International

Nach Absturz auf dem Mars: Erstes Bild von Raum-Sonde «Schiaparelli» veröffentlicht

21.10.16, 19:23 22.10.16, 08:33

Es ist ein Rückschlag für die überwiegend erfolgreiche europäisch-russische Raumfahrtmission ExoMars: Die Raum-Sonde «Schiaparelli» ist auf dem Mars abgestürzt und womöglich gar explodiert. Das teilte die Europäische Raumfahrtbehörde ESA mit.

Jan Wörner, Chef der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur DPA:

«Schiaparelli» ist mit einer Geschwindigkeit von mehr als 300 Stundenkilometern auf der Oberfläche des Mars angekommen. Es ist traurig, aber wir müssen feststellen, dass die Sonde nicht erfolgreich gelandet ist.

Jan Wörner, Chef ESA

Es sei sogar möglich, dass das Landegerät der Sonde beim Aufprall explodiert sei, heisst es weiter. Die ESA hat mit der Mitteilung auch ein erstes Bild vom Absturzort geliefert. 

Das erste Bild vom Mars

Schwarzer Punkt: die Raum-Sonde «Schiaparelli», weisser Punkt: der Fallschirm. bild: raumfahrtbehörde esa

Im Zuge der europäisch-russischen Mission ExoMars hatte sich «Schiaparelli» am Sonntag nach siebenmonatiger Reise von der Atmosphärensonde TGO gelöst, mit der sie Huckepack zum Mars gereist war. 

