International

Gas-Explosion in Nigeria: Etwa 100 Menschen sterben

25.12.15, 06:11 25.12.15, 08:24

Bei einer Gas-Explosion im Südosten Nigerias sind nach einem Medienbericht etwa 100 Menschen ums Leben gekommen. Die nigerianische Zeitung «Leadership» berichtete am Freitag unter Berufung auf einen Augenzeugen, das Unglück habe sich am Donnerstag beim Abpumpen eines Lastwagens an einer Gas-Anlage in der Stadt Nnewi im Bundesstaat Anambra ereignet.

Unter den Toten seien Menschen, die ihre Gas-Vorräte aufstocken wollten, sowie Anwohner und Passanten. Nicht nur in der Anlage habe es Opfer gegeben, die zum Teil bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren, sondern die Flammen hätten auf Häuser übergegriffen und mehr als 50 Autos zerstört. (dwi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Pana 25.12.2015 06:38
    Highlight Absoluter Horror. Gehe alle paar Monate einen neuen Gastank abholen. Wenns bei so einer Station knallt, dann ists aus.
    1 1 Melden

«Wir sind einfach zu verschieden» – so stehen Schweiz-Katalanen zur Abspaltung

Das umstrittene Referendum für ein unabhängiges Katalonien haben die Separatisten vor rund eineinhalb Wochen für sich entscheiden können. Doch nicht alle sind für die Abspaltung von Spanien. Schweiz-Katalanen im Pro und Contra.

Francesc, 30, wohnt in Zürich, ist aber ursprünglich aus Barcelona. Er hat für die Unabhängigkeit Kataloniens gestimmt – per Post.

«Wir Katalanen sind von der Zentralregierung jahrzehntelang schlecht behandelt worden. Franco hat uns gar verboten, unsere Sprache zu sprechen, katalanische Namen wurden abgeändert. Noch heute hat die katalanische Sprache einen schweren Stand und wird von der Zentralregierung immer wieder angegriffen. Auch politisch werden wir eingeschränkt. 2012 hat …

Artikel lesen