International

Bei Flugunfall in Portugal: Waadtländer Prothesenhersteller getötet

18.04.17, 16:04 18.04.17, 16:36

Obwohl nach dem Absturz eines Flugzeugs in Portugal die Identifikation der Todesopfer noch aussteht, haben die Waadtländer Regierung und das Spital CHUV bereits kondoliert. Zu den Opfern zählt der Chef der Schweizer Firma Symbios, welche Hüftprothesen herstellt.

Das Universitätsspital in Lausanne und die Waadtländer Regierung zeigten sich am Dienstag in einer Medienmitteilung sehr betroffen über den Tod des Symbios-Gründers Jean Plé und seiner Lebensgefährtin.

Auch über den Tod des französischen Chirurgen Jean-Perre Franceschi und dessen Frau zeigte sich das Spital bestürzt. Das Paar befand sich ebenfalls an Bord der Unglücksmaschine. Der Arzt aus Marseille hatte sich besonders in der Sportwelt einen Namen gemacht und war mit Plé befreundet.

Die Waadtländer Behörden drückten den betroffenen Familien ihr tiefes Beileid aus. Das CHUV habe seit Jahren eng mit dem Waadtländer Prothesenhersteller zusammengearbeitet, heisst es in der Mitteilung weiter. Plé war zudem mit Pierre-François Leyvraz, Generaldirektor des CHUV, befreundet.

In der Luft explodiert

Beim Absturz eines Schweizer Kleinflugzeugs nahe eines Supermarkts rund 20 Kilometer westlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon waren am Ostermontag insgesamt fünf Personen ums Leben gekommen, wie der Katastrophenschutz der Region Lissabon später mitteilte.

Das in der Schweiz registrierte Flugzeug sollte ursprünglich nach Marseille fliegen. Es stürzte jedoch kurz nach dem Start vom Flugplatz Tires ab, nachdem die Maschine offenbar in der Luft explodiert war.

Bei den fünf Todesopfern handelte es sich um die vier Insassen der Maschine, die aus der Schweiz und Frankreich stammen, sowie einen portugiesischen Lastwagenfahrer. Dieser war von Wrackteilen getroffen worden. Zudem wurden drei weitere Menschen von den Flammen leicht verletzt.

Kurz nach dem Unfall gab der Flugplatz von Tires in Portugal in einer Medienmitteilung bekannt, dass das Kleinflugzeug im Besitz der Waadtländer Firma Symbios Orthopédie SA war. Das Unternehmen ist auf Hüft- und Knieprothesen spezialisiert und ist in Yverdon-les-Bains (VD) angesiedelt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Hurrikan Irma könnte Versicherer rund 50 Milliarden Dollar kosten

Der Hurrikan Irma hat Branchenexperten zufolge hohe Kosten für die Versicherungsbranche verursacht.

Die versicherten Schäden in den USA und der Karibik könnten zwischen 32 und 50 Milliarden Dollar liegen, erklärte der Fachdienst Air Worldwide am Freitag in einer aktualisierten Schätzung. Auch die Ratingagentur Moody's und der weltgrösste Rückversicherer Münchener Rück gehen von erheblichen Schäden für die Branche aus.

Zu den wichtigsten Rückversicherern für ausschliesslich in Florida tätige Sachversicherer zählt Moody's zufolge auch der deutsche Allianz-Konzern. Der Wirbelsturm Irma war am …

Artikel lesen