International

Dutzende Tote bei Anschlägen von Boko Haram in Nigeria und Kamerun

Die Islamisten von Boko Haram haben erneut Anschläge in Westafrika verübt. In Nigeria und Kamerun töteten sie mehr als 40 Menschen, viele weitere wurden verletzt.

23.07.15, 11:28

Ein Artikel von

Bei Bombenanschlägen auf zwei Busbahnhöfe in der nigerianischen Stadt Gombe sind nach Angaben des Roten Kreuzes mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 105 Menschen wurden verletzt. Hinter den Anschlägen wird die islamistische Terrorgruppe Boko Haram vermutet.

Ob Selbstmordattentäter für die Explosionen verantwortlich sind oder Sprengstoff auf den Busbahnhöfen versteckt war, ist noch unklar. Erst in der vergangenen Woche waren kurz vor dem Ende des Fastenmonats Ramadan mehr als 40 Menschen bei einem Anschlag auf einen Markt in Gombe getötet worden.

Auch im benachbarten Kamerun kam es zu Anschlägen. Zwei Selbstmordattentäter haben im Norden des Landes elf Menschen mit in den Tod gerissen. 32 weitere seien verletzt worden, teilte der Präsident des Landes, Paul Biya, mit. Angaben zu den Tätern machte er nicht – abermals wird jedoch Boko Haram hinter den Attentaten vermutet. Kamerun unterstützt Nigeria im Kampf gegen die Terroristen. (kry/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Zelle von Barcelona: Ein Polizist allein erschoss 4 Terroristen

Nach den Anschlägen in Spanien werden die Strukturen der Terrorzelle deutlicher. Mittlerweile sind Details zu zwölf mutmasslichen Mitgliedern bekannt – und zu einem Polizisten, der vier von ihnen tötete.

Auch drei Tage nach dem Terroranschlag von Barcelona sind noch viele Fragen offen – besonders die nach dem Haupttäter. Mittlerweile konzentriert sich die Fahndung auf den 22-jährigen Younes Abouyaaqoub. Er könnte auf dem Boulevard Las Ramblas einen Lieferwagen in die Menschenmenge gelenkt und damit 13 Menschen getötet haben. Mehr als 120 wurden verletzt.

Die Behörden gehen davon aus, dass hinter der Tat eine grössere Gruppe stand, von der aber keine Gefahr mehr ausgeht. «Wir können sagen, …

Artikel lesen