International

Good News: Pakistan stoppt Exekution eines psychisch Kranken

31.10.16, 09:09

Pakistans Oberstes Gericht hat die Exekution eines psychisch kranken Mannes vorerst gestoppt. Das bestätigte am Montag dessen Rechtsanwalt, Sayed Iqbal Shah Gilani.

Der Angeklagte war 2002 zum Tod verurteilt worden, weil er einen Mullah ermordet hatte. Später war bei ihm nach Angaben der Menschenrechtsorganisation «Gerechtigkeitsprojekt Pakistan» Schizophrenie diagnostiziert worden.

Erst vor zehn Tagen hatte das Gericht die Todesstrafe für den Mann bestätigt und erklärt, dass Schizophrenie «keine permanente geistige Erkrankung» sei, sondern ein «heilbares Ungleichgewicht». Rechtsanwalt Gilani hatte dagegen argumentiert, dies laufe wissenschaftlichen Erkenntnissen zuwider. Eine weitere Anhörung ist nun für die zweite Novemberwoche geplant.

Pakistan hat im Dezember 2014 ein langjähriges Moratorium der Todesstrafe aufgehoben und seitdem mehr als 420 Menschen hingerichtet. Schätzungsweise 8000 Menschen sitzen in Todeszellen. (gin/sda/dpa)

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Pakistans Sicherheitskräfte schlagen zurück: Über 100 Tote bei Razzien nach Anschlag

Nach dem Selbstmordanschlag auf einen Sufi-Schrein in Pakistan holen die Sicherheitskräfte zum Gegenschlag aus. Nach Medienberichten wurden bei landesweiten Aktionen mehr als 100 Verdächtige getötet und Dutzende weitere festgenommen.

Die Behörden machten dabei «Fortschritte beim Aufdecken von Netzwerken», die hinter den jüngsten Anschlägen im Land steckten, teilten Militärsprecher in der Nacht zum Samstag nach Medienbericht mit. Die landesweiten Einsätze richteten sich gegen militante Gruppen und Extremisten.

Zugleich wurde die Grenze zu Afghanistan geschlossen – aus Angst, dass Extremisten ins Land kommen. Der Beschluss, die beiden Grenzposten Torkham und Chaman abzuriegeln, gilt auf unbestimmte Zeit. Ausserdem verlangte …

Artikel lesen