International

Während sechs Wochen wurden Stellungen der Rebellen bombardiert. Bild: Hani Mohammed/AP/KEYSTONE

Saudi-Arabien kündigt Waffenruhe im Jemen ab Dienstag an

08.05.15, 21:38

Nach sechswöchigen Bombardierungen im Jemen hat die von Saudi-Arabien angeführte arabische Militärallianz eine Waffenruhe zur Versorgung der notleidenden Bevölkerung ab Dienstag angekündigt.

Die Feuerpause im Kampf gegen die Huthi-Rebellen solle am späten Dienstagabend beginnen und zunächst fünf Tage dauern, sagte der saudiarabische Aussenminister Adel al-Dschubeir am Freitag in Paris. Zuvor hatte die Allianz ihre Angriffe fortgesetzt.

Al-Dschubeir und andere Vertreter der Golfmonarchien berieten in der französischen Hauptstadt am Freitag mit US-Aussenminister John Kerry. Zu der angekündigten Waffenruhe sagte al-Dschubeir, diese könne verlängert werden, sollte sie auch von den Rebellen eingehalten werden. Kerry sagte, es gebe Hinweise darauf, dass die Huthi-Miliz in die Feuerpause einwilligen werde.

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition fliegt seit sechs Wochen Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen und mit ihnen verbündete Militäreinheiten des früheren jemenitischen Präsidenten Ali Abdallah Saleh. Die Intervention soll den weiteren Vormarsch der Huthis stoppen und dem nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi ermöglichen, an die Macht zurückzukehren.

Die Angriffe richteten grosse Zerstörungen an und führten zu einer humanitären Krise. Die Huthi-Miliz und ihre Verbündeten konnten bislang aber kaum zurückgedrängt werden. (gag/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

IS-Vormarsch

Zweifel an Identität eines Franzosen in IS-Video wachsen

In Frankreich wachsen die Zweifel an der Identität eines Milizionärs der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS), den die Justiz in dem jüngsten IS-Enthauptungsvideo als den Franzosen Mickaël Dos Santos erkannt haben will.

Die Mutter des portugiesischstämmigen Dos Santos widersprach am Freitag im Sender BFMTV der Darstellung der französischen Behörden: «Das ist nicht mein Sohn, ich erkenne ihn nicht.» Dies habe sie dem Inlandsgeheimdienst bereits am Mittwoch gesagt.

Die Staatsanwaltschaft von …

Artikel lesen