International

«Apache»-Angriff: 31 somalische Flüchtlinge vor Küste Jemens getötet

17.03.17, 11:34 17.03.17, 14:49

Bei einem Angriff mit einem Kampfhelikopter auf ein Flüchtlingsboot sind der Küstenwache zufolge vor dem Jemen 31 Somalier getötet worden. Der Zwischenfall habe sich am späten Donnerstag nahe der Meeresenge Bab al-Mandab ereignet, sagte Küstenwachen-Mitarbeiter Mohammed al-Alai der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Betroffenen seien auf dem Weg vom Jemen in den Sudan gewesen und hätten Papiere des Flüchtlingshilfswerkes UNHCR bei sich gehabt. Nach Angaben eines Besatzungsmitgliedes des Bootes konnten 80 Flüchtlinge gerettet werden.

Wer für den Angriff verantwortlich ist, war zunächst unklar. Beim Helikopter handelt es sich dem Küstenwachen-Mitarbeiter zufolge um den Typ «Apache».

Der Mann äusserte sich in der jemenitischen Region Hodeida, die unter der Kontrolle der Huthi-Rebellen steht. Sie hatten 2014 die Regierung in Sanaa gestürzt. Eine internationale Koalition unter der Führung Saudi-Arabiens versucht seit 2015, die Aufständischen zu vertreiben.

Bab al-Mandab ist eine strategisch wichtige Meeresenge, die das Rote Meer mit dem Golf von Aden verbindet. Täglich sind dort Öltanker mit einer Kapazität von insgesamt vier Millionen Barrel unterwegs. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • concerned citizen 17.03.2017 21:18
    Highlight Internationale Koalition unter der Führung SaudiArabien ? Und gehören noch die USA zu dieser Koalition? Und wollen sie dort auch ihre Demokratie verbreiten, ein deja-vu...und aus ihrer Sicht das sind Flüchlinge, die von den "Aufständischen" (bad guys) bombardiert worden. Glaube kein Wort was die Interpretation abgeht. Ich höre Saudi Arabien will sich ein Stück von Jemen holen und die Amis helfen Ihnen dabei.
    9 2 Melden
  • GeorgOrwell 1984 17.03.2017 16:42
    Highlight Widerlich, auf ein Flüchtlingsboot, ohne Rücksicht darauf, wer drinnen ist (Kinder, Kranke, Alte etc.) zu schiessen.
    Noch widerlicher, dass mein komment erst das 4. ist, sprich dass die Gesellshaft so gleichgültig auf 31 getötete Menschen reagiert...
    MFG
    9 20 Melden
  • Posersalami 17.03.2017 12:40
    Highlight Was geht nur in den Köpfen der Besatzung vor, wenn sie auf ein Flüchtlingsboot schiessen.. einfach nur widerlich, wie sich ein Mensch so verhalten kann! Ist die Gehirnwäsche im Militär wirklich SO gut? Ich fass es nicht.. :( RIP
    22 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.03.2017 12:19
    Highlight Eigentlich kommen nur Saudi-Arabien oder eventuell die USA in Frage (Ägypten operiert auch Apaches aber ist wohl zu weit weg), Saudi Arabien fliegt unter anderem mit Apaches Angriffe in Jemen. Saudi-Arabien hat gerade einen Milliardendeal für neue Apaches mit Boing abgeschlossen, dann gibt es mehr Spielzeug um solche Kriegsverbrechen zu verüben.
    43 5 Melden
    • Braun Pascal 17.03.2017 12:44
      Highlight Und was ist mit den verkauften Apaches?
      6 3 Melden

Verkehrsflugzeug kracht in Drohne – «das hätte katastrophale Folgen haben können»

In Kanada ist ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne zusammengestossen. «Das war die erste Kollision zwischen einer Drohne und einem Passagierflugzeug in Kanada», sagte Verkehrsminister Marc Garneua am Sonntag. «Ich bin sehr erleichtert, dass das Flugzeug nur leicht beschädigt wurde und sicher gelandet ist.»

Es sei lediglich geringer Sachschaden an dem Flugzeug entstanden und die Maschine habe sicher landen können. Der Zusammenprall hätte aber «katastrophale Folgen» haben können, wenn …

Artikel lesen