International

Feuerpause im Ramadan: UNO verkündet einwöchige Waffenruhe im Jemen

Die arabische Militärkoalition und die Huthi-Rebellen im Jemen wollen eine Woche lang die Waffen ruhen lassen. Nach Angaben der UNO haben sich die Konfliktparteien auf eine Feuerpause bis zum Ende des Ramadan verständigt.

10.07.15, 07:30 10.07.15, 12:22

Ein Artikel von

Die 21 Millionen Menschen im Bürgerkriegsland Jemen sollen den Rest des Ramadan ohne Angst vor Bombenangriffen und Anschlägen verleben können. Die Huthi-Rebellen, die grosse Teile des Landes kontrollieren und der im saudi-arabischen Exil lebende Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi hätten sich zu einer Waffenruhe bis zum Ende des Fastenmonats am 17. Juni verpflichtet, teilten die Vereinten Nationen mit.

Hadi habe auch die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition darüber informiert, dass er die Feuerpause unterstützt. UNO-Diplomaten hoffen, dass die vorübergehende Waffenruhe die Grundlage für einen langfristigen Waffenstillstand bilden könnte. «Wir wollen, dass die Kämpfe endgültig aufhören», sagte der stellvertretende UNO-Sprecher Farhan Haq.

Seit Beginn der Militäroperation gegen die Huthi-Rebellen sind mehr als 3000 Menschen im Jemen getötet worden. Auch am Donnerstag hielten die Gefechte noch an. Die Koalition bombardierte Huthi-Stellungen in mehreren Provinzen, die Rebellen feuerten nach eigenen Angaben Raketen auf das saudi-arabische Grenzgebiet ab.

Der UNO-Sondergesandte für den Jemen, Ismail Ould Cheikh Ahmed, hatte vor zwei Wochen gewarnt, das Land stehe am Rande einer Hungersnot. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 80 Prozent der Jemeniten auf humanitäre Hilfe angewiesen, Millionen Menschen haben nicht ausreichend zu essen.

Die UNO forderte die Konfliktparteien auf, die Lieferung von Hilfsgütern zu ermöglichen. Derzeit halten Saudi-Arabien und seine Verbündeten eine Seeblockade gegen den Jemen aufrecht. (syd/AP)

Machtkampf im Jemen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen