International

«Das ist immer noch ein sehr konservatives Geschäft», Jared Leto über die Filmindustrie.
Bild: Joel Ryan/AP/KEYSTONE

Jared Leto: «Schwule Schauspieler haben nicht die gleichen Chancen»

Homosexuelle Darsteller haben es schwer in Hollywood. Findet jedenfalls Jared Leto. Der Schauspieler wurde selbst kritisiert, nachdem er die Rolle einer Transfrau gespielt hatte.

05.08.16, 13:38 05.08.16, 14:12

Ein Artikel von

Vielleicht ahnt Jared Leto, was es heisst, als Homosexueller diskriminiert zu werden. Seine Rolle als Transfrau Rayon im Film «Dallas Buyer Club» spielte er jedenfalls so überzeugend, dass es Filmpreise hagelte – darunter ein Oscar und ein Golden Globe. Allerdings steckte Leto auch Kritik ein: Ein schwuler oder transsexueller Schauspieler hätte den Charakter darstellen sollen, hiess es aus der LGBT-Community (lesbisch, schwul, bi- und transsexuell).

«Das ist immer noch ein sehr konservatives Geschäft», sagte Leto nun in einem Interview mit dem Magazin «GQ Style». Homosexuelle Darsteller hätten kaum Chancen auf einen grossen Durchbruch in Hollywood. «Ein schwuler Hauptdarsteller hätte nicht die gleichen Chancen wie ein heterosexueller», so Leto. «Ich weiss nicht, ob das beleidigend ist oder nicht, aber so denke ich. Es sollte nicht so sein.»

«Ein schwuler Hauptdarsteller hätte nicht die gleichen Chancen wie ein heterosexueller»

Jared Leto

Diese Stars sind schwul und das ist auch gut so

Die Geheimnisse des Showbusiness

Wie der «Guardian» berichtet, hatte schon Matt Damon 2015 das Schicksal seines Kollegen Rupert Everett beklagt, der trotz grossen Talents nie die Berühmtheit Damons erlangte. Damals habe Damon erklärt: «Du bist ein besserer Schauspieler, je weniger die Leute über dich wissen, und Sexualität ist ein grosser Teil davon. Die Leute sollten nicht wissen, ob du hetero oder schwul bist, denn das ist eines der Geheimnisse, die du spielen können solltest.»

Jared Leto fühlt sich in diesem Zustand der Ungewissheit anscheinend selbst ganz wohl, wie er jetzt sagte: Es sei gerade eine interessante Zeit, in der Menschen mit verschiedenen Identitäten spielen würden – nicht nur bezogen auf die klassischen Geschlechter. «Ich selbst habe nie eine besondere Vorstellung von Männlichkeit gehabt», sagte Leto. «Ich denke, es ist in Ordnung du selbst zu sein, egal was das beinhaltet.»

Homophobe Celebritys, die selber schwul sind

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dot.hannah.b 06.08.2016 19:57
    Highlight *celebrities*celebrities*celebrities*celebrities*celebrities*celebrities*celebrities
    0 0 Melden
    600
  • Ratert 06.08.2016 03:50
    Highlight Ein heterosexueller Schauspieler bekäme nicht soviel Aufmerksamkeit wegen seiner Sexualität...?
    2 2 Melden
    600
  • creator54 06.08.2016 01:33
    Highlight Wusste noch gar nicht, dass günter jauch schwul ist :S
    3 0 Melden
    600
  • elivi 05.08.2016 23:27
    Highlight Find es witzig, kann mich an einen artikel hier erinnern, wo es darum ging, dass viele sich outen und schauspieler schwul und erfolgreich sein können mit einer auflistung von erfolgreichen schauspielern.
    Habe schon damals gesagt, kein einziger davon war ein movie-superstar. Keiner hatte je die hauptrolle eines blockbusters gehabt und als geouteter schwuler wird keiner je eine kriegen.
    Jim parson verdient sich zwar wie blöd bei big bang theorie aber wir werden ihn nie in der hauptrolle eines megafilms sehen. Im. TV und theater ist das ok, dort kommts nicht mehr drauf an, aber hollywood, neeee.
    0 0 Melden
    600
  • Maett 05.08.2016 22:09
    Highlight Mal so nebenbei, wieso heisst die Bildstrecken-Überschrift "Diese Stars sind schwul und das ist auch gut so"?

    Wieso versucht der Artikelschreiber hier - mit den sechs letzten Wörtern - seine Meinung unterschwellig aufzudrücken? Das ist Blick-Methodik (und ev. das neue Watson-Niveau?).

    Spezifisch zu dieser Aussage frage ich mich auch: warum soll das gut sein? Es ist nicht gut. Es ist auch nicht schlecht. Es ist einfach wie es ist. Kein Grund für eine Wertung, v.a. nicht von Seiten des Nachrichtenmediums.
    25 2 Melden
    • Fabio74 05.08.2016 22:42
      Highlight man hat wohl einfach Wowereits Spruch verwendet. Glaub nicht, dass dies eine Wertung sein sollte.
      Aber richtig: Es ist wie es ist; keiner sucht sich seine sexuelle Orientierung aus
      2 1 Melden
    • Angelo C. 07.08.2016 11:47
      Highlight Maett : guter und trefflicher Kommentar, dem nichts anzufügen ist und den ich umfänglich teile!

      Anfügen möchte ich aber etwas zur Meinung Letos, der so unrichtig damit nicht liegt: Rock Hudson, damals ein absoluter Weltstar, hat aus den von Letos geäusserten Gründen seine Homosexualität bis kurz vor seinem Tod strikt geheim gehalten und hat konsequent auf Frauenliebling gemacht. Und es gibt selbst heute noch ähnlich gelagerte Fälle, die aus solchen Motiven sogar Scheinehen (inkl. Kinder) eingegangen sind. Und oft keineswegs aus Scham, sondern aus offenbar berechtigten Karrieregründen.
      3 0 Melden
    600
  • Jasjmin 05.08.2016 19:10
    Highlight Vielleicht die Untertitel der Bildstrecke nochmals überarbeiten 😉
    28 0 Melden
    • Randy Orton 05.08.2016 21:02
      Highlight Vorallem verstehe ich die Auswahl nicht😄 Beim letzten Bild, gehts da um Jauch, ist er schwul? Oder weil Biolek drauf ist?
      17 0 Melden
    • Crecas 06.08.2016 02:47
      Highlight Komische Auswahl... Wirklich. Da war die Watson-Redaktion wohl schon im Weekend.
      3 0 Melden
    600

Body-Shaming im Zeitalter der «Schenkel-Schande» – die «Inside» macht's vor

Wer kriegt den Oscar für sexistischen Journalismus? Ein Frauenheftli!

Wollen wir nicht alle näher an den Stars sein? Geradezu hautnah an den Stars? Die «Inside» tut's. Ihr Verlag sagt, sie sei «näher an den Stars» und würde «keinen Blatt vor den Mund» nehmen. Keinen Blatt. Deutsch ist halt auch für ein deutsches Verlags Glückssachen. Journalismus auch. «Hohes Niveau», «hohe Qualität», «hoher Anspruch» sind die «Philosophie» der Münchner Vision Media.

Was dabei herauskommt? Die Qualitätsprodukte «Jolie», «Mädchen», «Popcorn», «Madame» und eben «Inside». …

Artikel lesen