International

Marilyn Monroe im teuer versteigerten Kleid. Neben ihr steht John F. Kennedys Schwager, Steve Smith.  Bild: AP/John F. Kennedy Presidential Library

Ein Schnäppchen! Legendäres Monroe-Kleid für 4,8 Millionen Dollar versteigert

Publiziert: 18.11.16, 13:19 Aktualisiert: 18.11.16, 13:47

Eines der berühmtesten Stücke aus dem Garderobenschrank von Marilyn Monroe ist am Donnerstagabend in Los Angeles für 4,8 Millionen Dollar versteigert worden. Damit überstieg das mit 2500 Kristallen besetzte Seidenkleid die Erwartungen bei der Auktion deutlich.

Das hautfarbene Kleid des Designers Jean Louis liess Monroe fast nackt erscheinen und war ein Skandal. Es war so eng, dass für Unterwäsche kein Platz blieb und die Schauspielerin regelrecht hinein genäht werden musste, bevor sie im Mai 1962 im New Yorker Madison Square Garden auf die Bühne trat und dem Präsidenten ein sinnliches «Happy Birthday Mr. President» ins Mikrofon hauchte.

Ein Klassiker: Marilyn Monroe singt «Happy Birthday» für John F. Kennedy: 

Video: YouTube/missmalevolent

Der Auftritt heizte damals die Gerüchte über eine Affäre zwischen dem Präsidenten und dem Sexsymbol an. Marilyn Monroe starb knapp drei Monate nach dem legendären Auftritt im August 1962 im Alter von 36 Jahren an einer Überdosis Schlaftabletten.

Das Kleid ging an das Unternehmen Ripley's Believe It or Not!, das in den USA eine Reihe von Kuriositäten-Museen betreibt. Der Chef des Auktionshauses Julien's, Darren Julien, feierte die Versteigerung als «einen der wichtigsten Augenblicke in der Geschichte des Unternehmens». Das Kleid war zuletzt 1999 für 1,26 Millionen Dollar versteigert worden.

Gesamthaft 1000 Monroe-Stücke

Ein weiterer Höhepunkt am ersten Tag der Versteigerung in Beverly Hills von Stücken aus dem persönlichen Besitz des Filmstars war die Auktion eines Cocktail-Kleides, das Monroe in «Manche mögen's heiss» getragen hatte. Es ging für 450'000 Dollar an einen neuen Besitzer. Ein Negligé aus dem Film «Niagara» erzielte einen Preis von 59'000 Dollar, ein Paar Ferragamo-Schuhe kam für 34'000 Dollar unter den Hammer.

Insgesamt stehen bei der dreitägigen Versteigerung bei Julien's mehr als 1000 Monroe-Erinnerungsstücke zum Verkauf. Viele stammen aus dem Erbe ihres Schauspiellehrers Lee Strasberg, dem Monroe ihre gesamte persönliche Habe vermacht hatte.

Marilyn-Statue in Changzhou, China. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Das bislang teuerste Monroe-Kleid bleibt jedoch das weisse Kleid, das ihr in einer legendären Szene aus «Das verflixte 7. Jahr» über einem U-Bahn-Schacht in die Höhe geweht wird. Es wurde vor fünf Jahren für 5,5 Millionen Dollar versteigert. (gin/sda/dpa/afp)

Marilyn Monroes private Fotokollektion: 

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

BBC-Umfrage: Das sind die besten Filme des Jahrhunderts

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Homes8 18.11.2016 18:32
    Highlight Ihr rotes Tagebuch würde mich interessieren, aber das ist leider wären ihrem "Selbstmord" verschwunden
    1 0 Melden
    600

«Der Bund kann mir nicht verbieten, abends gemütlich eins zu kiffen»

Der gelernte Dachdecker Buggy Burgstaller landete mit seinem Facebook-Wutvideo über Via-Sicura-Massnahmen einen viralen Hit. Ein Gespräch über Cannabis-Konsumenten, korrupte Ämter und Wein trinkende Politiker.

Nach monatelanger Schikane hat es Buggy Burgstaller den Nuggi rausgehauen. Am Wochenende veröffentlichte er ein Video auf Facebook, in dem er gegen die Wein trinkenden und Wasser predigenden Politiker in Bern und das Verkehrssicherheitspaket Via Sicura wetterte. Gemäss Burgstaller sei sein Dealer abgehört worden und aufgeflogen.

Dabei büssten die Behörden auch den 48-Jährigen. Daraufhin wurde Burgstaller zur ärztlichen Kontrolle in Zürich aufgeboten. Ein paar Stunden zuvor hatte er einen …

Artikel lesen