International

Mitglieder der «Nordischen Widerstandsbewegung» im Zentrum Stockholms (12.11.2016). Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Aufgeladene Stimmung bei Nazi-Kundgebung in Stockholm – Schneebälle gegen die Polizei

Publiziert: 12.11.16, 14:59 Aktualisiert: 12.11.16, 16:09

Bei einer Demonstration in Stockholm sind am Samstag rund 500 Neonazis nach Medienangaben mehreren tausend Gegendemonstranten gegenübergestanden. Die Polizei hatte Teile der Innenstadt abgesperrt und versuchte, die Gruppen voneinander fernzuhalten.

In der Altstadt versuchten Gegendemonstranten, die Absperrungen zu durchbrechen. Aus Protest gegen die Mitglieder der «Nordischen Widerstandsbewegung» riefen sie: «Ganz Stockholm hasst Rassisten» und «Keine Rassisten auf unseren Strassen».

Gegendemonstranten bewerfen die Polizei, die sie von den Neonazis fernhält, mit Schneebällen (12.11.2016). Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Einige Teilnehmer zündeten Knallkörper, Medien berichteten von blutenden und leicht verletzten Menschen. Es war jedoch unklar, wie sie sich die Verletzungen zugezogen hatten. Zehn Menschen nahm die Polizei in Gewahrsam. (sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scrambler 12.11.2016 16:25
    Highlight Bin grad in Stockholm aber hab nix mitbekommen. Ok, war auch im Park unterwegs. Polizei ist schon präsent aber sonst ganz friedlich.
    8 9 Melden
    • nyheter 12.11.2016 22:30
      Highlight Die meisten Demonstranten waren tatsächlich nicht gewaltbereit, sondern eher lautstark aktiv.
      3 0 Melden
    600
  • Rendel 12.11.2016 16:19
    Highlight Sie trauen sich überall aus ihren Löchern.

    Mich hätte nun noch interessiert, ob die Demonstration der Neonazis bewilligt war und ob es in Schweden so eine Bewilligung überhaupt braucht.

    Erfahren tut man ja nicht wirklich viel, bei so gekauften Meldungen.
    23 11 Melden
    • nyheter 12.11.2016 22:29
      Highlight Hej Rendel

      Die Demonstration war bewilligt und durch Abschrankungen und Polizei von der Gegendemonstration abgeschirmt.

      Beide Gruppen waren jedoch in Ruf- und Hörnähe
      2 0 Melden
    • Rendel 12.11.2016 22:51
      Highlight Vielen Dank für die info nyheter.
      0 0 Melden
    • nyheter 12.11.2016 22:54
      Highlight Gern geschehen! War ziemlich intensiv zu sehen, wie Menschen aller Gesellschafts- und Altersgruppen zusammen ein Zeichen setzen.
      2 0 Melden
    600
  • Lavamera 12.11.2016 15:55
    Highlight Sie haben Schnee :):)
    21 3 Melden
    600
  • leu84 12.11.2016 15:25
    Highlight Ich kaufe ein E ;)
    7 2 Melden
    600
  • tzhkuda7 12.11.2016 15:21
    Highlight Beim Bildkommentar hat sich ein kleiner Fehler eingeschliechen. Neinazis wären ja aber irgendwie noch lustig ;D
    13 1 Melden
    • URSS 12.11.2016 17:30
      Highlight Nöö das war kein Fehler.
      Neinazis stimmt...
      1 0 Melden
    600

Kuba nach Fidel Castro – Vorwärts in die Ungewissheit 

Nach dem Tod des Comandante hoffen viele Kubaner, dass sich dessen Bruder Raúl nun endlich emanzipiert und die Öffnung weiter vorantreibt. Doch ob ihm das gelingt, hängt vor allem von der künftigen Politik der USA ab.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Fidel Castro hatte sein Haus bestellt. Die Macht gab er schon vor zehn Jahren an seinen Bruder Raúl ab, eine schwere Darmoperation zwang ihn dazu. Der Rückzug aus allen wichtigen Ämtern erfolgte Zug um Zug, getreu der kubanischen Verfassung. Auch Raúl hat schon seinen Fahrplan für die nächsten Jahre bekanntgegeben: Er will noch bis 2018 regieren, dann sollen Jüngere an die Macht.

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge als Staats- …

Artikel lesen