International

Good News: Pakistan stoppt Exekution eines psychisch Kranken

Publiziert: 31.10.16, 09:09

Pakistans Oberstes Gericht hat die Exekution eines psychisch kranken Mannes vorerst gestoppt. Das bestätigte am Montag dessen Rechtsanwalt, Sayed Iqbal Shah Gilani.

Der Angeklagte war 2002 zum Tod verurteilt worden, weil er einen Mullah ermordet hatte. Später war bei ihm nach Angaben der Menschenrechtsorganisation «Gerechtigkeitsprojekt Pakistan» Schizophrenie diagnostiziert worden.

Erst vor zehn Tagen hatte das Gericht die Todesstrafe für den Mann bestätigt und erklärt, dass Schizophrenie «keine permanente geistige Erkrankung» sei, sondern ein «heilbares Ungleichgewicht». Rechtsanwalt Gilani hatte dagegen argumentiert, dies laufe wissenschaftlichen Erkenntnissen zuwider. Eine weitere Anhörung ist nun für die zweite Novemberwoche geplant.

Pakistan hat im Dezember 2014 ein langjähriges Moratorium der Todesstrafe aufgehoben und seitdem mehr als 420 Menschen hingerichtet. Schätzungsweise 8000 Menschen sitzen in Todeszellen. (gin/sda/dpa)

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Renzis mögliche Nachfolger – vom Anti-Mafia-Jäger zum «super-renziano»

Nach der Schlappe beim Verfassungsreferendum ist Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi angezählt. Ein Blick auf mögliche Nachfolger.

... ist derzeit Wirtschafts- und Finanzminister und ein Politiker der alten Schule, der vor allem in Brüssel Anerkennung geniesst – was auch an seinem besonnenen Auftreten liegen dürfte, das er anders als Renzi an den Tag legt.

Entscheidet sich Mattarella für den 66-jährigen Ökonom, dürfte das ein beruhigendes Signal an die Märkte senden. Padoan gilt als …

Artikel lesen