International

Hurrikan «Matthew» richtete auf Haiti Schäden von fast 2 Milliarden Dollar an

Publiziert: 29.10.16, 08:28 Aktualisiert: 29.10.16, 08:44

Mehr als 175'000 Menschen verloren durch «Matthew» ihr Dach über dem Kopf – Kinder spielen mit einem Rollstuhl in einem Slum in Damassins. Bild: ANDRES MARTINEZ CASARES/REUTERS

Der Hurrikan «Matthew» hat auf der Karibikinsel Haiti Schäden in Höhe von fast zwei Milliarden Dollar angerichtet. Die Schäden machen demnach etwa ein Fünftel des Bruttoinlandprodukts aus.

Untersuchungen der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank bezifferten die Schäden und wirtschaftlichen Verluste auf 124 Milliarden haitianische Gourde (1.89 Milliarden Dollar), teilte das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen am Freitag in Port-au-Prince mit.

Der verheerende Sturm, bei dem Anfang Oktober nach offiziellen Angaben 546 Menschen starben, traf ein Land, das als eines der ärmsten der Welt gilt. Besonders stark wurde der Süden Haitis getroffen, der als Kornkammer des Landes gilt. Dort wüteten Stürme mit 250 Stundenkilometern und sintflutartige Regenfälle.

Allein die Verluste in der Landwirtschaft belaufen sich den Schätzungen zufolge auf fast 600 Millionen Dollar. Mehr als 175'000 Menschen verloren ihr Dach über dem Kopf, womit sich die Schäden den Ökonomen zufolge um weitere 600 Millionen Dollar erhöhen.

Der bitterarme Karibikstaat hat sich noch immer nicht von den Folgen des verheerenden Erdbebens des Jahres 2010 erholt, weshalb die erneute Naturkatastrophe die Menschen dort besonders hart trifft. (wst/sda/afp)

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Interpol identifiziert 10'000 Opfer von Kindesmissbrauch

Mit einer Datenbank von Interpol sind weltweit 10'000 Opfer von Kindesmissbrauch identifiziert worden. Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock erklärte am Montag im ostfranzösischen Lyon, damit hätten die Polizeibehörden vieler Mitgliedsländer Minderjährige vor ihren Peinigern retten können.

«Dies ist aber nur die Spitze des Eisbergs», fügte Stock hinzu. Mit Hilfe der 2009 eingeführten Datenbank können kinderpornographische Videos und Fotos analysiert werden, die unter anderem im Internet …

Artikel lesen