International

Dieser Mann hat Angst, weiter den Strassen nachzulaufen. Er möge keine Todesopfer mehr sehen, sagt er. Screenshot 

Verheerende Waldbrände: «Ich weiss nicht, wo mein Sohn ist»

Viele Portugiesen in der Region der Waldbrände mussten flüchten und um ihre Liebsten bangen. Auf den sozialen Medien ist die Anteilnahme gross. 

18.06.17, 16:01 18.06.17, 17:54

«Ein Drittel unserer Dorfbevölkerung ist gestorben», schluchzend erzählt ein Mann in den portugiesischen Medien von der grössten Tragödie seines Lebens. Das Dorf, in dem er wohnt, zähle eigentlich 30 Einwohner. Nun hätten er und weitere Männer der Gemeinde aber 10 leblose Körper aufgefunden. Immer wieder stockt seine Stimme. Er sagt: «Wir haben Angst weiter den Strassen lang zu laufen, Angst davor, auf weitere Opfer zu stossen.» 

(Video auf portugiesisch)

Der Mann mit der beigen Mütze im unteren Video ist bestürzt: «Meine Tochter liegt mit Verbrennungen im Spital in Coimbra. Und ich weiss nicht, wo mein Sohn ist!»

(Video auf portugiesisch)

Viele weitere Betroffene erzählen in den portugiesischen Medien, dass sie aus ihren Häusern flüchten mussten, «in Todesangst». Sie wüssten bis jetzt nicht, was schlussendlich mit ihrem zu Hause passiert sei. 

Die Geschehnisse in Portugal gehen vielen Menschen nahe. Auf Twitter teilen zahlreiche User den Betroffenen ihre Anteilnahme mit. 

«Ich wünsche meinen Kollegen in Portugal viel Kraft. Das ist schlimm!»

«Ich bin schockiert. Das ist so traurig.»

«Es ist herzzerreissend. Eine Tragödie.»

Das Feuer war am Samstagnachmittag nahe der Ortschaft Pedrógão Grande ausgebrochen und hatte sich mit rasender Geschwindigkeit in vier Richtungen ausgebreitet. Viele Menschen starben einen qualvollen Tod, als sie mit dem Auto vor den Flammen fliehen wollten.

Rund 900 Feuerwehrleute kämpften am Sonntag im Zentrum des Landes gegen den Brand. Als mögliche Ursache der Feuersbrunst vermutete die Regierung Blitzeinschläge infolge von Trockengewittern. (kün)

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • teXI 18.06.2017 21:25
    Highlight Danke fürs informieren Watson! Einfach nur schrecklich und tragisch... Ob es wirklich ein Blitzeinschlag war wird sich wohl noch herausstellen. Leider sind Waldbrände in Portugal vorallem im Sommer an der Tages Ordnung. =(

    Soviele zerstörte Familien, die das wenige was sie hatten auch noch verloren haben... und das waren nur die, die Glück hatten =((
    0 0 Melden
    600

Elefant trampelt in Namibia Grosswildjäger zu Tode

Am Samstag ist ein Grosswildjäger, der zur Trophäenjagd nach Namibia gekommen ist von einem Elefanten angegriffen und niedergetrampelt worden. Wie die namibische Nachrichtenagentur «Nampa» berichtet, handele es sich beim Jäger um den 46-Jährigen Argentinier Jose Monzalvez.

Laut «Nampa» hätten zwei argentinische und drei namibische Jäger eine Elefantenherde verfolgt. Ein Tier habe die Jäger wahrgenommen, sich von der Herde gelöst und Monsalvez gejagt und zu Tode getrampelt.

Die ansässige …

Artikel lesen