International

Bei Flugunfall in Portugal: Waadtländer Prothesenhersteller getötet

18.04.17, 16:04 18.04.17, 16:36

Obwohl nach dem Absturz eines Flugzeugs in Portugal die Identifikation der Todesopfer noch aussteht, haben die Waadtländer Regierung und das Spital CHUV bereits kondoliert. Zu den Opfern zählt der Chef der Schweizer Firma Symbios, welche Hüftprothesen herstellt.

Das Universitätsspital in Lausanne und die Waadtländer Regierung zeigten sich am Dienstag in einer Medienmitteilung sehr betroffen über den Tod des Symbios-Gründers Jean Plé und seiner Lebensgefährtin.

Auch über den Tod des französischen Chirurgen Jean-Perre Franceschi und dessen Frau zeigte sich das Spital bestürzt. Das Paar befand sich ebenfalls an Bord der Unglücksmaschine. Der Arzt aus Marseille hatte sich besonders in der Sportwelt einen Namen gemacht und war mit Plé befreundet.

Die Waadtländer Behörden drückten den betroffenen Familien ihr tiefes Beileid aus. Das CHUV habe seit Jahren eng mit dem Waadtländer Prothesenhersteller zusammengearbeitet, heisst es in der Mitteilung weiter. Plé war zudem mit Pierre-François Leyvraz, Generaldirektor des CHUV, befreundet.

In der Luft explodiert

Beim Absturz eines Schweizer Kleinflugzeugs nahe eines Supermarkts rund 20 Kilometer westlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon waren am Ostermontag insgesamt fünf Personen ums Leben gekommen, wie der Katastrophenschutz der Region Lissabon später mitteilte.

Das in der Schweiz registrierte Flugzeug sollte ursprünglich nach Marseille fliegen. Es stürzte jedoch kurz nach dem Start vom Flugplatz Tires ab, nachdem die Maschine offenbar in der Luft explodiert war.

Bei den fünf Todesopfern handelte es sich um die vier Insassen der Maschine, die aus der Schweiz und Frankreich stammen, sowie einen portugiesischen Lastwagenfahrer. Dieser war von Wrackteilen getroffen worden. Zudem wurden drei weitere Menschen von den Flammen leicht verletzt.

Kurz nach dem Unfall gab der Flugplatz von Tires in Portugal in einer Medienmitteilung bekannt, dass das Kleinflugzeug im Besitz der Waadtländer Firma Symbios Orthopédie SA war. Das Unternehmen ist auf Hüft- und Knieprothesen spezialisiert und ist in Yverdon-les-Bains (VD) angesiedelt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Grosse Hilfsbereitschaft in Manchester – #RoomForManchester

Nach dem Anschlag in Manchester haben viele Privatpersonen gestrandeten, verletzten Konzertbesuchern Hilfe angeboten. Anwohner boten via Twitter unter dem Hashtag «RoomForManchester»  Schlafplätze, Essen und Trinken für Betroffene an.

Da der Zugverkehr am Victoria-Bahnhof in Manchester vorübergehend eingestellt wurde, kam es in der Umgebung der Manchester Arena zu einem Verkehrschaos. Viele Konzertbesucher wussten daher nicht, wie sie nach Hause kommen sollten.

Taxiunternehmen …

Artikel lesen