International

Auf dem Weg nach Mossul: Soldaten der irakischen Armee. Bild: AHMED SAAD/REUTERS

«IS»-Kommandanten fliehen aus Millionenstadt Mossul – die Terrormiliz soll Geldprobleme haben

31.07.16, 02:58 31.07.16, 08:30

Vor der geplanten Rückeroberung der Stadt Mossul sind nach Erkenntnissen der irakischen Regierung viele Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») aus der Metropole geflohen. Zahlreiche «IS»-Familien und Kommandanten hätten sich auf den Weg nach Syrien gemacht.

Manche versuchten sogar, heimlich in die autonome irakische Kurdenregion zu gelangen, sagte Verteidigungsminister Chaled al-Obeidi am Samstag in einem Interview des staatlichen Fernsehens. Dem Minister zufolge gibt es unter den Extremisten zunehmend Streitigkeiten, vor allem um Geld.

Der «IS» hatte den Norden und Westen des Iraks im Jahr 2014 überrannt und dabei auch die Millionenstadt Mossul eingenommen. Seitdem haben die Islamisten in dem Land die Hälfte ihrer Gebiete abgeben müssen. In Mossul sollen Tausende «IS»-Kämpfer leben. Ihre Zahl dürfte aber unter 10'000 liegen.

Die Regierung in Bagdad könnte bis zu 30'000 Soldaten und Kämpfer mobilisieren, um die Stadt zurückzuerobern. Sie sollen aus der Luft von einer US-geführten Allianz unterstützt werden.

Was passiert nach dem «IS»?

Al-Obeidi sagte, das grösste Problem werde der Schutz der etwa zwei Millionen Zivilisten sein. Die Regierung richte sich auf eine grosse Zahl von Flüchtlingen ein. «Die kleinste Zahl, die wir erwarten, liegt bei etwa einer halben Million.»

Von den Gefechten zwischen Regierungstruppen und «IS» geflohen: Kinder in einem Flüchtlingscamp nahe der Stadt Erbil.
Bild: /AP/KEYSTONE

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz geht davon aus, dass bis zu einer Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben werden könnten. Die Vereinten Nationen rechnen mit einer noch höheren Zahl.

Die Regierungstruppen konnten im Kampf gegen den «IS» zuletzt Boden gutmachen. So wurde die Stadt Falludscha im Westen des Landes und ein Fliegerhorst südlich von Mossul zurückerobert. Unklar ist, was in der Grossstadt nach dem Abzug der «IS»-Kämpfer passieren soll. (sda/reu)

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen