International

Wo war Putin die ganze Zeit? Wir wissen es, vielleicht...

16.03.15, 11:58 16.03.15, 14:27

Selbstverständlich reitet er auch einen Hai und zwar auf der Suche nach vermissten russischen Passagieren der MH370.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

«Wahrscheinlich hat Putin Fieber – das ist das Problem mit den Kalten Kriegen!»

«Putin gefunden: Er war auf der Jagd nach fliegenden Schweinen.»

Auch die europäische Polit-Elite ist auf der Suche nach Putin. Und wieder einmal drängt sich Nicolas Sarkozy (4.v.r.) in den Vordergrund, obwohl Frankreichs Ex-Präsident hier eigentlich gar nichts mehr zu suchen hat.

Entwarnung: Putin macht nur eine Weltreise.

Hier lebt Putin immerhin noch, obwohl er einen Schlaganfall erlitten haben soll ...

... doch dann kommt es knüppeldick: Bilder von seinem geheimen Begräbnis machen die Runde.

Doch das alles stimmt nicht: Putin geht es hervorragend. Er hat sich unter die fliegenden Bremer Stadtmusikanten gemischt.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wer das Darknet nicht nutzt, begibt sich in tödliche Gefahr

Ob Türkei, Ungarn oder Syrien: Wenn Despoten die Pressefreiheit bekämpfen, weichen Aktivisten und Journalisten aufs Tor-Netzwerk aus, um zu überleben. An der Internetkonferenz re:publica gab es eindrückliche Appelle.

Zum Auftakt der Internetkonferenz re:publica in Berlin haben verfolgte Journalisten und Aktivisten die Pressefreiheit in den Mittelpunkt gestellt. Der türkische Medienmacher und Dokumentarfilmer Can Dündar warb für Solidarität mit inhaftierten Kollegen.

Der ehemalige Chefredaktor der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» berichtete von einer Gruppe Kollegen, die seit 190 Tagen in der Türkei im Gefängnis sässen, nur weil sie ihrem Beruf nachgegangen seien.

«Es gibt kein Recht und keine …

Artikel lesen