International

Pakistan richtet 9 Menschen hin – unter ihnen 4 Brüder

13.10.15, 18:06

Die pakistanische Regierung hat vier Brüder wegen Mordes hinrichten lassen. Die Häftlinge gehörten zu insgesamt neun Menschen, die am Dienstag in der ostpakistanischen Provinz Punjab gehängt worden seien, hiess es aus dem Innenministerium.

Aktivisten protestierten am 10. Oktober in Peshawar gegen die Todesstrafe.
Bild: ARSHAD ARBAB/EPA/KEYSTONE

Die Regierung hatte Ende vergangenen Jahres ein Moratorium auf die Todesstrafe aufgehoben. Sie reagierte damit auf einen Angriff der pakistanischen Taliban (TTP) auf eine Schule in der Stadt Peshawar im Nordwesten des Landes. Dabei waren mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen, die meisten davon Kinder.

Seit der Wiederaufnahme der Hinrichtungen sind mehr als 250 Häftlinge gehängt worden. Die meisten davon waren wegen Mordes und nicht wegen Terrorismus verurteilt worden. Nach Regierungsangaben sind rund 8500 zum Tode verurteilte Häftlinge in pakistanischen Gefängnissen. Trotz internationaler Proteste sollen die Urteile vollstreckt werden.

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Viele junge Menschen mit langen Haaren reisten über zehn Jahre lang auf der selben Route von London bis Goa – auf dem sogenannten Hippie Trail.

Hipster hiessen früher Hippies. Früher, das war in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Jutebeutel waren Reiserucksäcke mit 60-Liter-Volumen und ihr Craft Beer hiess Haschisch. Ihren Veganismus nannten sie Pazifismus und ihr Netzwerk kam in Form eines Restaurants daher: dem Pudding Shop in Istanbul.

Aber mehr dazu später. Graben wir uns zunächst zur Wurzel des Reisephänomens hinab und beginnen bei den Anfängen der ersten touristischen Überlandsreisen. 

Vor 60 Sommern …

Artikel lesen