International

Mindestens 15 Tote bei Anschlag im Südwesten Pakistans

13.01.16, 06:45 13.01.16, 07:00

Bei einem Anschlag vor einer Impfstation in Quetta im Südwesten Pakistans sind am Mittwochmorgen mindestens 15 Menschen getötet worden. Quetta ist die Hauptstadt der Provinz Balochistan, in der neben radikalen Islamisten auch mehrere Separatistengruppen aktiv sind.

Erst im Dezember mussten Angehörige in Quetta nach einen Anschlag auf ein Ausbildungscamp der Armee um Angehörige trauern.
Bild: FAYYAZ AHMED/EPA/KEYSTONE

Unter den Toten seien zwölf Polizisten sowie ein Mitarbeiter des Innenministeriums, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die beiden anderen Opfer seien Zivilisten. Auch seien mindestens zehn Menschen verletzt worden, darunter neun Polizisten. Die Polizisten hatten sich vor dem Zentrum versammelt, um Mitarbeiter einer Impfkampagne gegen Kinderlähmung zu begleiten.

Die Tat sei offensichtlich von einem Selbstmordattentäter ausgeführt worden, sagte der Innenminister der Provinz Balochistan, Mir Sarfaraz Bugti, in Fernsehinterviews.

In Pakistan gibt es immer wieder Angriffe auf Mitarbeiter von Impfkampagnen. Besonders radikale Islamisten behaupten, die Kampagnen seien ein Versuch zur Sterilisierung von Muslimen. Auch werden die Mitarbeiter verdächtigt, Spione der Regierung zu sein.

Hintergrund dieser Vorwürfe ist, dass ein Agent, der sich als Mitarbeiter einer Impfkampagne ausgegeben hatte, das Versteck des gesuchten al-Kaida-Führers Osama bin Laden in der nordpakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad ausgekundschaftet hatte, bevor dieser dort im Mai 2011 von US-Soldaten getötet wurde. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ausländer unter Opfern

Mindestens 15 Tote bei pakistanischem Luftangriff auf Taliban

Bei einem Luftangriff der pakistanischen Streitkräfte auf Verstecke der Taliban sind am Donnerstag mindestens 15 Rebellenkämpfer getötet worden. Die Angriffsziele lagen laut den Sicherheitskräften in und um den Ort Mir Ali im Stammesgebiet von Nord-Waziristan. Unter den Opfern der Angriffe in den halbautonomen Stammesgebieten entlang der Grenze zu Afghanistan seien auch mehrere Ausländer, erklärte ein Vertreter der Sicherheitskräfte.

Bei den Bombardements sei auch ein riesiges Waffenlager …

Artikel lesen