International

Mysteriöse Insel im Bermudadreieck aufgetaucht – aber man soll ihr fern bleiben

30.06.17, 14:18 01.07.17, 08:41

Legenden zufolge sollen im Bermudadreieck seit Jahrhunderten Schiffe mitsamt Besatzung spurlos verschwunden sein. Das «Teufelsdreieck», befindet sich im westlichen Atlantik der nördlichen Karibik – und macht auf ein neues auf sich aufmerksam.

Mitten im Dreieck ist nämlich eine Insel aus dem Nichts aufgetaucht. Locals haben sie bereits «Shelly Island» getauft, aufgrund der zahlreichen Muscheln, die im Sand zu finden sind.  

Über Monate hinweg sei die Insel immer grösser geworden. Dennoch lädt sie alles andere als zum Verweilen ein. Die Menschen werden gar vor «Shelly Island» gewarnt. Zwischen der Insel und dem Festland herrscht nämlich eine starke Strömung. Die Distanz zwischen Festland und Insel betragen lediglich 50 Meter, wodurch die Brandungsrückströmung extrem stark ist. Einmal abgesehen von den Haien, die sich rund um die Sandbank tummeln. 

Ob die Insel in Zukunft noch grösser werden wird, ist noch nicht klar. Sie könnte noch grösser werden und Teil des Festlandes werden, oder aber so schnell wieder verschwinden, wie sie aufgetaucht ist. (ohe)

Video: srf/SDA SRF

21 Inseln, die zum Träumen einladen

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17Alle Kommentare anzeigen
17
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Domino 01.07.2017 04:02
    Highlight Was hat Trump damit zu tun? 😜
    3 6 Melden
    600
  • Pokus 30.06.2017 18:09
    Highlight Neu und schon bepflanzt... unentdeckt in 50 Meter Entfernung mit schönen Muscheln am Strand.
    Einmal am Bernudadreieck und einmal in North Carolina.

    Ich bleibe heute besser beim Wasser.
    43 2 Melden
    600
  • cypcyphurra 30.06.2017 16:40
    Highlight Ich bin mir sicher, dass die Insel in einem hellem Blitz begleitet von einem lauten Brummen verschwindet ...
    16 1 Melden
    • Einstürzende_Altbauten * 01.07.2017 08:30
      Highlight LOST! *g
      Danke cypcyphurra
      2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2017 15:23
    Highlight Mysteriös finde ich das jetzt nicht.
    36 1 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 30.06.2017 15:18
    Highlight Das ist in Buxton USA. Eine Verlandung die man analog auch in der Nordsee oft findet z.B. vor Hiddensee. Die Sandbank ist im übrigen nicht aus dem "Nichts" aufgetaucht, sondern aus dem Meer. Was an der Sandbank mysteriös sein soll, ist mir schleierhaft und sie ist auch nicht im Bermudadreieck aufgetaucht, ja nicht mal in der Nähe. Also was bleibt denn nun von dieser Geschichte noch übrig?
    110 1 Melden
    • dä dingsbums 30.06.2017 21:46
      Highlight Wenn man bei Google Maps 2-3 Mal rauszoomt, sieht man Bermuda!

      :-)
      38 0 Melden
    600
  • domperpignan 30.06.2017 14:51
    Highlight Bermudadreieck? Gemäss National Geographic ist das beschriebene Phänomen in North Carolina aufgetaucht. https://www.google.ch/amp/relay.nationalgeographic.com/proxy/distribution/public/amp/2017/06/new-shelly-island-appears-cape-hatteras-north-carolina-coast
    88 0 Melden
    • Jaing 30.06.2017 16:17
      Highlight Stimmt, die liegt in den Outer Islands von North Carolina, weit ausserhalb des Bermuda-Dreiecks. Mit einem Bermuda-Quadrat würde es vielleicht noch hinhauen.
      Zudem frage ich mich, was an der Insel den mysteriös sein soll? Gerne würde ich die Antwort von (ohe) erfahren.
      43 0 Melden
    600
  • Henzo 30.06.2017 14:50
    Highlight Locals... Bin ich der einzige der sich daran stört, dass die deutsche sprache so vergewaltigt wird?
    178 11 Melden
    • HAL9000 30.06.2017 15:39
      Highlight Prolly schon, imfall.
      Hier auf Watson bedient man sich eines legererem Wortschatzes.
      Dislikes in 3.2.1...

      Merci ;)
      57 27 Melden
    • AL:BM 30.06.2017 17:55
      Highlight Letztens wär ich bei einem Debriefing dabei. Der Head of Crisis Management forderte eine Awareness Kampagne um die Leute mehr auf die Tasks zu eichen, die business critical sind. Zudem wurde noch ein After Action Meeting mit den, für dieses Ereignis zuständigen governing authorities angesetzt.
      Lächerlich.
      76 1 Melden
    • äti 30.06.2017 18:47
      Highlight @al, lächerlich aber grassierend. Hoffe, diese Unsitte läuft sich aus.
      24 0 Melden
    • Alnothur 30.06.2017 22:47
      Highlight Da bleibt einem nur noch:
      15 0 Melden
    • AL:BM 30.06.2017 22:53
      Highlight Das hoffe ich auch!
      3 0 Melden
    600
  • one0one 30.06.2017 14:42
    Highlight Wäre interessant wenn in diesem Artikel auch noch kurz beschrieben wird wie und warum solche "temporären" Inseln entstehen... Scheinbar ist das ja was das nicht so ungewöhnlich ist? Der Artikel macht auf mich jedenfalls den Eindruck.

    Cheers
    131 1 Melden
    • John Smith (2) 30.06.2017 14:54
      Highlight Ich weiss die Antwort nicht, aber wenn ich das Bild so anschaue, dann tippe ich darauf, dass es sich einfach um angeschwemmten Sand handelt, also so quasi um eine Unterwasserdüne. Sowas gibt's auch andernorts.
      80 0 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen