International

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel will mit Kim verhandeln.  Bild: AP/AP

«Kim ist nicht irre»: Deutscher Aussenminister für «direkte Verhandlungen» mit Nordkorea

18.09.17, 03:18

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel hat sich im Atomwaffen- und Raketenstreit mit Nordkorea für «direkte Verhandlungen» mit der Führung von Machthaber Kim Jong Un ausgesprochen.

Nötig seien «Visionen und mutige Schritte» nach dem Vorbild der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) in der Zeit des Kalten Krieges, sagte Gabriel der deutschen «Bild»-Zeitung Kim sei «eben nicht irre», sondern folge einer kühl überlegten Strategie und denke, wenn er die Atombombe habe, sei sein Regime gesichert.

Kim müsste aber eine andere Sicherheitsgarantie als die Atombombe vor Augen geführt werden, forderte der SPD-Politiker. «Das geht nur über direkte Verhandlungen auch mit Nordkorea. Dazu müssen drei Mächte gemeinsam an den Tisch: die USA, China und Russland

Trump will Sanktionen verschärfen

Gabriel sprach bei seinem China-Besuch am Wochenende mit Staatsrat Yang Jiechi über die Nordkorea-Krise. Es bedürfe einer doppelten Strategie aus Druck und Diplomatie, sagte er nach dem Treffen. Die beschlossenen Sanktionen müssten vollständig umgesetzt werden.

Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas wollen US-Präsident Donald Trump und sein südkoreanischer Kollege Moon Jae In die Sanktionen gegen das isolierte Land verschärfen. Darauf verständigten sie sich in einem Telefonat am Sonntag. Nordkorea hatte am Freitag erneut eine Rakete über Japan hinweg geschossen. (sda/reu)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

1m 0s

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Saraina 18.09.2017 11:26
    Highlight Eben weil Kim nicht irre ist, wird er wissen, was von Sicherheitsgarantien, insbesondere der USAzu halten ist. Hätten Irak und Lybien die Atombombe gehabt, wären Saddam Hussein und Ghadaffi noch am Leben, und die Bevölkerung, auch unter der Diktatur, besser dran als heute.

    Im Übrigen genügt es, US-Fernsehen. zu verfolgen, oder Trumps Twitter zu abonnieren um das bange Gefühl zu bekommen, dass die Amis irre sind.
    5 1 Melden
  • Bity 18.09.2017 10:46
    Highlight Endlich mal gute Neuigkeiten. Die Schweiz wäre als Vermittler prädistiniert. Schliesslich überwachen immer noch Schweizer den Waffenstillstand.
    7 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 18.09.2017 10:21
    Highlight Nicht Irre??? Von wem kommt es? Er ist nicht der einzige Irre Politiker!
    2 6 Melden
  • raphe qwe 18.09.2017 08:51
    Highlight Die vorgehensweise von Kim ist höchst rational. Ich habe die Aussage er sei irre nie nachvollziehen können. Die Atomwaffe macht einen Angriff auf ihn nur möglich, wenn man bereit ist Städte wie Seoul und Tokyo aufzugeben. Die Politik von Kim könnte auch dierekt aus dem Handbuch für Diktatoren stammen.
    13 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 08:00
    Highlight Sozifreunde.

    Die Berichte geflohener deuten ja schliesslich auf einen Verhandlungspartner ...

    Assad ist keiner ... pööse.

    3 15 Melden
    • Dirk Leinher 18.09.2017 12:28
      Highlight ...renrenren will anscheinend lieber mal ein hübsches Atomfeuerwerk sehen, statt durch Verhandlungen eventuell Lösungen gefunden werden könnten ohne Tote.
      "Berichte geflohener deuten..." ja, ja, Berichte geflohener können deuten was sie wollen, selbst wenn diese wahr sind, ist es kein Argument gegen Verhandlungen. Verdienen Sie Ihr Geld in der Waffenindusatrie?
      Dann würde ich die vehemente Position gegen Verhandlungen wirklich verstehen.
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 07:19
    Highlight Ach, diplomatische Aktionen bringen mehr als durchgehende Kriegsdrohungen und Atombombentests?

    Hätte das mal einer gewusst...
    12 0 Melden
  • Therealmonti 18.09.2017 03:26
    Highlight Gabriel hat Recht. Der wirklich Irre hockt im Weissen Haus.
    14 2 Melden

«Es hat mir den Magen umgedreht» – so erlebten Passagiere den Air-Berlin-Abschiedsstunt

Mit einem spektakulären Durchstartmanöver zelebrierte ein Pilot von Air Berlin den letzten Langstreckenflug der insolventen Airline. Dies sorgt für Diskussionen. 

«Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss». Mit diesen Worten verabschiedete sich der A330-Pilot der insolventen Air Berlin kurz vor den Landung in Düsseldorf. Dann setzte er zu einem regelrechten Abschiedsstunt an. Der Kapitän zog die Maschine nach links hoch und brauste im Tiefflug über das Flughafen-Terminal. Die Bilder der spektakulären Ehrenrunde gehen um die Welt. 

Die Passagiere erlebten die Showeinlage ganz unterschiedlich. «Mir hat sich der Magen um­ge­dreht, …

Artikel lesen