International

Aufnahme während der Militärübung Südkoreas mit der US-Armee: Nun proben Nordkoreas Soldaten. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Nordkoreas Armee probt die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

02.12.16, 03:48 02.12.16, 04:21

Nordkorea hat mit militärischen Drohgebärden auf den neuerlichen Sanktionsbeschluss des UNO-Sicherheitsrats reagiert. Machthaber Kim Jong Un hat laut Staatsmedien persönliche ein Artilleriemanöver befehligt, das auf die südkoreanische Hauptstadt Seoul abzielt.

Die Agentur KCNA zitierte Kim am Freitag mit den Worten: «Wenn ein Krieg ausbricht, wird ein dermassen tödlicher Schlag gegen die südkoreanischen Kräfte ausgeführt, dass wir deren Willen zur Gegenwehr von Beginn an brechen und sie einfach hinwegfegen.» Weiter habe er gesagt: «Nichts und niemand würde überleben.»

Bei der Übung von Einheiten in Grenznähe wurde den Angaben zufolge ein Angriff auf die «reaktionären Herrschaftsorgane» in Seoul und in anderen südkoreanischen Städten simuliert. Kim habe selbst eine Übung grenznaher Artillerieeinheiten befehligt.

Kohleexport im Visier

Am Mittwoch hatte der UNO-Sicherheitsrat mit neuen Sanktionen gegen Nordkorea auf den jüngsten Atomwaffentest des Landes reagiert. Nach mehrmonatigen Verhandlungen wurde die Resolution von allen 15 Mitgliedern des Sicherheitsrates angenommen.

Die neuen Strafmassnahmen legen für Nordkoreas Kohleexport nach China eine Obergrenze fest, mit der die für Nordkorea sehr wichtigen Einnahmen um 62 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken sollen.

Schwarze Liste Südkoreas

Die Resolution verurteilte den Anfang September vorgenommenen neuerlichen Atombombentest «auf das Schärfste». Es ist bereits die sechste UNO-Sanktionsrunde seit Nordkoreas erstem Atombombentest im Jahr 2006.

Derweil hat Südkorea ebenfalls als Reaktion auf Nordkoreas Atomtest im September seine Sanktionen gegen den Nachbarn verschärft. Unter anderem seien 35 Organisationen und 36 Personen, die zur Entwicklung des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms beitrügen, auf eine Schwarze Liste gesetzt worden, teilte das Büro des Ministerpräsidenten am Freitag mit. Die einseitigen Massnahmen Südkoreas sollen die Wirkung der neuen UNO-Sanktionen verstärken. (kad/sda/afp)

[dhr, 22.09.2016] Nordkorea

Nordkorea feuert erneut Geschoss in Richtung Japan ins Meer

«Sonst machen wir es alleine» – Trumps drohende Worte in Richtung Nordkorea und China

Nordkorea führt erneut Raketentest durch – doch er misslingt 

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb – Kim spricht von «historischem Sieg»

Zum Brüllen: Wenn die Kinder dem Professor live auf BBC die Show stehlen

Nordkorea zündelt wieder – eine Regionalmacht fordert die Welt heraus

Kim verrät, wem die neuesten Raketentests gegolten haben –  wenn das nur gut kommt ...

Nordkorea weist Botschafter Malaysias aus

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

100 Dollar für Kims Tod – wurde in einer schummrigen Bar der Komplott geschmiedet?

Nordkorea zum Fall Kim Jong Nam: Ein Mann verfiel in «Schockstarre» und starb

Nach mysteriösem Tod von Kims Halbbruder: Zweite Verdächtige festgenommen

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Mattis droht Nordkorea mit einer «überwältigenden» Antwort auf einen Atomangriff

Nordkorea nimmt umstrittenen Atomreaktor wieder in Betrieb

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Nordkoreas Armee probt die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Nordkoreas Regime verpatzt erneut einen Raketenstart

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Bebenwellen belegen heftige Detonation nach dem Atomtest in Nordkorea

Nordkorea bestätigt weiteren Atombomben-Test – die Explosion war stärker als Hiroshima

Kim ist happy: Nordkorea nennt den Raketentest «grössten Erfolg»

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Kim lässt aus dem Wasser feuern: Nordkorea schiesst eine Rakete aus U-Boot ab

Südkorea meldet Hinrichtung von Nordkoreas Vize-Premierminister

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Kims neuer Albtraum: Drohnen schmuggeln Filme und Infos nach Nordkorea

Parteitag in Pjöngjang: Die KP wählt einen neuen Chef .... äh, bestätigt den alten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen