche im Militär wirklich SO gut? Ich fass es nicht.. :( RIP
    22 10 Melden
    600
  • Benis 17.03.2017 12:19
    Highlight Eigentlich kommen nur Saudi-Arabien oder eventuell die USA in Frage (Ägypten operiert auch Apaches aber ist wohl zu weit weg), Saudi Arabien fliegt unter anderem mit Apaches Angriffe in Jemen. Saudi-Arabien hat gerade einen Milliardendeal für neue Apaches mit Boing abgeschlossen, dann gibt es mehr Spielzeug um solche Kriegsverbrechen zu verüben.
    43 5 Melden
    • Braun Pascal 17.03.2017 12:44
      Highlight Und was ist mit den verkauften Apaches?
      6 3 Melden
    600

BVB-Bomber geschnappt – das sind die Hintergründe des Anschlags in Dortmund

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB hat die Polizei den mutmasslichen Täter gefasst. Der Fall dürfte beispiellos in der deutschen Kriminalgeschichte sein. Die Fakten.

Spezialkräfte der GSG 9 haben am Freitagmorgen in Rottenburg am Neckar den Mann festgenommen, der am 11. April den Sprengstoffanschlag auf Borussia Dortmund verübt haben soll. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 28-Jährigen vor, er habe Spieler des Vereins töten wollen, um damit einen Gewinn an der Börse zu erzielen. Ihm wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Am Nachmittag soll über einen Haftbefehl entschieden werden.

Der …

Artikel lesen