International

Die Demonstranten kämpften gegen die Stationierung  von zusätzlichen Luftabwehrrakten.  Bild: AP/Yonhap

Krawalle beim Aufbau von US-Raketenabwehrsystem in Südkorea

07.09.17, 05:29 07.09.17, 07:05

Bei Protesten gegen den Aufbau des US-Raketensystems THAAD in Südkorea ist es am Donnerstag zu Krawallen gekommen. Der Feuerwehr zufolge wurden etwa 38 Demonstranten bei Zusammenstössen mit der Polizei in dem Dorf Soseong-ri verletzt.

Dort, etwa 200 Kilometer südlich von Seoul, standen sich etwa 8000 Beamte und rund 300 Demonstranten gegenüber. Durch das Dorf führt die einzige Strasse zu einem ehemaligen Golfplatz, wo das THAAD-System aufgebaut wird. Zwei Startrampen und eine Radar-Einheit sind bereits errichtet worden. Das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte am Mittwoch, dass nun auch die verbliebenen vier Rampen installiert werden sollen.

Präsident ordnete zusätzliche Abwehrmassnahmen an

Das THAAD-System soll Kurz- und Mittelstreckenraketen aus Nordkorea abfangen. Die Regierung in Pjöngjang hatte Anfang der Woche mit einem weiteren Atomtest die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärft.

Die Stationierung des US-Systems geht auf eine Einigung Seouls und Washingtons vom vergangenen Jahr zurück. Die US-Streitkräfte hatten Ende April dieses Jahres ungeachtet der Kritik aus China und Russland mit dem Aufbau von THAAD in Südkorea begonnen. Peking und Moskau sehen ihre Sicherheitsinteressen durch das neue Abwehrsystem bedroht. Widerstand kam auch von Anwohnern und Bürgergruppen in Südkorea.

Präsident Moon Jae In hatte die Aufstellung der weiteren Raketenwerfer nach zwei Tests mit Interkontinentalraketen durch Nordkorea im Juli angeordnet.

(sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fly Boy Tschoko 07.09.2017 08:28
    Highlight 8000 Beamten gegen 300 Demonstranten? Klingt sinnvoll.
    10 0 Melden
    600
  • Tjœrvi 07.09.2017 07:11
    Highlight Hm Stimmen die Zahlen? 8000 Sicherheitskräfte gegen 300 Demonstranten? War das nicht eher die Schlacht an den Thermopylen?
    7 0 Melden
    600
  • elivi 07.09.2017 07:02
    Highlight Wieso sind die einwohner sauer? Weil sie gegen US sind? für china/russland? Um ihre sicherheit besorgt? Oder weil ihr golfplatz inbenutzbar wird?
    Der titel is verwirrend wenns nur um das abwehrsystem geht und nicht um die bevölkerung... Sehr wenig inhalt hier.
    16 0 Melden
    600
  • Radiochopf 07.09.2017 06:04
    Highlight Wow, bin erstaunt das doch mal über diese Proteste berichtet wird.. das waren nämlich nicht die ersten Protese sondern es wurde schon Ende April bei den ersten THAAD Systeme protestiert...es wäre noch interessant zu lesen wieso überhaupt protestiert wird, aber dafür muss man sich wohl leider wiedermal selber informieren..
    116 10 Melden
    • Posersalami 07.09.2017 07:47
      Highlight Falls sie einen vernüftigen Link finden, könnten sie den bitte hier teilen? Danke
      7 1 Melden
    • Bity 07.09.2017 08:37
      Highlight Ja das ist so. Medenkompetenz ist Chefsache ;-)
      5 0 Melden
    • snief 07.09.2017 08:41
      Highlight Naja als Anwohner ist dies wohl verständlich. An Orten wo die Abwehrsysteme aufgestellt sind, wird der Feind im Ernstfall wohl als erstes angreifen. Von daher würde ich mich als Anwohner wohl auch zur Wehr setzen.
      6 2 Melden
    • LeChef 07.09.2017 08:51
      Highlight Kannst du's uns erklären..?
      0 8 Melden
    • LeChef 07.09.2017 18:19
      Highlight Keine Ahnung, warum ich Blitze für eine Verständnisfrage kriege. Sowas regt mich echt auf.
      1 4 Melden
    600
  • Thomas Rohrer 07.09.2017 06:02
    Highlight Gewalt erzeugt Gegengewalt.
    15 15 Melden
    • Jaing 07.09.2017 07:44
      Highlight Abwehrssysteme sind keine Gewalt.
      4 11 Melden
    • LeChef 07.09.2017 08:52
      Highlight Gewalt mit Raketenabwehrsystemen...? Wird recht schwierig.
      4 13 Melden
    600
  • TodosSomosSecondos 07.09.2017 05:58
    Highlight die Stabilität des Regimes in Nordkorea ist eine direkte Folge der militärischen Präsenz der Amis in Südkorea. Der einzige und richtige Weg, damit mittelfristig eine Lösung gefunden werden kann, ist der Abzug der Amis.
    46 31 Melden
    • Denk nach 07.09.2017 07:26
      Highlight Vielleicht würde dir die Lösung die dann entsteht nicht gefallen.
      16 9 Melden
    • AL:BM 07.09.2017 07:46
      Highlight Sodass der Kim ein egeeintes Korea erreichen kann, bei dessen Errichtung unzählige Koreaner ihr Leben lassen?
      4 9 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 07.09.2017 07:52
      Highlight Hä? Alternative Fakten oder was? Als Nordkorea 1950 die Invasion startete gab es kaum US Truppen im Süden. Es ist also eher umgekehrt.. die starke militärische Präsenz der USA ist eine direkte Folge des Angriffs von 1950. Unklar ist hingegen, wieso es den Angriff überhaupt gab (Grössenwahn von Kim Il Sung, vom Süden provoziert oder von Moskau geplant..).
      4 9 Melden
    • Raembe 07.09.2017 08:22
      Highlight Das bezweifle ich stark.
      4 3 Melden
    • walsi 07.09.2017 08:52
      Highlight @Denk nach: Eine Lösung die alle gefällt wird es nicht geben.
      1 6 Melden
    600

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sein Land in einen korrupten Mafia-Staat verwandelt und macht es so zur grössten Gefahr für Europa.

Wladimir Putin hat nichts mit Karl Marx am Hut. «Seit dem Untergang der Sowjetunion hat es beim russischen Regime einen massiven Ideologie-Wechsel gegeben», stellt der Russland-Kenner Walter Laqueur in seinem Buch «Putinismus» fest. «Der Kommunismus wurde ersetzt durch russischen Nationalismus und die Glorifizierung des starken Staates.»

Kein Wunder also, lässt sich Putin regelmässig mit Popen der erzkonservativen orthodoxen Kirche ablichten. Zu seinen bevorzugten weltlichen Vordenkern gehören …

Artikel lesen