International

So sieht das «Mädchen mit den grünen Augen» heute aus: Sharbat Gula in Peshawar, Pakistan. Bild: HANDOUT/REUTERS

Pakistan schiebt das «Mädchen mit den grünen Augen» ab

09.11.16, 07:28 09.11.16, 08:05

Die pakistanischen Behörden haben die durch ein Pressefoto weltberühmt gewordene Afghanin Sharbat Gula in ihre Heimat abgeschoben. Die 45-Jährige wurde nach kurzer Inhaftierung wegen falscher Ausweispapiere in der Nacht zum Mittwoch nach Afghanistan gebracht.

Gula sei von ihren vier Kindern begleitet worden, sagte ein Beamter in der Grenzstadt Torkham.

Als «Mädchen mit den grünen Augen» war Gula vor drei Jahrzehnten durch ein Titelbild des Magazins «National Geographic» bekannt geworden. Die pakistanischen Behörden hatten sie im vergangenen Monat beschuldigt, unter einem falschen Namen illegal pakistanische Ausweispapiere erworben zu haben.

«Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat.»

Sharbat Gula

Gula hatte vergangene Woche gesagt, die bevorstehende Abschiebung breche ihr das Herz. «Afghanistan war nur mein Geburtsland, aber Pakistan ist meine Heimat», sagte sie. «Ich will in Pakistan leben und sterben.» Die Abschiebung sei für sie «die schlimmste Sache». Nach eigenen Angaben kam sie als Kind Anfang der 80er Jahre nach Pakistan.

Das Foto des damals zwölfjährigen «Mädchens mit den grünen Augen» war um die Welt gegangen. Ihr Bild stand für die Not afghanischer Flüchtlinge, die in Pakistan eine freundliche Aufnahme fanden. Gula war 1984 während der sowjetischen Besetzung Afghanistans von dem Fotografen Steve McCurry in einem Flüchtlingslager in Pakistan fotografiert worden.

Insgesamt sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks 1.4 Millionen afghanische Flüchtlinge in Pakistan registriert. Hinzu kommen schätzungsweise eine Million nicht registrierter Flüchtlinge. Die Regierung in Islamabad versucht seit Jahren den Druck auf die Flüchtlinge zu erhöhen, in ihre Heimat zurückzukehren. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Donald Trump reitet sich mit seinen Eskapaden immer tiefer ins Elend. Die Republikaner raufen sich die Haare, doch ihnen fehlt der Mut, gegen ihren Präsidenten vorzugehen.

Der neokonservative Historiker Robert Kagan ist einer der einflussreichsten Vordenker der amerikanischen Rechten. Und ein scharfer Kritiker von Präsident Donald Trump. Illusionen aber macht er sich keine. Als ihn watson im Februar fragte, ob die Republikaner Trump stoppen könnten, war Kagans Antwort eindeutig: «Sie könnten es, aber sie werden es nicht tun.»

Die Republikaner würden einen der ihren im Weissen Haus nicht absetzen, fügte Kagan hinzu. Die Ereignisse der letzten Tage scheinen ihm …

Artikel lesen