International

Hamas vermeldet Durchbruch bei Versöhnung mit Fatah

12.10.17, 07:36 12.10.17, 14:42

Vertreter der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben in Kairo ein Abkommen zur Versöhnung unterzeichnet. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas begrüsste den Schritt: Er sei eine endgültige Vereinbarung zur Beilegung des jahrelangen Streits.

Hamas-Chef Ismail Hanija meldet einen Durchbruch – aber nichts genaueres. Bild: EPA/EPA

Assam al-Ahmad, Leiter der Fatah-Delegation in Kairo, und Saleh al-Aruri, stellvertretender Vorsitzender des Hamas-Politbüros, unterschrieben ein entsprechendes Papier, wie Videoclips am Donnerstag im palästinensischen Fernsehen zeigten.

Am Morgen hatte Hamas-Chef Ismail Hanija mitgeteilt, dass Hamas und Fatah sich in Kairo auf ein Abkommen zur Versöhnung verständigt hätten. Eine zunächst für den Mittag festgesetzte Medienkonferenz mit beiden Parteien wurde aufgezeichnet, aber zunächst nicht gesendet.

Bei den Gesprächen unter Vermittlung Ägyptens war es darum gegangen, den seit 2007 von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen unter die Kontrolle der palästinensischen Regierung von Präsident Abbas zu stellen. Abbas regiert in dem von Israel besetzten Westjordanland.

Blutiger Bruderkrieg

Nach Angaben eines an den Verhandlungen beteiligten ranghohen Vertreters sollen gemäss dem Abkommen 3000 Polizisten der Palästinensischen Autonomiebehörde im Gazastreifen und an den Grenzen zu Israel und Ägypten stationiert werden. Die Autonomiebehörde, die international anerkannte Palästinenserregierung, wird demnach ermächtigt, «all ihre Verantwortung im zivilen und im Sicherheitsbereich zu übernehmen».

Die radikalislamische Hamas ist nach der Fatah die grösste Palästinenserorganisation. Sie wird von den USA, der Europäischen Union und Israel als Terrororganisation eingestuft. Vor zehn Jahren hatte sie die Macht im Gazastreifen in einem blutigen Bruderkrieg mit der gemässigten Fatah an sich gerissen. Die Abbas-Regierung ist international anerkannt.

Die Zukunft des bewaffneten Arms der Hamas, der Kassam-Brigaden, ist noch unklar. Im September hatte die Hamas verkündet, die Verwaltung des Küstengebietes an die Abbas-Regierung abzugeben. Frühere Versöhnungsversuche waren immer wieder gescheitert, zuletzt 2014. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Bis zu einer Milliarde für Olympiakandidatur

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

1 Franken pro Tag – die Billag wird günstiger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Messerattacken im Westjordanland: Soldaten erschiessen vier palästinensische Angreifer

Im Westjordanland sind erneut Palästinenser mit Messern auf israelische Soldaten losgegangen. Nach Angaben der Armee wurden bei zwei Attacken insgesamt vier Menschen erschossen.

Im Westjordanland sind nach Angaben der israelischen Armee bei zwei Angriffen auf Soldaten insgesamt vier Palästinenser erschossen worden. Die erste Attacke erfolgte demnach am Donnerstag an der Verbindungsstrasse zwischen Bethlehem und Hebron nahe der jüdischen Siedlung Gusch Ezion. Die Angreifer seien mit Messern bewaffnet gewesen, teilte die Armee mit.

Bei einer ähnlichen Attacke sei wenig später ein weiterer Palästinenser erschossen worden: Auch bei dem Vorfall nordöstlich von Hebron sei …

Artikel lesen