International

Papst ernennt 17 neue Kardinäle und warnt vor «Virus der Polarisierung»

19.11.16, 12:52 19.11.16, 13:12

Der Papst verleiht Baltazar Enrique Porras Cardozo, dem Erzbischof von Merida in Venzuela, den roten Kardinalshut.  Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus hat bei der Ernennung neuer Kardinäle vor der zunehmenden Spaltung in Kirche und Gesellschaft gewarnt. «Das Virus der Polarisierung und der Feindschaft dringt in unsere Art zu denken, zu fühlen und zu handeln ein» sagte Franziskus.

«Dagegen sind wir nicht immun, und wir müssen aufpassen, dass eine solche Haltung nicht unser Herz in Beschlag nimmt». Bei der Zeremonie im Petersdom setzte Franziskus den neuen Kardinälen das rote Birett auf.

Insgesamt 228 Kardinäle

Unter den 17 neuen Purpurträgern sind fünf Europäer, vier Nordamerikaner, zwei Südamerikaner, drei Afrikaner, zwei Asiaten und ein Ozeanier. Damit gibt es nun insgesamt 228 Kardinäle.

Als Zeichen der Solidarität des Papstes mit der kriegsleidenden Bevölkerung in Syrien gilt die Entscheidung, den Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, zum Kardinal zu erheben.

Nach der Zeremonie wollte Franziskus mit den neuen Kardinälen seinen Vorgänger Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan besuchen. (sda/dpa)

Papst Franziskus vom Winde verweht

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Lieber Atheist als schlechter Katholik – Papst Franziskus wütend über «schändliche Leute»

Papst Franziskus ist ein Kirchenoberhaupt, für das man sich nicht schämen muss: Der Argentinier, der bis dato mit progressiven Aussagen zu Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Umweltschutz und dem interreligiösen Dialog Pluspunkte auch bei Nicht-Katholiken gesammelt hat, sorgt nun mit seiner Meinung zum Atheismus für Aufsehen.

Natürlich ist es nicht so, dass der Papst plötzlich zur Abkehr von Gott aufruft – aber einer, der nicht glaubt, sei ihm lieber als jemand, der seinen Glauben nur …

Artikel lesen