International

Ob der Oben-ohne-Fotos, die unter anderem im Magazin «Closer» erschienen, verging der Herzogin Kate das Lachen. Bild: POOL/REUTERS

Herzogin Kate klagt sechs Personen wegen Oben-ohne-Fotos an

25.10.16, 21:04 26.10.16, 08:55

Wegen Oben-ohne-Fotos von Prinz Williams Ehefrau Kate aus dem Jahr 2012 müssen sich sechs Menschen vor einem französischen Gericht verantworten. Unter ihnen sind nicht nur Fotografen, sondern auch die Chefredaktorin des Klatschmagazins «Closer», Laurence Pieau.

Das verlautete am Dienstag aus Justizkreisen in Nanterre. Der Prozess soll im kommenden Jahr stattfinden.

Unter anderem «Closer» hatte die Fotos von Kate mit nackten Brüsten im September 2012 veröffentlicht und damit den Zorn des britischen Königshauses auf sich gezogen. Die Bilder zeigen Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet, wie sie auf der Terrasse eines Privatanwesens in der südfranzösischen Provence in der Sonne liegt oder ihren Mann eincremt.

Familienidylle unter permanentem Blick der Öffentlichkeit: Prinz William und Kate mit ihren Kindern Prinz Georg und Prinzessin Charlotte.  Bild: AP/The Canadian Press

Die Herzogin von Cambridge, mittlerweile Mutter von zwei Kindern, und William erstatteten kurz darauf Strafanzeige wegen «Verletzung der Privatsphäre». William und Kate strengten ausserdem ein zivilrechtliches Verfahren gegen die weitere Veröffentlichung und Verbreitung der Fotos an. Das Paar bekam Recht und «Closer» musste die Fotodateien aushändigen. (sda/afp)

Warten auf das Royal Baby ...

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der Rückbauer 26.10.2016 08:08
    Highlight Fotos: Pippaspo als Ersatz. Ist auch nicht schlecht.
    5 0 Melden
    600
  • Fonzie 26.10.2016 06:35
    Highlight Auf vielerlei Wunsch:
    22 3 Melden
    600
  • DrSheldonCooper 26.10.2016 02:16
    Highlight 3 entscheidende Schlagworte auf google und sie werden sichtbar :p
    11 3 Melden
    600
  • _stefan 26.10.2016 01:38
    Highlight Ich hätte eigentlich erwartet, dass die Fotos mindestens im Thumbnail sichtbar sind. Aber da hat wohl jemand Angst vor Kate. Sei mutig, watson - Für die Klicks! :-D
    22 16 Melden
    600
  • SVARTGARD 25.10.2016 23:36
    Highlight Obwohl sie nichts zu bieten hat.😂😂😂
    3 42 Melden
    • Mia_san_mia 26.10.2016 02:11
      Highlight Ich finde sie eine schöne Frau.
      28 1 Melden
    • Littlepage 26.10.2016 04:10
      Highlight Ha ha. Bist du 14?
      9 21 Melden
    • Littlepage 26.10.2016 06:30
      Highlight Ich meinte Svartgard...
      20 1 Melden
    • SVARTGARD 26.10.2016 08:08
      Highlight Gibt gleich Saures👊😂👊
      4 1 Melden
    • Mia_san_mia 26.10.2016 08:51
      Highlight Da bin ich froh, dass Du nicht mich meinst.
      2 1 Melden
    600
  • Jimmy :D 25.10.2016 22:24
    Highlight Wo sind die Fotos? ^_^
    68 15 Melden
    600

Der «IS» ist zwar angeschlagen, aber immer noch gefährlich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich trotz militärischer Rückschläge wichtige Aktionsmöglichkeiten bewahrt. Das geht aus einem Bericht von Experten für den UNO-Sicherheitsrat vom Donnerstag hervor.

Ungeachtet des von der Anti-IS-Koalition ausgeübten Drucks sei die Miliz weiterhin in der Lage, ihren Kämpfern ausserhalb der Konfliktzone in Syrien und im Irak Gelder zukommen zu lassen. Der Transfer der entsprechenden Summen sei schwer aufzudecken, weil er häufig in kleinen Beträgen …

Artikel lesen