International

Südkorea meldet Hinrichtung von Nordkoreas Vize-Premierminister

31.08.16, 07:33

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben aus dem Süden den für Bildung zuständigen stellvertretenden Regierungschef hinrichten lassen. Der 63-jährige Kim Yong Jin sei im vergangenen Monat vor ein Erschiessungskommando gestellt worden.

Zwei weitere hochrangige Funktionäre seien getadelt worden, erklärte das Ministerium für Wiedervereinigung am Mittwoch in Seoul. Einer von ihnen sei der Leiter der Behörde für innerkoreanische Beziehungen. Bei dem anderen handle es sich um einen Angehörigen einer Propaganda-Behörde.

Aus südkoreanische Regierungskreisen verlautete, dem stellvertretenden Regierungschef Kim Yong Jin sei zur Last gelegt worden, bei einer öffentlichen Veranstaltung keine gerade Körperhaltung angenommen zu haben. Erst am Dienstag hatten Medien berichtet, dass in diesem Monat zwei nordkoreanische Funktionäre wegen Ungehorsams gegenüber Kim Jong Un hingerichtet worden seien.

Sollten die Angaben zutreffen, wäre es die Fortsetzung einer Serie von Exekutionen und Fällen, in denen Amtsträger plötzlich verschwanden. Ende 2013 wurde Kims Onkel Jang Song Thaek wegen des Vorwurfs des Hochverrats hingerichtet. Das kommunistische Regime in Pjöngjang hatte die Hinrichtung bestätigt. Seit der Machtübernahme 2011 soll Kim Jong Un über 100 Beamte und hochrangige Militär hingerichtet haben.

Oft erweisen sich Berichte aus Südkorea über die angebliche Exekution von hochrangigen Funktionären in dem weithin isolierten Nachbarland im Nachhinein als falsch. Im Mai war der angeblich im Februar hingerichtete frühere Armeechef Ri Yong Gil wieder aufgetaucht. (meg/sda/reu/dpa)

Mehr aus Nordkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • suchwow 31.08.2016 12:03
    Highlight Ich hoffe, diese Eule lässt mich nicht exekutieren, wenn ich als Tourist vorbeischaue :/
    2 0 Melden
    • PuRpLE_KusH 31.08.2016 17:45
      Highlight Aus welchem Grund sollte man Nordkorea besuchen? Ich meine ein Land mit so einer Regierung und einem Volk das diese Regierung zulässt hat doch nichts reizbares oder ist das genau das Interessante?
      0 0 Melden
    • suchwow 31.08.2016 20:37
      Highlight Gehe auch weniger wegen den "tollen" Monumenten dorthin, sondern mehr wegen der teilweise wirklich unberührten Natur :)
      Dennoch, sicher nicht ganz uninteressant, Land und Leute zu sehen.
      2 0 Melden
  • Madison Pierce 31.08.2016 10:06
    Highlight "Keine gerade Körperhaltung"... Wenigstens versuchen sie, einen Grund für die Hinrichtung anzugeben. Ist wohl wie "Steuerdelikte" in Russland.
    6 1 Melden
  • Radiochopf 31.08.2016 09:56
    Highlight Danke für den Hinweis "Oft erweisen sich Berichte aus Südkorea über die angebliche Exekution von hochrangigen Funktionären in dem weithin isolierten Nachbarland im Nachhinein als falsch..".. muss immer wieder lachen, wenn die Geschichte mit der Flakkanone kommt.. die ganze Welt hat darüber berichtet, aber als am nächsten Tag die Südkoreaner selber gemeldet haben, das sei eine Falschmeldung, war davon kaum zu lesen.. so funktioniert Propaganda, genau das was den Nordkoreaner immer vorgeworfen wird..
    6 0 Melden
  • DeineMudda 31.08.2016 08:22
    Highlight Der Titel lässt vermuten, dass die Südkoreaner den Nordkoreanischen Vize-Premierminister umgebracht hätten. Im Text ist dies aber anders zu entnehmen. Vielleicht eine ein wenig unglückliche Titelwahl?
    23 1 Melden

Trump droht weiter Richtung Nordkorea – jetzt will der 93-jährige Jimmy Carter vermitteln

US-Präsident Donald Trump warnt erneut in Richtung Pjöngjang, die USA seien «auf alles vorbereitet». Einer seiner Amtsvorgänger bietet sich für eine Vermittlungsmission nach Nordkorea an: der 93-jährige Jimmy Carter.

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat sich der US-Regierung von Donald Trump für eine Vermittlungsmission nach Nordkorea angeboten. Sollte er gefragt werden, werde er gehen, sagte der 93-Jährige der «New York Times». Sein Angebot habe er bereits dem Nationalen Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, H.R. McMaster, unterbreitet. Er habe allerdings eine «negative Reaktion» bekommen.

Carter ist Friedensnobelpreisträger, Mitglied der US-Demokraten und war von …

Artikel lesen