International

Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown bei einer Veranstaltung im Jahr 2012.  Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Ex-Freund wegen Todes von Whitney Houstons Tochter verurteilt

Anderthalb Jahre nach dem Tod von Bobbi Kristina Brown, der Tochter von US-Superstar Whitney Houston, hat ein US-Gericht entschieden, dass ihr damaliger Ex-Freund Nick Cordon 36 Millionen Dollar Schmerzensgeld an die Erbengemeinschaft der jungen Frau zahlen muss. 

Publiziert: 18.11.16, 07:23 Aktualisiert: 18.11.16, 12:58

Bobbi Kristina Brown, das einzige Kind von US-Superstar Whitney Houston, war im Januar 2015 mit 22 Jahren bewusstlos in einer Badewanne gefunden worden. Gerichtsmediziner wiesen in ihrem Blut erhebliche Mengen von Drogen nach – festgestellt wurden Spuren einer kokainähnlichen Substanz, Marihuana, Alkohol, Beruhigungsmitteln sowie Morphium. 

Anderthalb Jahre nach dem Tod der Tochter von US-Superstar Whitney Houston hat ein Gericht ihren damaligen Freund zu einer millionenschweren Entschädigungszahlung verurteilt. Wegen der «rechtswidrig herbeigeführten Tötung» der damals 22-jährigen Bobbi Kristina Brown soll ihr Freund Nick Gordon nun 36,3 Millionen Dollar zahlen.

Das geht aus einem am Donnerstag ergangenen Urteil eines Gerichts im Bundesstaat Georgia hervor, wie die Klägeranwälte berichteten.

Bobbi Kristina Brown war im Januar 2015 bewusstlos in einer Badewanne in ihrem Haus in Atlanta gefunden worden. Nach einem monatelangen Koma starb sie im Juli 2015. Gerichtsmediziner wiesen in ihrem Blut erhebliche Mengen von Drogen nach. Ihre Mutter Whitney Houston war 2012 unter ähnlichen Umständen tot in einer Badewanne aufgefunden worden.

Die Gerichtsmediziner hatten nach eigenen Angaben nicht klären können, ob es sich bei Bobbi Kristina Browns Tod um einen Unfall handelte oder ob Fremdverschulden vorlag. Gegen ihren Freund Gordon, der sich damals im Haus aufhielt, gab es kein Strafurteil. Allerdings strengten die Verwalter von Browns Nachlass ein Zivilverfahren mit einer Schadenersatzklage gegen ihn an.

Giftiger Cocktail aus Eifersucht

Richter Jackson Bedford kam in seinem Urteil nach Angaben der Klägeranwälte nun zu dem Schluss, dass Gordon seiner damaligen Freundin «einen giftigen Cocktail verabreichte, der sie bewusstlos werden liess, und sie dann mit dem Gesicht nach unten in eine Wanne mit kaltem Wasser legte». Gordon habe zuvor mit einem Freund ein «Kokain- und Alkoholgelage» abgehalten und habe seiner Freundin offenbar aus Eifersucht eins auswischen wollen.

Klägeranwalt David Ware kündigte an, die Schadenersatzzahlung bei Gordon «mit allem Nachdruck» einzutreiben. «Der Angeklagte wird der Justiz nicht entkommen», erklärte Wade. Die Klage habe er eingereicht, «um Bobbi Kristina Brown Gerechtigkeit widerfahren zu lassen». (gin/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen! Wir haben 21 gute Argumente, niemals auch nur einen Fuss in dieses Land zu setzen. 

Dabei müssten sie es besser wissen, schliesslich wurde das Nackwandern in der Schweiz gross.

Wer was anderes sagt, lügt! Wie zum Beispiel eine Studie von Durex, welche die Schweiz an die Spitze der sexuellen Zufriedenheit stellt. Vor Spanien, Italien und Brasilien.

Sie arbeiten nur täglich mit ihnen zusammen, haben nur ein paar Hilfsprojekte für Flüchtlinge, helfen wo es nur geht und natürlich feuern sie auch ihre Nati-Spieler mit Migrationshintergrund an.

Artikel lesen