International

Kim Jong Un überwacht den Abschuss von Raketen. (Datum unbekannt) Bild: KCNA/REUTERS

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb – Kim spricht von «historischem Sieg»

19.03.17, 03:24 19.03.17, 03:36

Nordkorea hat nach Angaben staatlicher Medien einen neuen Raketenantrieb getestet. Staatschef Kim Jong Un habe dem Test beigewohnt, berichtete die Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag. Nordkorea habe einen «historischen Sieg» errungen, sagte Kim den Angaben zufolge.

Der erfolgreiche Test sei eine «Wiedergeburt» der Raketenindustrie des Landes, wurde Kim Jong Un zitiert. Der neue Antrieb werde dem Land helfen, «Weltklasse-Niveau beim Befördern von Satelliten zu erreichen», so die Agentur weiter.

Laut KCNA treibt Nordkorea die Entwicklung einer Trägerrakete zur Stationierung von Satelliten im Weltall voran. Die Regierung des international isolierten Landes betont immer wieder, dass ihr Raumfahrtprogramm allein wissenschaftlichen Zwecken dient.

Trägerraketen können jedoch sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden. Die USA und das mit ihnen verbündete Südkorea gehen daher davon aus, dass Nordkorea in Wahrheit andere Absichten verfolgt und mit solchen Tests sein Raketenprogramm vorantreibt.

Anhaltende Provokationen

Nordkorea provoziert immer wieder mit Raketentests die Weltgemeinschaft. Im vergangenen Jahr unternahm das kommunistische Land zwei Atomwaffentests und eine Reihe von Raketentests. Pjöngjang verstiess damit gegen mehrere Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats.

Vor zwei Wochen feuerte Nordkorea vor seiner Ostküste vier Raketen ins Meer ab. Seit dem ersten Atomwaffentest Nordkoreas im Jahr 2006 beschloss der Sicherheitsrat bereits sechs Sanktionsrunden gegen das Land. (sda/afp/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trump besucht den Papst und der Papst, der ähm ... findet's glaub nöd so geil

Papst zu sein ist nicht einfach. US-Präsident zu sein sicherlich auch nicht. Und wenn man sich dann gegenseitig auch noch treffen muss, kann das ganz schön anstrengend werden. Das liest man zumindest aus der Mimik des Papstes. Denn Donald Trump besuchte auf seiner ersten Europareise auch den Vatikan.

Auf die eher geringe Begeisterung des Papstes – zu sehen auf dem offiziellen Foto mit Donald, Melania und Ivanka Trump – ist natürlich auch das Internet aufmerksam geworden. Auf Twitter ist der …

Artikel lesen