Video: watson.ch

(tat)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22 Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Darkside 21.10.2016 20:53
    Highlight Das war Reagans Star Wars Programm! Mein Aluhut sitzt heute wieder perfekt! Ein tolles Gefühl.
    13 1 Melden
    600
  • Der Tom 21.10.2016 20:49
    Highlight Bei Netflix wird schon die neue Star Trek Serie gelistet. Mehr wird mein Zeitalter wohl leider nicht zustande bringen...
    7 2 Melden
    600
  • Tilman Fliegel 21.10.2016 20:37
    Highlight Die Unfallursache war unerwartete Schwerkraft.
    19 3 Melden
    600
  • blobb 21.10.2016 20:24
    Highlight Lieber jetzt als bei ExoMars 2020. Es war ja ein Test.
    Jetzt kann man daraus lernen, die richtigen Schlüsse ziehen und dann mit dem geplanten Rover erfolgreich landen. Daher war die Mission kein fehlschlag, sondern hat ihren Zweck grösstenteil erfüllt.
    18 1 Melden
    • DerRaucher 21.10.2016 21:05
      Highlight Und von Beagle 2 konnte man keine Schlüsse ziehen?
      2 2 Melden
    • blobb 21.10.2016 21:15
      Highlight Nein, nicht wirklich. Ist ja nicht mal klar was bei Beagle 2 schief ging.
      Ist auch irrelevant, weil ein anderes System getestet wurde. (Mit Landedüsen anstatt Airbag)
      5 0 Melden
    600
  • Funny 21.10.2016 20:00
    Highlight Ganz klar steckt die USA mit ihrer Alien-Allianz dahinter. Demnächst auf history Channel
    24 1 Melden
    • füdli 21.10.2016 20:33
      Highlight nein, mit 300 fahren nur die deutschen
      19 1 Melden
    • roflcopter 22.10.2016 08:04
      Highlight Es gibt gar keinen Weltraum! #flatearthsociety
      1 0 Melden
    • EvilBetty 22.10.2016 08:42
      Highlight Was ist eigentlich mit diesen Flacherde Spinnern los? Treten in letzter Zeit immer mehr in Erscheinung ng...
      1 0 Melden
    600
  • so en shit 21.10.2016 19:56
    Highlight Schade :(
    19 0 Melden
    600
  • amazonas queen 21.10.2016 19:55
    Highlight Das ist schade, hoffentlich finden sie die Fehlfunktion. Zum Glück war der Roboter nicht noch mit teuren Instrumenten versehen, sondern war ein fehlgeschlagener Test.
    12 1 Melden
    • blobb 21.10.2016 20:19
      Highlight Der Test ist nur zu Teil fehlgeschlagen. Man hat viele Daten gesammelt und die Sonde hat bis zum aufprall gesendet. Die gesamte Mission kann man durchaus als Erfolg bezeichnen.
      9 1 Melden
    600
  • Oberon 21.10.2016 19:54
    Highlight Och schade!
    10 1 Melden
    600
  • Friends w/o pants 21.10.2016 19:45
    Highlight Schrapnelli 😬
    30 1 Melden
    600
  • Braun Pascal 21.10.2016 19:31
    Highlight Wieviel geld hät mo verlochet?
    3 33 Melden
    • sevenmills 21.10.2016 20:06
      Highlight Das Geld ist doch nebensächlich. Viel tragischer finde ich den Unfall wenn man bedenkt wie viele Jahre/Jahrzehnte harte Arbeit und Leidenschaft von hunderten Menschen mal einfach so schnell kaputtgegangen sind.
      33 0 Melden
    • dä dingsbums 21.10.2016 20:10
      Highlight Den mutigen gehört die Welt.
      26 0 Melden
    • kleiner_Schurke 21.10.2016 20:13
      Highlight Weniger als für die Baken Rettung der Schweiz. Weniger als Russische Bonzen in St. Moritz ausgeben. Weniger als jedes Militärbudget auf der Erde. Weniger als das Gehalt von ein paar Vasellas und Co. Weniger als für den Rückbau von AKWs. Weniger als die EU an Verwaltungskosten kostet pro Jahr und so weiter und so fort!
      46 3 Melden
    • mrmikech 21.10.2016 20:25
      Highlight Geld? Milliarden werden monatlich aus das nichts gezaubert und landen auf bankkonten von die superreiche. Es wird zeit dass für wissenschaftliche forschung (auch medizinisch) das gleiche gemacht wird. Warum zahlen wir krankenkassen? Einfach drucken das geld, hat kein einfluss auf die reale wirdschaft!
      16 4 Melden
    • Darkside 22.10.2016 00:26
      Highlight Wenn man die Geldfrage ins Spiel bringt poppen viele Diskussionspunkte auf. Zum Beispiel dass immer noch grade mal erst fünf bis zehn Prozent der Ozeane erforscht sind. Die immerhin vor unserer Haustüre liegen. Oder dass Milliarden Menschen keine Toiletten haben, oder Zugang zu sauberem Trinkwasser, geschweige denn Bildung. Umweltverschmutzung die uns alle betrifft. Aber die Menschen geben lieber Unmengen an Kohle aus eine lebensfeindliche Steinwüste zu erforschen die zufällig in unserer Reichweite liegt. Als Fluchtort im Ernstfall völlig ungeeignet. Schon komisch...
      1 2 Melden
    600
  • cuulmaenleu 21.10.2016 19:30
    Highlight ☹️
    12 0 Melden
    600

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Wie sollten Medien über Terroranschläge berichten? Werner Wirth, Professor für Medienforschung und Publizistik an der Universität Zürich, gibt Antwort.

Herr Wirth, der Entscheid des SRF, nach dem Terroranschlag in Manchester keine Sondersendung anzuberaumen, hat für Aufsehen gesorgt. Werner Wirth: Die Medien sind dazu aufgerufen, das Besondere und Aussergewöhnliche in den Mittelpunkt zu stellen. Das liegt in der Natur der Sache. Wenn sich aber das Aussergewöhnliche in der Form von Attentaten nach dem immer gleichen Muster wiederholt, dann müssen auch die Medien anfangen, darüber nachzudenken, wie sie damit umgehen. Es ist niemandem …

Artikel lesen