International

So sieht das «Mädchen mit den grünen Augen» heute aus: Sharbat Gula in Peshawar, Pakistan. Bild: HANDOUT/REUTERS

Pakistan schiebt das «Mädchen mit den grünen Augen» ab

Publiziert: 09.11.16, 07:28 Aktualisiert: 09.11.16, 08:05

Die pakistanischen Behörden haben die durch ein Pressefoto weltberühmt gewordene Afghanin Sharbat Gula in ihre Heimat abgeschoben. Die 45-Jährige wurde nach kurzer Inhaftierung wegen falscher Ausweispapiere in der Nacht zum Mittwoch nach Afghanistan gebracht.

Gula sei von ihren vier Kindern begleitet worden, sagte ein Beamter in der Grenzstadt Torkham.

Als «Mädchen mit den grünen Augen» war Gula vor drei Jahrzehnten durch ein Titelbild des Magazins «National Geographic» bekannt geworden. Die pakistanischen Behörden hatten sie im vergangenen Monat beschuldigt, unter einem falschen Namen illegal pakistanische Ausweispapiere erworben zu haben.

«Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat.»

Sharbat Gula

Gula hatte vergangene Woche gesagt, die bevorstehende Abschiebung breche ihr das Herz. «Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat», sagte sie. «Ich will in Pakistan leben und sterben.» Die Abschiebung sei für sie «die schlimmste Sache». Nach eigenen Angaben kam sie als Kind Anfang der 80er Jahre nach Pakistan.

Das Foto des damals zwölfjährigen «Mädchens mit den grünen Augen» war um die Welt gegangen. Ihr Bild stand für die Not afghanischer Flüchtlinge, die in Pakistan eine freundliche Aufnahme fanden. Gula war 1984 während der sowjetischen Besetzung Afghanistans von dem Fotografen Steve McCurry in einem Flüchtlingslager in Pakistan fotografiert worden.

Insgesamt sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks 1.4 Millionen afghanische Flüchtlinge in Pakistan registriert. Hinzu kommen schätzungsweise eine Million nicht registrierter Flüchtlinge. Die Regierung in Islamabad versucht seit Jahren den Druck auf die Flüchtlinge zu erhöhen, in ihre Heimat zurückzukehren. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trumps Schwiegersohn: Die beiden verbindet mehr als nur Familienbande

Der 36-Jährige Jared Kushner wird einer der wichtigsten Berater des künftigen Präsidenten Donald Trump. Der smarte Geschäftsmann teilt viele Gemeinsamkeiten mit seinem Schwiegervater.

Die SMS kam, als sich Jared Kushner auf dem Weg zur Arbeit befand. «Vater ist nicht an der heutigen Sitzung», hiess es in der Nachricht seines jüngeren Bruders Josh. «Ist alles in Ordnung?» Umgehend rief Jared seinen Vater Charles an – und erfuhr, dass seine Welt bald zusammenbrechen werde. «Sie werden mich heute verhaften», sagte der ältere Kushner, schwerreicher Immobilienhändler aus New Jersey und Sohn von Holocaust-Überlebenden aus Polen.

Die Prognose erwies sich als zutreffend: Charles …

Artikel lesen